IRIS GRÄDLER

Das Wü­ten der Stil­le

Bücher Magazin - - Krimis & Thriller - Deut­sche Ori­gi­nal­aus­ga­be

Car­la Wel­ling­ton ist ver­schwun­den. Nach ei­nem Kon­zert an der John-Bet­je­manHigh­school taucht die 16-Jäh­ri­ge noch in der Dis­co auf. An­schlie­ßend scheint sie wie vom Erd­bo­den ver­schluckt. DJ Col­lin Brown, Chef der Po­li­zei­sta­ti­on von Cam­bren­ne, ei­nem ver­schla­fe­nen Nest in Corn­wall, ist über den Fall al­les an­de­re als glück­lich. Ehe­frau Ka­thryn macht Yo­gaUr­laub in Thai­land, er ist mit den Kin­dern al­lein zu Haus. Und dann weist Car­las Ab­tau­chen auch noch fa­ta­le Ähn­lich­kei­ten mit ei­nem lan­ge zu­rück­lie­gen­den Fall auf: Vor acht Jah­ren ver­schwand die 16-jäh­ri­ge Je­ni­fer, eben­falls Schü­le­rin an der JohnBet­je­man-High­school, eben­falls Mit­glied des Schul­or­ches­ters. Für Col­lin Brown und sei­ne Mann­schaft ist „Das Wü­ten der Stil­le“be­reits der drit­te Fall. Iris Grädler er­zählt die ver­zwick­te und hoch­span­nen­de Ge­schich­te aus meh­re­ren Per­spek­ti­ven. Auf die­se Wei­se ent­steht ein kom­ple­xes Bild der Ge­scheh­nis­se. Wi­der­sprü­che und klei­ne Lü­gen wer­den auf­ge­deckt, je­der scheint ver­däch­tig, bei dem Ver­schwin­den der bei­den jun­gen Frau­en die Hand im Spiel ge­habt zu ha­ben. Auch wenn der Tä­ter letzt­end­lich ei­ner ist, den nie­mand im Fo­kus hat­te. Man­che Fra­ge bleibt am En­de of­fen, was nicht ein­mal DJ Brown stört. Al­les in al­lem ei­ne über­zeu­gen­de Sto­ry, gut er­zählt und ge­schickt kom­po­niert. (pep)

Un­ter­halt­sa­mer Kri­mi, der an die Küs­te Corn­walls ent­führt und da­mit per­fek­te Ur­laubs­lek­tü­re für lan­ge Win­ter­aben­de.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.