Amt for­dert kräf­ti­ge Sprit­preis-Er­hö­hung

Das Bun­des­um­welt­amt for­dert 47 Cent mehr pro Li­ter Ben­zin und 70 Cent mehr beim Die­sel, um die Kli­ma­zie­le zu er­rei­chen. Nächs­te Wo­che star­tet das Ver­mitt­lungs­ver­fah­ren, da­bei kommt auch der CO2-Preis auf den Tisch.

Bergische Morgenpost Wermelskirchen/Hückeswagen/Radevormwald - - Wirtschaft - VON BIR­GIT MARSCHALL

BERLIN Die Wahl des neu­en SPD-Füh­rungs­du­os bringt neue Dy­na­mik in die Ver­hand­lun­gen zum Kli­ma­pa­ket zwi­schen Bund und Län­dern. Sie woll­ten Nach­bes­se­run­gen am Kli­ma­pa­ket er­rei­chen, kün­dig­ten Nor­bert Wal­ter-Bor­jans und Sas­kia Es­ken am Don­ners­tag an. Dies gilt et­wa für die Er­hö­hung der Prei­se für Ben­zin, Die­sel und Heiz­öl durch die Be­prei­sung von Treib­haus­gas. Auch der CO2-Preis wer­de im Ver­mitt­lungs­ver­fah­ren von Bund und Län­dern zum Kli­ma­pa­ket, das am Mon­tag be­ginnt und be­reits am 17. De­zem­ber ab­ge­schlos­sen sein soll, ei­ne Rol­le spie­len, hieß es in Krei­sen des Ver­mitt­lungs­aus­schus­ses. Das Um­welt­bun­des­amt (UBA) wünscht sich Nach­bes­se­run­gen bei wei­te­ren Ver­kehrsthe­men.

Emis­si­ons­han­del Das Kli­ma­pa­ket sieht vor, den Aus­stoß von CO2 durch Ein­füh­rung ei­nes Han­dels mit Ver­schmut­zungs­rech­ten im Ver­kehr und im Ge­bäu­de­sek­tor zu ver­teu­ern. Ge­han­delt wird aber erst ab 2026, bis da­hin gel­ten Fest­prei­se, die von zehn Eu­ro pro Ton­ne CO2 bis 2025 schritt­wei­se auf 35 Eu­ro stei­gen und Treib­stof­fe so­wie Heiz­öl ver­teu­ern wer­den. Für 2026 soll ei­ne Span­ne von 35 bis 60 Eu­ro gel­ten. Ziel ist es, mehr An­rei­ze zu set­zen, da­mit die Bür­ger auf kli­ma­scho­nen­de An­triebs­for­men im Ver­kehr oder bes­se­re Hei­zun­gen um­stei­gen. Um­welt­ex­per­ten ha­ben den ge­rin­gen CO2-Ein­stiegs­preis von zehn Eu­ro als wir­kungs­los kri­ti­siert, denn da­durch wür­de Ben­zin an­fangs nur um drei Cent teu­rer. Die Län­der ha­ben den Teil des Kli­ma­pa­kets, der un­ter an­de­rem zur Kom­pen­sa­ti­on der stei­gen­den Ben­zin­prei­se ei­ne An­he­bung der Pend­ler­pau­scha­le ent­hält, im Bun­des­rat ge­stoppt und den Ver­mitt­lungs­aus­schuss an­ge­ru­fen. Sie be­grün­den dies da­mit, dass ih­nen durch die Maß­nah­men Steu­er­aus­fäl­le ent­ste­hen. Ba­den-Würt­tem­berg und Schles­wig-Hol­stein ha­ben an­ge­droht, sie wür­den dem Steu­er­teil des Kli­ma­pa­kets nicht zu­stim­men, wenn nicht auch über ei­nen hö­he­ren CO2-Preis ver­han­delt wer­de. Denk­bar ist nun, dass sich der Ver­mitt­lungs­aus­schuss von Bund und Län­dern auf ei­nen et­was hö­he­ren CO2-Preis und ei­ne hö­he­re Kom­pen­sa­ti­on der Bür­ger et­wa über die Sen­kung der Strom­steu­er oder der Ökostrom-Um­la­ge ei­nigt, hieß es.

Pend­ler­pau­scha­le Das Um­welt­bun­des­amt for­dert in sei­nem Po­si­ti­ons­pa­pier aus Kli­ma­schutz­grün­den al­ler­dings die kom­plet­te Ab­schaf­fung der Pend­ler­pau­scha­le, weil sie den An­reiz zum Fah­ren wei­ter Stre­cken er­hö­he. 70 Pro­zent der Fern­pend­ler nutz­ten das Au­to für ih­ren Weg zur Ar­beit.

Tem­po­li­mit Um­welt­bun­des­amt und SPD for­dern zu­dem die ra­sche Ein­füh­rung ei­nes Tem­po­li­mits von 120 St­un­den­ki­lo­me­tern auf Au­to­bah­nen. „Der­zeit stam­men rund 30 Pro­zent der Treib­haus­gas­emis­sio­nen von Pkw aus Fah­ren auf Bun­des­au­to­bah­nen“, heißt es in ei­nem UBA-Po­si­ti­ons­pa­pier. Kraft­stoff­ver­brauch und Emis­sio­nen „wach­sen mit zu­neh­men­der Ge­schwin­dig­keit stark an, wo­ge­gen ei­ne Ver­lang­sa­mung

und Verste­ti­gung des Ver­kehrs den Aus­stoß re­du­ziert“. Die

Uni­on ist je­doch strikt ge­gen ein Tem­po­li­mit.

Die­sel­steu­er­pri­vi­leg Das UBA for­dert zu­dem ein En­de der steu­er­li­chen Be­vor­zu­gung von Die­sel ge­gen­über Ben­zin. „Bei der Ver­bren­nung von ei­nem Li­ter Die­sel­kraft­stoff ent­ste­hen rund 13 Pro­zent mehr CO2-Emis­sio­nen“, so das Amt.

Di­enst­wa­gen Auch al­le Steu­er­pri­vi­le­gi­en für Di­enst­wa­gen müss­ten weg­fal­len, so das UBA. Ins­ge­samt müss­te die Steu­er auf Die­sel bis 2030 um gut 70 Cent auf 1,19 Eu­ro je Li­ter und auf Ben­zin um 47 Cent stei­gen, um die Kli­ma­zie­le zu er­rei­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.