WIE EIN GE­SPRÄCH UN­TER FREUN­DEN

Bücher Magazin - - Erste Seite - VON CHRIS­TI­AN BÄR­MANN

ver­lost fünf Hör­bü­cher „Die Ma­gie des Spiels“(Lüb­be Au­dio). Teil­nah­me­be­din­gun­gen auf Sei­te 4. Viel Glück!

De­fi­ni­tiv. Wenn es ein Wort gibt, das Me­sut Özil of­fen­bar be­son­ders ger­ne ver­wen­det, dann die­ses. Doch nicht nur die­se ver­bind­li­che Aus­sa­ge ist Kers­tin Kai­ser nach zwei ge­mein­sa­men Ta­gen mit dem deut­schen Fuß­ball­na­tio­nal­spie­ler in ei­nem Lon­do­ner Auf­nah­me­stu­dio hän­gen ge­blie­ben: „Ich ha­be wirk­lich kei­nen Be­zug zum Fuß­ball“, sagt die Pro­gramm­lei­te­rin von Lüb­be Au­dio, „aber mich hat Me­sut Özil be­ein­druckt. Er ist sehr le­bens­nah, sehr au­then­tisch, und weiß ganz ge­nau, wo sei­ne Wur­zeln lie­gen.“Der An­lass für die Zu­sam­men­ar­beit war die Ver­to­nung von Özils Au­to­bio­gra­fie „Die Ma­gie des Spiels. Und was du brauchst, um dei­ne Träu­me zu ver­wirk­li­chen“– al­ler­dings nicht als Le­sung, son­dern in Form ei­nes aus­führ­li­chen In­ter­views.

Ei­ne Idee von Kers­tin Kai­ser. Und wenn in Deutsch­land je­mand für die­se Auf­ga­be wie ge­schaf­fen ist, dann Frank Bu­sch­mann. „Bu­schi“, wie ihn sei­ne gro­ße Fan­ge­mein­de nennt, dürf­te mit sei­ner un­kon­ven­tio­nel­len Ge­sprächs­füh­rung wie kaum ein an­de­rer Sport­jour­na­list in der La­ge sein, sei­nen be­rühm­ten In­ter­view­part­nern Din­ge zu ent­lo­cken, die sie an­de­ren Pres­se­ver­tre­tern eher nicht er­zäh­len wür­den.

VIER MO­NA­TE FÜR EI­NEN TER­MIN

Nach­dem so­wohl Özil als auch Bu­sch­mann sich für die­se Idee be­geis­tern konn­ten, stand Kers­tin Kai­ser vor der ei­gent­li­chen Her­ku­les-Auf­ga­be: die Ter­min­fin­dung. Schließ­lich soll­te das Hörbuch par­al­lel zum Buch am 16. März er­schei­nen. Auf der ei­nen Sei­te der Ki­cker in Di­ens­ten von Ar­senal Lon­don, der an­ders als sei­ne Bun­des­li­ga-Kol­le­gen kei­ne Win­ter­pau­se kennt. Auf der an­de­ren Sei­te der Tau­send­sas­sa Bu­sch­mann, der mun­ter zwi­schen Sport­über­tra­gun­gen und En­ter­tain­ment-Mo­de­ra­tio­nen pen­delt. „Ich glau­be, da­für al­lein ha­be ich vier Mo­na­te ge­braucht, weil wir min­des­tens zwei Auf­nah­me­ta­ge am Stück ha­ben woll­ten“, er­in­nert sich Kers­tin Kai­ser. Am 18. und 19. Ja­nu­ar war es dann end­lich so weit, in ei­nem Stu­dio et­was au­ßer­halb von Lon­don. Zwei Ta­ge Auf­nah­men wur­den für vor­sich­tig ge­schätz­te zwei CDs mit ins­ge­samt rund 150 Mi­nu­ten Spiel­zeit ver­an­schlagt, „denn wir wuss­ten ja nicht, wie aus­kunfts­freu­dig Me­sut Özil sein wür­de.“Und ob der 28-Jäh­ri­ge bei sei­nem ers­ten Tref­fen mit Frank Bu­sch­mann gleich auf­taut. Doch Vor­sicht und Skep­sis wa­ren un­be­grün­det, be­rich­tet Kers­tin Kai­ser: „Bu­schi hat die­ses gran­dio­se Ge­spür, auf Men­schen zu­zu­ge­hen. Er guckt sei­nen Ge­sprächs­part­nern im­mer in die Au­gen, war im­mer wie ein Ver­trau­ter von Me­sut Özil und hat ihn auf­ge­mun­tert.“So kam es, dass die Auf­wärm­pha­se zwi­schen den bei­den In­ter­view­part­nern ge­ra­de mal zehn Mi­nu­ten dau­er­te. Bu­sch­mann ori­en­tier­te sich an den Ka­pi­teln, ließ aber in­halt­li­che Sprün­ge zu und führ­te die Fä­den den­noch wie­der zu­sam­men.

Fuß­ball­star Me­sut Özil hat sei­ne Au­to­bio­gra­fie ver­öf­fent­licht. War­um das Hörbuch zu „Die Ma­gie des Spiels“spon­tan von zwei auf fünf CDs er­wei­tert wur­de

und was da­bei die größ­te Klip­pe war, be­rich­tet Kers­tin Kai­ser, Pro­gramm­lei­te­rin bei

Lüb­be Au­dio.

JE­DER­ZEIT WIE­DER EIN INTERVIEW

Laut Kers­tin Kai­ser ha­be sich schnell ein der­art in­ten­si­ves Ge­spräch ent­wi­ckelt, das we­der Bu­sch­mann noch Özil durch lan­ge Pau­sen un­ter­bre­chen woll­ten: „Wir wa­ren al­le to­tal ge­flas­hed und ha­ben spon­tan auf fünf CDs ver­län­gert. Am En­de hat­ten wir al­le das Ge­fühl, dass dies ein Ge­spräch un­ter Freun­den war. Nach­her hat Me­sut Bu­schi ge­sagt, dass er ihm je­der­zeit wie­der ein Interview ge­ben wür­de.“Doch nicht nur das: Der Fuß­bal­ler ha­be im Interview Din­ge von und über sich er­zählt, die nicht im Buch zu fin­den sind. Er spre­che aus­gie­big über das schwie­ri­ge Ver­hält­nis zu sei­nem Va­ter Musta­fa, der lan­ge auch sein Ma­na­ger war und et­wa die Ver­trags­ver­län­ge­rung bei Re­al Ma­drid zum Schei­tern brach­te – so­dass Özil auf den letz­ten Drü­cker zu Ar­senal Lon­don wech­sel­te.

Bu­sch­mann er­fährt auch, dass sein Ge­gen­über mo­men­tan kei­nen Kontakt zu sei­nem Va­ter ha­be, er sich aber wie­der mit ihm ver­söh­nen wol­le. Die Buch­vor­la­ge en­det mit zwei Mann­schaf­ten, mit 22 „Spie­lern“aus Me­sut Özils Le­ben. „Wird dein Va­ter auf die­sem Spiel­feld auf­tau­chen?“, möch­te Frank Bu­sch­mann wis­sen. Özils Ant­wort ist so spon­tan wie kurz: „Ja“. Es ist das letz­te Wort auf die­sem Hörbuch. Fort­set­zung folgt, im ech­ten Le­ben. De­fi­ni­tiv.

ME­SUT ÖZIL/KAI PSOTTA: Die Ma­gie des Spiels Lüb­be Au­dio, Interview mit Frank Bu­sch­mann, 295 Min./5 CDs, 16,90 Eu­ro (Re­zen­si­on auf Sei­te 28)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.