Wunsch­schiff­chen

Auszeit - - SEIT FÜR DICH - An­ge­li­ka Schä­fer

Was­ser steht in viel­zäh­li­gen For­men als Me­ta­pher für das Le­ben und die Art und Wei­se, wie wir es le­ben. An­ge­li­ka Schä­fer

Tra­gen Sie auch ver­bor­ge­ne Her­zens­wün­sche und Träu­me in sich? Glau­ben Sie auch an die Kraft, dass Wun­der ge­sche­hen kön­nen, wenn un­se­re Her­zens­tü­ren ge­öff­net sind? Schen­ken Sie Ih­ren Träu­men und Wün­schen ein of­fe­nes Herz und die Frei­heit, sich erfüllen zu dür­fen. Wir ha­ben für Sie Vor­la­gen zum Bas­teln die­ser zau­ber­haf­ten Wunsch­schiff­chen ge­stal­tet, wel­che in ih­rem In­ne­ren Ih­re ganz per­sön­li­chen Wün­sche und Träu­me be­her­ber­gen. Mit ei­nem klei­nen Ri­tu­al kön­nen Sie so Ih­re Wün­sche fo­kus­sie­ren, los­las­sen

SIE BRAU­CHEN DA­ZU:

* Un­se­re fer­tig ge­stal­te­te Vor­la­ge oder ein an­de­res hübsch ge­mus­ter­tes Pa­pier *ei­ne Sche­re oder Cut­ter­mes­ser und Li­ne­al *ei­nen Stift

*evtl. ei­ni­ge Blü­ten zum Schmü­cken und hin­aus in die Welt schi­cken, da­mit sie sich frei ent­fal­ten und sich für Sie erfüllen kön­nen … <

SO GEHT’S

Tren­nen Sie un­se­re Vor­la­ge aus dem Heft her­aus oder la­den Sie sich wei­te­re Vor­la­gen un­ter www. aus­zeit.bio/down­loads/ her­un­ter. Wenn Sie un­se­re Vor­la­gen selbst aus­dru­cken, ach­ten Sie dar­auf, die bei­den Sei­ten der Da­tei je­weils auf Vor­der- und Rück­sei­te des Pa­piers auf­zu­dru­cken, so dass Sie ein beid­sei­tig be­druck­tes Pa­pier er­hal­ten. Al­ter­na­tiv kön­nen Sie ein hüb­sches Ba­s­tel­pa­pier ver­wen­den, wel­ches auch hier beid­sei­tig far­big ist. Schnei­den Sie die Vor­la­ge mit der Sche­re oder mit ei­nem Cut­ter­mes­ser und ei­nem Li­ne­al rand­scharf aus.

Auf der hel­len Flä­che, zwi­schen den bei­den Wel­len­li­ni­en un­se­rer Vor­la­ge, ha­ben Sie Platz, um Ih­re per­sön­li­chen Wün­sche, Träu­me, Vor­ha­ben und Zie­le in Wor­te zu fas­sen und auf­zu­schrei­ben. Die be­schrie­be­ne Flä­che ist nach dem Fal­ten des Pa­piers nicht mehr zu se­hen und ver­schwin­det so­zu­sa­gen im In­ne­ren des Schiff­chens.

Viel­leicht er­in­nern Sie sich noch aus Ih­ren Kind­heits­ta­gen an die Tech­nik ein Pa­pier­schiff zu fal­ten. Wenn nicht, er­klä­ren wir Ih­nen hier noch­ein­mal genau wie es geht: Le­gen Sie das zu­ge­schnit­te­ne und be­schrif­te­te Pa­pier hoch­kant vor sich auf den Tisch, so dass die von Ih­nen be­schrif­te­te Sei­te ver­deckt und nicht sicht­bar ist. Fal­ten Sie nun die obe­re Kan­te des Pa­piers nach un­ten, so dass es in der Mit­te ge­fal­tet wird. Dre­hen Sie das Pa­pier, so dass es wie­der hoch­kant vor Ih­nen liegt, fal­ten Sie es noch ein­mal in der Mit­te zu­sam­men und klap­pen Sie es wie­der auf. Dre­hen Sie das Pa­pier dann wie­der ins Qu­er­for­mat zu­rück, die of­fe­ne Sei­te des Pa­piers liegt un­ten. In der Mit­te des Pa­piers ha­ben Sie nun ei­ne ge­fal­te­te Hilfs­li­ne. Fal­ten Sie an­schlie­ßend je­weils die lin­ke und rech­te obe­re Ecke bis zur mitt­le­ren Hilfs­li­nie, so dass ei­ne Art Dach­form ent­steht. Jetzt klap­pen Sie den un­ten ste­hen ge­blie­be­nen Pa­pier­strei­fen je­weils auf bei­den Sei­ten nach oben. Die über­ste­hen­den Ecken links und rechts wer­den eben­falls auf bei­den Sei­ten so ein­ge­fal­tet, dass ein Drei­eck ent­steht. Öff­nen Sie jetzt das Drei­eck an der un­te­ren Sei­te und drü­cken es aus­ein­an­der, da­mit sich ein Qua­drat bil­det. Fal­ten Sie an­schlie­ßend auf bei­den Sei­ten die un­te­re Spit­ze des Qua­dra­tes nach oben, so dass wie­der ein Drei­eck ent­steht. Öff­nen Sie das Drei­eck ein wei­te­res Mal an der un­te­ren, of­fe­nen Sei­te und fal­ten Sie es er­neut zu ei­nem Qua­drat. Zie­hen Sie nun die lo­sen Spit­zen vor­sich­tig aus­ein­an­der, und stau­nen Sie, wie sich Ihr zau­ber­haf­tes Wunsch­schiff­chen vor Ih­nen ent­fal­tet.

Wei­te­re Mus­ter­vor­la­gen auch zum Down­loa­den auf www.aus­zeit.bio

1.

2.

3.

6.

5.

4.

7.

8.

9.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.