„Of­fen­sicht­lich stel­len wir die rich­ti­gen Fra­gen“

Auszeit - - DOSSIER -

El­ke Schlim­bach und Nor­bert Christokat über die Ab­läu­fe, die Be­son­der­hei­ten und die Nach­hal­tig­keit ih­rer Aus­zeit-Wo­chen für Paa­re 30+ und 50+

Was macht die 2017 ins Le­ben ge­ru­fe­nen Aus­zeit-Wo­chen so be­son­ders?

Un­se­re Teil­neh­mer er­wäh­nen im­mer wie­der, wie „nah“ih­nen un­se­re Aus­zeit-Wo­chen ge­hen.

Wir ar­bei­ten sehr per­sön­lich. Wir ma­chen ne­ben In­put-Parts, wo wir den fach­li­chen Hin­ter­grund zu ei­ner po­si­ti­ven Ener­gie-Bi­lanz schil­dern, In- und Out­door-Übun­gen zur per­sön­li­chen Ver­tie­fung. Au­ßer­dem ha­ben die Teil­neh­mer im­mer wie­der Re­fle­xi­ons­pha­sen, wo sie auf­ge­for­dert sind, sich aus ei­ner wech­seln­den Per­spek­ti­ve mit sich zu be­schäf­ti­gen. In Sum­me geht es im­mer wie­der um die ei­ge­ne in­ne­re Ba­lan­ce. Wo ru­he ich in mir und wo bin ich im Un­gleich­ge­wicht? Die­se Punk­te ar­bei­ten wir in in­di­vi­du­el­len Ge­sprächs­si­tua­tio­nen her­aus. Das setzt viel Ver­trau­en vor­aus – of­fen­sicht­lich stel­len wir die „rich­ti­gen“Fra­gen. Da­bei spielt si­cher un­ser Coa­ching­hin­ter­grund ei­ne tra­gen­de Rol­le.

Zu Ih­rem Pro­gramm ge­hört auch Er­näh­rung und phy­si­sche Ge­sund­heit. Was genau heißt das hier?

Bei­des prak­ti­zie­ren wir im Sin­ne ei­nes ganz­heit­li­chen An­sat­zes. D.h., wir re­den nicht nur über Be­we­gung und ge­sun­des Es­sen – wir zei­gen auch, wie’s geht oder ge­hen könn­te. Wir ar­bei­ten z. B. mit ei­nem Koch zu­sam­men, der nicht nur un­glaub­lich gut, son­dern eben auch ge­sund kocht und die Teil­neh­mer zum Teil mit in die Kü­che lässt.

Und bei der Be­we­gung geht es auch um Ba­lan­ce. Wir ar­bei­ten hier mit ei­nem spe­zi­el­len Seil- und Sch­lin­gen­sys­tem, das un­ter­schied­li­che Mus­kel­grup­pen an­steu­ert und das Zu­sam­men­spiel mit dem zen­tra­len Ner­ven­sys­tem trai­niert. Das Be­son­de­re da­bei ist, dass wir die Übun­gen do­sie­ren kön­nen. Man muss al­so kein Sport­ler sein, kann es aber.

4-6 Ta­ge Aus­zeit – was kön­nen die Teil­neh­mer rea­lis­tisch in ih­ren All­tag mit­neh­men?

Wir emp­feh­len den Teil­neh­mern sich aus den 10 Aspek­ten, die wir be­trach­ten, zwei her­aus­zu­su­chen und sich dar­auf zu kon­zen­trie­ren. Wir bie­ten al­so kein klas­si­sches Trai­ning an, wo be­wusst ein brei­ter fach­li­cher Rah­men ge­steckt wird. Uns geht es um An­wend­bar­keit für die Teil­neh­mer. Lie­ber ar­bei­ten die Teil­neh­mer an ei­nem oder zwei Aspek­ten und sind dann auch in der La­ge, die­se um­zu­set­zen. Eins nach dem an­de­ren ist hier die De­vi­se. Erst ein­mal star­ten und die ei­ge­nen Knack­punk­te er­ken­nen und an­ge­hen.

Auch nach den Aus­zeit-Wo­chen blei­ben wir im Kon­takt mit un­se­ren Teil­neh­mern. Wenn sie es wol­len, dann er­in­nern wir sie an ih­re Vor­sät­ze und Um­set­zungs­plä­ne und ar­bei­ten auch wei­ter mit ih­nen an ih­rem Weg zu ei­ner er­folg­rei­chen Um­set­zung. <

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.