Flie­sen­ab­satz steigt wei­ter

baustoffmarkt - - Industrie -

Die Ge­win­ner im deut­schen Flie­sen­markt wa­ren 2016 die ita­lie­ni­schen, spa­ni­schen und tür­ki­schen Pro­du­zen­ten, stellt Car­lo Cit fest. Die wei­te­ren Zah­len, Fak­ten und Aus­sa­gen zum na­tio­na­len und in­ter­na­tio­na­len Flie­sen­markt des Bei­trags stam­men aus dem gro­ßen Jah­res­re­port 2016/2017 der Han­sa Un­ter­neh­mens­be­ra­tung.

Der Flie­sen­ab­satz im deut­schen Markt ist 2016 um 2,5 Pro­zent auf 130,5 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter an­ge­stie­gen. Wenn wir den Zei­t­raum von 2009 bis 2016 be­trach­ten, so ist das Ab­satz­vo­lu­men (2009 wa­ren es 105 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter und 2016 130,5 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter) um 25,5 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter oder plus 24,3 Pro­zent ge­wach­sen. Das heißt, seit 2009 ist das Ab­satz­vo­lu­men kon­ti­nu­ier­lich, Jahr für Jahr, an­ge­stie­gen.

Der Flie­sen­han­del ge­ne­rell hat im ab­ge­lau­fe­nen Jahr sei­ne star­ke Po­si­ti­on im Markt noch­mals ver­bes­sert und ist der do­mi­nie­ren­de Ver­tei­ler im deut­schen Markt. Auch das Flie­sen­hand­werk war 2016 her­vor­ra­gend aus­ge­las­tet. Was sich aber im­mer ne­ga­ti­ver be­merk­bar macht, ist das Feh­len von Fach­hand­wer­kern und der ekla­tan­te Rück­gang von Aus­zu­bil­den­den. Bei stei­gen­der Bau­tä­tig­keit sind da­von al­le Hand­werks­be­rei­che be­trof­fen und die Si­tua­ti­on wei­tet sich zu ei­nem Pro­blem aus, das kaum ge­löst wer­den kann.

Ge­win­ner 2016

In die 130,5 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter sind al­le Ab­satz­zah­len der in- und aus­län­di­schen Pro­du­zen­ten ein­ge­flos­sen, die im deut­schen Markt tä­tig sind, so­wie die Ab­sät­ze der Nicht­mit­glie­der des BKF. Ge­ne­rell sind die Zu­käu­fe der deut­schen Flie­sen­in­dus­trie im Aus­land in den je­wei­li­gen Ab­satz­sta­tis­ti­ken ent­hal­ten. Wenn deut­sche Hersteller im In­land die­se Be­zü­ge wei­ter­ver­kau­fen, sind sie noch­mals in der Ab­satz­sta­tis­tik In­land ent­hal­ten. Das heißt, das Vo­lu­men ist dop­pelt er­fasst und muss des­halb kor­ri­giert wer­den. Sonst wer­den für das In­land viel zu ho­he Ab­satz­wer­te aus­ge­wie­sen.

Die Ge­win­ner wa­ren 2016 die ita­lie­ni­schen, spa­ni­schen und tür­ki­schen Pro­du­zen­ten. Die Nicht­mit­glie­der des Bun­des­ver­ban­des Ke­ra­mi­sche Flie­sen ha­ben in den letz­ten Jah­ren Markt­an­tei­le ver­lo­ren.

Die ita­lie­ni­schen Pro­du­zen­ten ver­bes­ser­ten ih­ren Ab­satz im deut­schen Markt um 5,6 Pro­zent auf 54,3 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter, die spa­ni­schen Pro­du­zen­ten um 3,6 Pro­zent auf 8,7 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter und die tür­ki­schen Hersteller um 38 Pro­zent auf 11,1 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter.

Die deut­schen Wer­ke, Mit­glie­der des BKF, ver­lo­ren 0,9 Pro­zent und ha­ben nur noch 28 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter ab­ge­setzt. Vor gut zehn Jah­ren lag der Ab­satz der Mit­glie­der noch bei rund 40 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter.

Mit dem Vo­lu­men von 131 bis 135 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter er­rei­chen wir ei­ne Ka­pa­zi­täts­gren­ze, die in den nächs­ten zwei Jah­ren kaum über­schrit­ten wer­den kann. Der Grund ist, es feh­len uns die Fach­kräf­te am Bau, um das „Mehr“an Auf­trä­gen ab­zu­ar­bei­ten. Wenn wir seit Jah­ren nicht die so ge­nann­ten Ge­ne­ra­lis­ten hät­ten, die ein er­heb­li­ches Vo­lu­men an Wand- und Bo­den­flie­sen ver­ar­bei­ten, hät­te der Flie­sen­ab­satz in den letz­ten Jah­ren sta­gniert und der ein­ge­tre­te­ne Zu­wachs wä­re nicht mög­lich ge­we­sen. Ge­ne­rell kann fest­ge­stellt wer­den, dass sich die 130,5 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter wie folgt auf­tei­len: 60 Pro­zent Bo­den und 40 Pro­zent Wand.

Jah­res­pro­gno­se 2017

Für 2017 kann mit ei­nem Ab­satz von cir­ca 135 Mil­lio­nen Qua­drat­me­tern ge­rech­net wer­den, weil gro­ße Über­hän­ge an Auf­trä­gen von 2016 ins Jahr 2017 und von 2017 nach 2018 ver­scho­ben wer­den. Die nächs­ten zwei bis drei Jah­re wer­den für den Flie­sen­fach­han­del er­folg­reich und die Fach­ver­le­ger und Ge­ne­ra­lis­ten wer­den mit Auf­trä­gen aus­ge­bucht sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.