Ein Pakt für den Wald

Na­tur­schüt­zer kri­ti­sie­ren die Ver­ein­ba­rung von Wald­bau­ern und Lan­des­re­gie­rung.

Bergische Morgenpost Wermelskirchen/Hückeswagen/Radevormwald - - Nordrhein-westfalen - VON THO­MAS REISENER

DÜS­SEL­DORF Phil­ipp Frei­herr Hee­re­man ist die Skep­sis an­zu­mer­ken. „Wir wer­den auch wei­ter­hin For­de­run­gen stel­len und wei­ter zur Kla­ge­mau­er ge­hen“, kün­dig­te der Vor­sit­zen­de des Wald­bau­ern­ver­ban­des am Diens­tag bei der Un­ter­zei­chung des so­ge­nann­ten Wald­pak­tes an: Zu­sam­men mit NRW-Mi­nis­ter­prä­si­dent Ar­min La­schet, Bau­mi­nis­te­rin Ina Schar­ren­bach und Um­welt­mi­nis­te­rin Ur­su­la Hei­nen-Es­ser (al­le CDU) un­ter­zeich­ne­te der Frei­herr ei­ne Art Ver­trag, mit dem die Be­tei­lig­ten sich zu ei­nem ge­mein­sa­men En­ga­ge­ment für die Zu­kunft der Wäl­der ver­pflich­ten.

Die Wäl­der in NRW ha­ben das nö­tig: Laut jüngs­ter Er­he­bung geht es ih­nen so schlecht wie noch nie seit Be­ginn der Auf­zeich­nun­gen in den frü­hen 80er Jah­ren. Aber ob der jetzt un­ter­zeich­ne­te Pakt das wirk­lich än­dern kann?

Ne­ben dem kol­lek­ti­ven Be­kennt­nis gab es zu­min­dest bei der Un­ter­zeich­nung

kaum Neu­es: Die Re­gie­rungs­mit­glie­der wie­der­hol­ten ih­re An­kün­di­gung, sich für ei­ne bun­des­wei­te Baum­prä­mie ein­zu­set­zen. Mit den Ein­nah­men aus der CO2-Be­prei­sung soll­ten die Leis­tun­gen der Forst­wirt­schaft für den Kli­ma­schutz un­ter­stützt wer­den. Im Wald­pakt ver­an­kert sind auch die be­reits zu­ge­sag­ten 100 Mil­lio­nen Eu­ro zur Wie­der­auf­fors­tung der NRW-Wäl­der so­wie das eben­falls schon er­klär­te

Ziel, da­bei künf­tig mehr auf Mi­sch­wäl­der als auf Mo­no­kul­tu­ren set­zen zu wol­len.

Für den Lan­des­vor­sit­zen­den des Na­tur­schutz­ver­eins BUND, Hol­ger Sticht, ist der Pakt „Au­gen­wi­sche­rei“, wie er un­se­rer Re­dak­ti­on sag­te: „Letzt­lich wird nur ei­ne grund­sätz­lich fal­sche Stra­te­gie mit mehr Geld un­ter­stützt.“Auch künst­lich wie­der­auf­ge­fors­te­te Wäl­der hät­ten ge­gen den Kli­ma­wan­del kei­ne Chan­ce. „Sta­bil ist nur ein na­tür­lich ge­wach­se­ner Wald, der al­len­falls mo­de­rat be­wirt­schaf­tet wird und sich aus ei­ge­ner Kraft dem Kli­ma an­passt“, so Sticht. Um sol­che Wäl­der müs­se man sich dann auch kei­ne Sor­gen ma­chen.

Die­ses Kon­zept dürf­te aber kaum zum Kon­zept der Forst­wirt­schaft pas­sen, die sich auf den An­bau von Fich­ten spe­zia­li­siert hat und den größ­ten Teil des Wal­des in NRW kon­trol­liert. Im­mer­hin rund 180.000 Be­schäf­tig­te in NRW ha­ben mit Wald­wirt­schaft zu tun und set­zen mehr als 38 Mil­li­ar­den Eu­ro pro Jahr um.

FO­TO: DPA

Vie­le Wäl­der in NRW lei­den un­ter Tro­cken­heit und Dür­re.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.