+++ In Kür­ze +++

baustoffmarkt - - Industrie -

Mit ei­nem fri­schen De­sign und zahl­rei­chen neu­en Funk­tio­nen prä­sen­tiert sich die Home­page der Uni­por-Grup­pe mit Sitz in Mün­chen. Da­bei wur­de vor al­lem in Gestal­tung und Nut­zer­freund­lich­keit in­ves­tiert. Be­son­ders im Fo­kus ste­hen die „Bau­her­ren“und „Bau­un­ter­neh­mer“: Mit je­weils nur ei­nem Klick sol­len die­se al­le für sie re­le­van­ten In­for­ma­tio­nen in zwei ei­gens an­ge­leg­ten Ru­bri­ken fin­den. Ein wei­te­res Merk­mal des neu­en In­ter­net­auf­tritts ist der Pro­dukt­fin­der mit in­te­grier­tem U-Wert-Rech­ner. Aus­ge­hend von Wär­me­leit­zahl, Wand­di­cke und Fes­tig­keits­klas­se wird in­ter­es­sier­ten Fach­leu­ten der pas­sen­de Mau­er­zie­gel für ihr Pro­jekt aus­ge­ge­ben.

+++ Der Markt für Wär­me­dämm-Ver­bund­sys­te­me (WDVS) hat 2016 ab­satz­sei­tig die Trend­wen­de ge­schafft, zei­gen ak­tu­el­le Da­ten im Bran­chen­ra­dar der Un­ter­neh­mens­be­ra­ter von Kreut­zer, Fi­scher und Part­ner mit Sitz in Wi­en. Nach si­gni­fi­kan­ten Rück­gän­gen von je­weils mehr als 3 Pro­zent in den bei­den Jah­ren zu­vor er­ziel­te der WDVS-Markt dem­nach zu­letzt zu­min­dest ei­ne schwar­ze Null (+ 0,5 Pro­zent ge­gen­über 2015). Die Nach­fra­ge sei auf knapp 36,6 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter ge­stie­gen.Al­ler­dings ma­che ein zu­neh­mend här­ter ge­führ­ter Preis­wett­be­werb das zar­te Pf­länz­chen des Auf­schwungs auf der Er­lös­sei­te rasch zu­nich­te, heißt es da­zu wei­ter im Bran­chen­ra­dar. Denn der Durch­schnitts­preis sank um 2,1 Pro­zent ge­gen­über dem Vor­jahr auf nun­mehr 25,2 Eu­ro pro Qua­drat­me­ter zu Her­stel­ler­prei­sen. Folg­lich rutsch­ten auch die Er­lö­se zum vier­ten Mal in Fol­ge ins Mi­nus. Ins­ge­samt la­gen die Her­stel­ler­er­lö­se bei 921 Mil­lio­nen Eu­ro (- 1,6 Pro­zent ge­gen­über 2015). Da­mit ha­be der Markt seit 2012 rund 12 Pro­zent sei­nes Vo­lu­mens ver­lo­ren, bi­lan­zie­ren die Markt­for­scher aus Wi­en.

+++ Die Zie­gel­wer­ke Lei­pfin­ger Ba­der ha­ben ih­ren In­ter­net­auf­tritt un­ter www.lei­pfin­ger-ba­der.de über­ar­bei­tet. Ne­ben ei­ner zeit­ge­mä­ßen Bild­spra­che will der neue Auf­tritt mit ei­ner ho­hen Nut­zer­freund­lich­keit punk­ten. Dank des „Re­s­pon­sive De­signs“passt sich die Sei­ten­struk­tur nun auch an mo­bi­le End­ge­rä­te an. Zu­dem sol­len Bau­ex­per­ten mit nur ei­nem Klick an spei­cher­ba­re In­hal­te wie Aus­schrei­bungs­tex­te und Da­ten­blät­ter ge­lan­gen. Die Home­page-Be­su­cher ha­ben zu­dem die Mög­lich­keit, ei­nen Blick hin­ter die Ku­lis­sen des Fa­mi­li­en­be­trie­bes zu wer­fen. „Die per­sön­li­che Be­zie­hung zwi­schen Kun­den und Mit­ar­bei­tern legt den Grund­stein für er­folg­rei­che Bau­pro­jek­te. Wie hoch wir ei­ne part­ner­schaft­li­che und in­spi­rier­te Zu­sam­men­ar­beit ein­schät­zen, möch­ten wir so auch im On­li­neBe­reich zum Aus­druck brin­gen“, er­klärt In­ha­ber Tho­mas Ba­der.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.