Dres­sur, Spring­rei­ten, Viel­sei­tig­keit, Vol­ti­gie­ren und Vier­spän­ner­fah­ren – in fünf Dis­zi­pli­nen kon­kur­rie­ren die in­ter­na­tio­nal bes­ten Rei­ter.

Bergische Morgenpost Hueckeswagen - - POLITIK - VON BRI­GIT­TE BONDER

Das CHIO in Aa­chen ist vie­len auch au­ßer­halb der Pfer­de­sze­ne be­kannt. Das „Con­cours Hip­pi­que In­ter­na­tio­nal Of­fi­ciel“zieht von Frei­tag, 13. Ju­li, bis Sonn­tag, 22. Ju­li, er­neut Reit­sport­ler und Be­su­cher aus der gan­zen Welt an. Das ers­te Wo­che­n­en­de steht im Zei­chen der Vol­ti­gie­rer. Die Ar­tis­ten voll­füh­ren akro­ba­ti­sche Übun­gen auf dem ga­lop­pie­ren­den Pferd und mes­sen sich in Pflicht und Kür. Es gibt Ein­zel-, Dop­pel- und Grup­pen­wer­tun­gen. Bei letz­te­ren tur­nen bis zu drei Per­so­nen gleich­zei­tig auf dem Pferd. Der Na­tio­nen­preis am ers­ten Sonn­tag zählt zu den Hö­he­punk­ten.

Ab Di­ens­tag sor­gen bis zu 40.000 Zu­schau­er im Haupt­sta­di­on für Stim­mung bei na­tio­na­len und in­ter­na­tio­na­len Spring­prü­fun­gen. Das Sprin­gen hat ei­ne lan­ge Tra­di­ti­on in der Aa­che­ner So­ers. Be­reits seit Jah­ren trifft sich beim CHIO die in­ter­na­tio­na­le Eli­te und kämpft um be­gehr­te Ti­tel, wie den 1927 erst­mals aus­ge­tra­ge­nen „Ro­lex Grand Prix“– den gro­ßen Preis von Aa­chen. An der Spring­prü­fung der schwe­ren Klas­se am Sonn­tag­nach­mit­tag neh­men 40 Rei­ter teil, die bes­ten 18 qua­li­fi­zie­ren sich für den zwei­ten Um­lauf. Bei Straf­punkt­gleich­heit ent­schei­det ein Ste­chen. Um den be­gehr­ten Mer­ce­des-Ben­zNa­tio­nen­preis kon­kur­rie­ren acht Mann­schaf­ten am Don­ners­tag­abend. Der Ge­win­ner er­hält den Wan­der­preis der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Für jun­ge Rei­ter un­ter 25 Jah­ren gibt es Deutsch­lands U25Spring­po­kal, jun­ge Pfer­de mes­sen sich beim Fi­na­le des Spar­kas­sen-Youngs­ters-Cup am Sams­tag­abend.

Auch in der Dres­sur sind die bes­ten Rei­ter am Start, die Top 10 der Welt­rang­lis­te ge­hen in Aa­chen ins Vier­eck. Fast tra­di­tio­nell ist die deut­sche Mann­schaft Fa­vo­rit im Lam­bert­zNa­tio­nen­preis, doch auch die Schwe­den ha­ben be­reits zwei Na­tio­nen­prei­se ge­won­nen. Auch die Ame­ri­ka­ner und die Nie­der­län­der schi­cken er­neut star­ke Teams. Über­haupt wer­den die deut­schen Stars Isa­bell Werth und Sön­ke Ro­then­ber­ger in die­sem Jahr auf au­ßer­ge­wöhn­lich star­ke Kon­kur­renz tref­fen – so­wohl in­ter­na­tio­nal als auch aus dem ei­ge­nen Team. Die Aa­che­ner Fans wis­sen um den Ner­ven­kit­zel und stim­men erst nach der fi­na­len Gruß­auf­stel­lung ih­ren to­sen­den Ap­plaus an. Laut wird es nur bei den be­lieb­ten Kü­ren, wenn die Rit­te der Teil­neh­mer von Mu­sik be­glei­tet wer­den.

In gleich drei Dis­zi­pli­nen müs­sen sich Pferd und Rei­ter bei der Viel­sei­tig­keit be­wei­sen. Die Prü­fun­gen um­fas­sen Dres­sur und Sprin­gen so­wie ei­nen Ge­län­de­par­cours. Für Teil­neh­mer und Zu­schau­er bleibt es weiß auf der Whi­te Par­ty, der Dress­code am Sams­tag zur Black Box Par­ty lau­tet „schwarz“. Am Di­ens­tag nach der Er­öff­nungs­fei­er sorgt ein Live-DJ für Stim­mung, am Mitt­woch sind „Die 4 Ami­gos in con­cert“. Am Don­ners­tag, und am Sams­tag steht DJ „Art of Live“auf der Büh­ne, und am Frei­tag spielt die Co­ver Band „The Wheels“.

Stars und Stern­chen tref­fen sich auf dem Ro­ten Tep­pich der „Me­dia Night“. Denn längst ist das Tur­nier, das der 1898 ge­grün­de­te Aa­chen-Lau­rens­ber­ger Renn­ver­ein or­ga­ni­siert, auch ein ge­sell­schaft­li­ches Groß­er­eig­nis. Aa­chen wä­re aber nicht Aa­chen, wür­de nicht zual­ler­erst den Pfer­den der ro­te Tep­pich aus­ge­rollt. Ei­ni­ge der be­rühm­tes­ten Pfer­de der Welt sind mit ei­nem Stern auf dem tra­di­ti­ons­rei­chen Tur­nier­ge­län­de ver­ewigt. 26 Huf­ei­sen sind in die Gra­nit­plat­ten vor der CHIO Aa­chen-Ge­schäfts­stel­le ein­ge­las­sen, und jähr­lich kom­men wei­te­re da­zu. span­nend, denn erst wenn al­le Rei­ter im Ziel der Ge­län­destre­cke sind, ste­hen die Sie­ger fest. Ein be­lieb­ter Pu­bli­kums­ma­gnet ist auch der La­vaz­za-Cup am zwei­ten CHIO-Wo­che­n­en­de. Bei die­ser kom­bi­nier­ten Spring-, Viel­sei­tig­keits- und Fahr­prü­fung stei­gen zu Par­ty- mu­sik die bes­ten Viel­sei­tig­keits­rei­ter in den Sat­tel, um mit Vier­spän­ner­fah­rern und Spring­rei­tern ge­mein­sam ei­nen Par­cours zu meis­tern. Kar­ten un­ter www.chio­aa­chen.de, Ti­cket-Hot­li­ne 0241 917-1111.

FO­TO: UWE AN­S­PACH/DPA

FO­TO: CHIO AA­CHEN/STRAUCH

Viel­sei­tig­keits­rei­te­rin In­grid Klim­ke ab­sol­vier­te das Sprin­gen auf Hor­se­wa­re Ha­le Bob OLD beim CHIO im Vor­jahr am schnells­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.