Bür­ger­meis­ter­kan­di­dat – Par­tei­en noch zu­rück­hal­tend

CDU und Bü­fo schi­cken die Par­tei­lo­se Ma­ri­on Lück ins Ren­nen. Amts­in­ha­ber Rai­ner Bleek äu­ßert sich im Ja­nu­ar.

Bergische Morgenpost Wermelskirchen/Hückeswagen/Radevormwald - - Wermelskir­chener Anzeiger - VON SOLVEIG PUDELSKI

WERMELSKIR­CHEN Die CDU hat über­ra­schend früh ih­re Bür­ger­meis­ter-Kan­di­da­tin no­mi­niert, auf der Mit­glie­der­ver­samm­lung am Di­ens­tag soll Ma­ri­on Lück ge­wählt wer­den. Das Bür­ger­fo­rum un­ter­stützt die­se Kan­di­da­tin. Die Wer­mels­kir­che­ne­rin hat­te hier be­reits ein po­li­ti­sches Man­dat: Als Frak­ti­ons­mit­glied des Bür­ger­fo­rums saß sie von No­vem­ber 2009 bis Sep­tem­ber 2010 als sach­kun­di­ge Bür­ge­rin im So­zi­al­aus­schuss und war sach­kun­di­ge Bür­ge­rin im Wahl­aus­schuss.

Da­mit ha­ben die Christ­de­mo­kra­ten als ers­te Par­tei ein Si­gnal für die Kom­mu­nal­wahl im Sep­tem­ber 2020 ge­ge­ben. Sie hat sich für ei­ne ex­ter­ne Kan­di­da­tin oh­ne Par­tei­buch ent­schie­den. Setzt das die an­de­ren Par­tei­en un­ter Zug­zwang, noch vor Weih­nach­ten die Kar­ten auf den Tisch zu le­gen? Die­se Re­dak­ti­on frag­te nach.

SPD Der am­tie­ren­de Bür­ger­meis­ter Rai­ner Bleek hat­te an­ge­kün­digt, sich erst im Ja­nu­ar zu äu­ßern, ob er noch ein­mal kan­di­die­ren wer­de. Das be­stä­tig­te er am Mon­tag. „Ich füh­le mich jetzt nicht un­ter Zeit­druck ge­setzt“, sagt er. Über­rascht ha­be ihn, dass die CDU je­man­den oh­ne Par­tei­buch no­mi­niert ha­be.

„Zu die­sem Zeit­punkt ist noch al­les of­fen. Wir ha­ben im Ja­nu­ar ein Vor­be­rei­tungs­tref­fen für den Wahl­kampf und Work­shops, wer kan­di­die­ren wird“, sag­te Par­tei­vor­sit­zen­de Pe­tra We­ber. Sie se­he kei­nen Vor­teil auf Sei­ten der CDU, dass sie sich so früh ei­ne Kan­di­da­tin no­mi­niert ha­be. Der SPD-Par­tei­vor­stand ent­schei­de über die Kan­di­da­tur, es ge­be da­bei „Schnitt­men­gen mit der Frak­ti­on. Ei­ne Ent­schei­dung trifft die Mit­glie­der­ver­samm­lung. Par­al­lel be­rei­te die SPD die Be­set­zung der Wahl­be­zir­ke vor, die Frist lau­fe im Früh­jahr ab.

FDP Die Li­be­ra­len ge­ben sich noch zu­rück­hal­tend. „Wir hal­ten uns al­le Op­tio­nen of­fen“, sa­gen Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Heinz-Jür­gen Man­der­la und Frak­ti­ons­ge­schäfts­füh­rer Mar­co From­men­kord. Ei­ne Fin­dungs­kom­mis­si­on schät­ze ab, was das Bes­te für die Par­tei sei, so Man­der­la. Das hän­ge auch von der Ent­schei­dung des Ver­wal­tungs­ge­richts Müns­ter ab, das die­se Wo­che über die Zu­läs­sig­keit der kom­mu­na­len Stich­wahl ent­schei­de. Wie be­rich­tet, kämp­fen SPD und Grü­ne im Land­tag vor dem NRW-Ver­fas­sungs­ge­richt für die Wie­der­ein­füh­rung der Stich­wahl für Bür­ger­meis­ter und Land­rä­te. Auch Man­der­la gibt un­ver­hoh­len – und ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des-FDP – zu, dass er ein Freund der Stich­wahl sei. „Das ist ei­ne Chan­ce für klei­ne­re Par­tei­en“, sagt er. Da­her wol­le man das Ur­teil ab­war­ten.

WKNUWG Für Ste­fan Kind (Vor­sit­zen­der) und Hen­ning Reh­se (Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der) ist klar, dass es kei­nen ei­ge­nen Kan­di­da­ten ge­ben wird. „Wir ha­ben ei­nen gu­ten Amts­in­ha­ber und ei­ne gu­te Bür­ger­meis­ter­kan­di­da­tin, wir ste­hen nicht un­ter Zug­zwang“, sa­gen die bei­den Po­li­ti­ker uni­so­no zum jet­zi­gen Zeit­punkt. Denn ob Rai­ner Bleek noch ein­mal an­tritt sei noch of­fen. In den ei­ge­nen Rei­hen ha­be es kei­ne Be­wer­ber für ei­ne Bür­ger­meis­ter­kan­di­da­tur ge­ge­ben. So­mit ha­be man sich für Neu­tra­li­tät ent­schie­den. Soll­te der Amts­in­ha­ber je­doch nicht an­tre­ten, wür­den die Kar­ten neu ge­mischt.

Grü­ne „Nach dem jet­zi­gen Stand wer­den wir kei­nen ei­ge­nen Kan­di­da­ten auf­stel­len. Wir wer­den uns neu­tral ver­hal­ten“, sagt Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Ste­fan Ja­no­si. An­ge­sichts der Mehr­heits­ver­hält­nis­se im Wer­mels­kir­che­ner Stadt­rat er­ge­be sich nicht, dass die Grü­nen ei­nen Kan­di­da­ten ins Ren­nen schi­cken soll­ten. „Das kann sich aber nach der Kom­mu­nal­wahl noch än­dern“, räumt Ja­no­si an­ge­sichts der Tat­sa­che, dass die Grü­nen bun­des­weit im Auf­wind sind und „grü­ne The­men“in der Vor­der­grund rü­cken. Im Üb­ri­gen sei für die Grü­nen nicht das Par­tei­buch des Be­wer­bers oder der Be­wer­be­rin um das ho­he Amt ent­schei­dend, son­dern die „Kom­pe­ten­zen und die Füh­rungs­qua­li­tät“der Per­son.

AFD Karl Sprin­ger will sich zu die­sem The­ma noch nicht äu­ßern. Im Ja­nu­ar wer­de man letz­te Ge­spräch füh­ren, im Fe­bru­ar/März wer­de sich die AFD dann po­si­tio­nie­ren.

FÜR Wermelskir­chen De­fi­ni­tiv wer­de man kei­nen ei­ge­nen Kan­di­da­ten auf­stel­len, sagt Horst-Wal­ter Schenk. Ei­ne Un­ter­stüt­zung der CDU-Kan­di­da­tin, Ma­ri­on Lück, kön­ne er sich vor­stel­len, „aber wir wer­den erst ein­mal ab­war­ten und be­ob­ach­ten.“

Zu­kunft Wermelskir­chen Die jun­ge Par­tei will vor­aus­sicht­lich ei­ne Kan­di­da­tin aus den ei­ge­nen Rei­hen auf­stel­len. Ei­nen Na­men möch­te Andre­as Mü­ße­ner der­zeit noch nicht nen­nen.

Amts­in­ha­ber Rai­ner Bleek wird sich im Ja­nu­ar über ei­ne Kan­di­da­tur äu­ßern. Ma­ri­on Lück (par­tei­los) geht für die CDU und das Bür­ger­fo­rum in den Bür­ger­meis­ter-Wahl­kampf.

FO­TOS: MOLL/SNG (AR­CHIV)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.