Beat

MO­DU­LIER­TE FIL­TER­EF­FEK­TE FÜR E-GI­TAR­REN-AK­KOR­DE

- BPM (Beats per Minute)

1 Ef­fekt­bau­kas­ten

Mit mo­du­lier­ten Fil­ter­ef­fek­ten kön­nen Sie ein­fa­chen E-Gi­tar­ren-Ak­kor­den ei­nen ­span­nen­den Rhyth­mus auf­prä­gen. Für un­ser Bei­spiel neh­men wir das 120 BPM schnel­le Pat­tern „Gui­tar Chor­ds“von der Heft-DVD, das wir mit ISW Shred­da­ge 3 [5] er­stellt ha­ben. Den ge­wünsch­ten Ef­fekt er­zeu­gen wir mit dem vir­tu­el­len Mo­du­lar­sys­tem Vol­ta­ge Mo­du­lar [6], das Sie mit al­len Baustei­nen 7 Ta­ge lang tes­ten kön­nen.

2 Tief­pass­fil­ter

La­den Sie das Plug-in Vol­ta­ge Mo­du­lar FX auf der E-Gi­tar­ren-Spur als In­sert-Ef­fekt. Wäh­len Sie in dem Brow­ser des Plug-ins aus der Ka­te­go­rie Pro­ces­sors das Lad­der Fil­ter und zie­hen Sie es in das lee­re Rack. Zie­hen Sie dann ein Kabel von der 1L-Buch­se des ­Au­di­oIn-Mo­duls zu der In-Buch­se des Fil­ters. Die Out­put- Buch­se des Fil­ters ver­bin­den wir mit der 1L-Buch­se des Mo­duls Main Outs.

3 Ani­ma­ti­on!

Um die Fil­ter­fre­quenz mit ei­nem Step-Se­quen­zer zu mo­du­lie­ren, plat­zie­ren wir das Con­trol­lers- Mo­dul Eight Step Se­quen­cer in dem Rack. Ver­bin­den Sie den Out­put des Se­quen­zers mit dem CV-Ein­gang 1 des Fil­ters und er­hö­hen Sie die Mo­du­la­ti­ons­in­ten­si­tät wie ge­zeigt auf et­wa 55%. Re­du­zie­ren Sie die ­Cu­toff-Fre­quenz des Fil­ters auf 24 Hz. Nun ­steu­ert der Step-Se­quen­zer die Fil­ter­fre­quenz.

4 Strip­pen zie­hen

Da­mit dies auch zu hö­ren ist, kli­cken wir auf die Play- Tas­te des Se­quen­zers. Stel­len Sie au­ßer­dem die acht Fa­der des Se­quen­zer-Mo­duls nach Be­lie­ben ein. Jetzt gilt es, die Mo­du­la­ti­on zum Host­tem­po zu syn­chro­ni­sie­ren. Plat­zie­ren Sie da­zu den Sync Di­vi­der aus der Ka­te­go­rie ­Uti­li­ties in dem Rack. Die Sync-In- Buch­se ist mit dem Sync Out der Trans­port-Sek­ti­on des I/O-Pa­nel zu ver­bin­den.

5 Host-Syn­chro­ni­sa­ti­on

Ver­ka­beln Sie dar­über hin­aus die Play- Buch­se der Trans­port-Sek­ti­on mit dem Re­set- Ein­gang des Sync Di­vi­der. An­schlie­ßend ver­bin­den wir den Clock Out des Sync Di­vi­der mit dem Ext-Clock- Ein­gang des Se­quen­zers und ak­ti­vie­ren den Ext-Mo­dus des letzt­ge­nann­ten Mo­duls. Die Buch­sen Stop und Start des Se­quen­zers sind schließ­lich mit Stop bzw. Play der Trans­port-Sek­ti­on zu ver­bin­den.

6 Wei­te­re Ide­en

Bei dem SYNC DI­VI­DER kön­nen Sie nun den ge­wünsch­ten Tem­po-Tei­ler ein­stel­len. Noch in­ter­es­san­ter wird es, wenn Sie ein zu­sätz­li­ches Fil­ter­mo­dul wie Ni­troBQF (z. B. im Band­pass-Mo­dus) in den Si­gnal­weg ein­fü­gen und die­ses eben­falls mo­du­lie­ren. Mit dem Mo­dul Six In­put Mi­xer mi­schen wir die Si­gna­le bei­der Fil­ter.

Für die ge­wünsch­te räum­li­che Tie­fe sorgt das ­da­zwi­schen ge­schal­te­te PSP De­lay.

 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??

Newspapers in German

Newspapers from Germany