Die Nack­ten be­klei­den

Bergische Morgenpost Wermelskirchen/Hückeswagen/Radevormwald - - Nordrhein-westfalen -

Seit fast 20 Jah­ren be­treut An­ne­ma­rie Schnee­loch die Klei­der­kam­mer „Ja­cke wie Ho­se“in der Hei­li­gen-Drei­fal­tig­keits-Ge­mein­de in Düsseldorf. Die Öff­nungs­ta­ge sind in den Stadt­tei­len De­ren­dorf und Pem­pel­fort be­kannt, vie­le Kun­den kom­men re­gel­mä­ßig. Im­mer am ers­ten Frei­tag im Mo­nat kön­nen Klei­der­spen­den ab­ge­ge­ben wer­den. Be­son­ders jetzt in den kal­ten Win­ter­mo­na­ten wer­den ne­ben Schu­hen und war­men Ja­cken auch Schlaf­sä­cke, De­cken oder Fe­der­bet­ten ge­braucht.

Zu­sam­men mit drei wei­te­ren Eh­ren­amt­lern sor­tiert An­ne­ma­rie Schnee­loch die Sa­chen, fal­tet sie or­dent­lich oder hängt sie auf Bü­gel. Ei­ne an­spre­chen­de Prä­sen­ta­ti­on der Klei­der ist ihr wich­tig. Vie­le Be­dürf­ti­ge schäm­ten sich oh­ne­hin, weil sie auf Hil­fe an­ge­wie­sen sind. Mit die­sen Min­der­wer­tig­keits­ge­füh­len müs­se man sen­si­bel um­ge­hen, sagt Schnee­loch. „Ich be­die­ne hier je­den, als wä­ren wir ei­ne Bou­tique auf der Kö“, sagt sie.

Je­den drit­ten Frei­tag hat die Klei­der­kam­mer für den Ver­kauf ge­öff­net. Wer kann, zahlt zwei Eu­ro für ei­ne Ho­se oder 1,50 Eu­ro für ei­nen Sta­pel Hand­tü­cher. Manch­mal fin­den sich auch Mar­ken­sa­chen, die kos­ten aber nicht mehr. „Mir ist es wich­tig, dass hier je­der Kun­de zu­frie­den raus­geht. Dann ist für mich Weih­nach­ten“, sagt Schnee­loch und strahlt. Mer­le Sie­vers

FO­TO: ANNE ORTHEN

An­ne­ma­rie Schnee­loch be­dient je­den wie auf der Kö.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.