Um­gang mit Zwei­feln

Auszeit - - DOSSIER: -

Mach dir klar, dass du nie­mals ge­nug weißt, um be­haup­ten zu kön­nen, dass et­was nicht geht. Pes­si­mis­mus ist et­was für fau­le Den­ker. Schreib al­le dei­ne Zwei­fel auf. Lies sie ein ers­tes Mal durch und sa­ge laut: "Ihr seid nicht die letzt­end­li­che Wahr­heit. Ir­gend­wo auf die­ser Welt hat es je­mand un­ter ähn­li­chen Be­din­gun­gen be­reits ge­schafft.“Lies sie nun ein zwei­tes Mal durch und fin­de für je­den ei­ne gu­te Ant­wort. Bei­spiel: "Ich kann es nicht schaf­fen, weil ich nicht das Geld da­für ha­be.“Ant­wort: "Ei­ni­ge der größ­ten Un­ter­neh­men der Welt, zum Bei­spiel Apple, wur­den nur mit ei­ner Idee, oh­ne Geld in ei­ner al­ten Ga­ra­ge ge­grün­det.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.