Du­ell der Trai­ner-Brü­der im Geis­te

Schal­ke und Mönchengla­dbach er­öff­nen im Top­spiel am Frei­tag die zwei­te Hälf­te der Bun­des­li­ga-Sai­son. Es tref­fen tak­tisch ähn­li­che Teams auf­ein­an­der.

Bergische Morgenpost Wermelskirchen/Hückeswagen/Radevormwald - - Sport - VON KARS­TEN KELLERMANN

MÖNCHENGLA­DBACH Mar­co Ro­se hat bes­te Un­ter­hal­tung ver­spro­chen. „Es wird viel Tem­po und die ei­ne oder an­de­re Tor­sze­ne ge­ben“, sag­te der Trai­ner von Borussia Mönchengla­dbach vor der Di­enst­rei­se sei­ner Mann­schaft zum FC Schal­ke 04 am Frei­tag (An­stoß 20.30 Uhr, ZDF). Das tra­di­ti­ons­rei­che West­du­ell er­öff­net die Rück­run­de der Sai­son. Es ist ein Top­spiel: der Ta­bel­len­fünf­te trifft auf den Zwei­ten. Zu­dem ist es das Tref­fen zwei­er Trai­ner, die nicht nur Kumpel sind, son­dern mit ih­rer Ar­beit in der Hin­run­de auch Bun­des­trai­ner Joa­chim Löw be­ein­druckt ha­ben. „Sie ha­ben si­cher­lich neue Aspek­te rein­ge­bracht“, sag­te Löw beim Neu­jahrs­emp­fang der Deut­schen Fuß­ball-Li­ga (DFL) in Offenbach.

Vor al­lem las­sen bei­de Trai­ner mu­ti­gen, ak­ti­ven Fuß­ball spie­len, sie las­sen ih­re Teams ag­gres­siv pres­sen, all das sind Merk­ma­le des als „mo­dern“de­fi­nier­ten Fuß­balls. „Das ist ver­gleich­bar mit uns“, sagt Ro­se über den Stil sei­nes Kol­le­gen Wa­gner und des­sen Team. Wie Wa­gner mag auch er kein kon­kre­tes Ziel für die Rück­run­de „raus­hau­en“, doch ehr­gei­zig ist die An­sa­ge der Bo­rus­sen für den zwei­ten Sai­son­teil ganz si­cher. „Wir rech­nen uns ei­ni­ges aus, neh­men uns schon viel vor“, ver­si­chert Ro­se.

Die Glad­ba­cher ha­ben die dritt­bes­te Hin­run­de der Ver­eins­ge­schich­te ge­spielt, sie ge­hen als ers­ter Ver­fol­ger des Ta­bel­len­füh­rers RB Leip­zig in die Rück­run­de. 35 Punk­te ha­ben sie ge­holt, sie ha­ben mit dem VfL Wolfsburg die bes­te De­fen­si­ve mit 18 Ge­gen­to­ren in 17 Spie­len.

„Wir ha­ben ei­ne gu­te Ba­sis ge­schaf­fen“, fin­det Ro­se. Er und sei­ne Mann­schaft la­den zum Träu­men ein, doch das wol­len sie al­lein den Fans über­las­sen. Ro­ses An­satz, je­des Spiel ge­win­nen zu wol­len, treibt die Glad­ba­cher an. Wenn sie die­sen Fo­kus be­hal­ten, ist ih­nen zu­zu­trau­en, wei­ter ganz kon­kret weit oben da­bei zu sein. In der ver­gan­ge­nen Sai­son ging die­ser Fo­kus ver­lo­ren, wes­we­gen die Glad­ba­cher den Cham­pi­ons-Le­ague-Platz noch ver­spiel­ten.

Das Spiel bei Wa­g­ners Schal­kern, qua­si den Brü­dern im fuß­bal­le­ri­schen Geis­te, wird für Ro­se und die Sei­nen nicht vor­ent­schei­dend, aber durch­aus aus­sa­ge­kräf­tig sein. „Es ist wich­tig, dass wir gut in die Rück­run­de rein­kom­men“, weiß Ro­se. Es geht dar­um, sich zu po­si­tio­nie­ren und gleich Zei­chen aus­zu­sen­den an die Kon­kur­ren­ten. Schließ­lich

steht schon am drit­ten Spiel­tag der Ver­gleich mit RB Leip­zig an in Ro­ses Hei­mat­stadt. Zu­letzt gab es aus­wärts aus drei Spie­len nur ei­nen Punkt, auch das fällt in den Be­reich, den Ro­se meint, wenn er sagt: „Wir ha­ben noch Luft nach oben.“

Bo­rus­si­as Bi­lanz ge­gen Teams aus der zwei­ten Ta­bel­len­hälf­te ist recht ein­heit­lich, al­lein das 0:2 bei Uni­on Berlin passt nicht ins Bild, ins­ge­samt gab es 22 von 27 mög­li­chen Punk­te. Ge­gen die Kon­kur­ren­ten aus der Top fünf in­des gab es den Heim­sieg ge­gen die Bay­ern, ge­gen Leip­zig und beim BVB hielt Glad­bach gut mit, aber ver­lor. 0:0 en­de­te das Hin­spiel ge­gen Schal­ke. Macht vier Punk­te, wo­bei drei­mal da­heim ge­spielt wur­de. In der Ka­te­go­rie Top­spie­le hat Ro­ses Borussia al­so durch­aus Nach­hol­be­darf, an der Stel­le wird sich vi­el­leicht auch ent­schei­den, wie viel tat­säch­lich mög­lich ist für die Glad­ba­cher.

Für die Schal­ker geht es am Frei­tag eben­falls dar­um, sich auf­zu­stel­len und oben dran­zu­blei­ben, in­dem sie Glad­bach be­sie­gen. 30 Punk­te hat Wa­g­ners Mann­schaft ein­ge­sam­melt, ist punkt­gleich mit dem Erz­ri­va­len BVB. Wa­gner und Ro­se ha­ben ih­ren Klubs schö­ne Per­spek­ti­ven auf­ge­zeigt. Für bei­de geht es in der Rück­run­de dar­um, ih­re Pro­jek­te vor­an­zu­trei­ben. „Wir wer­den na­tür­lich ver­su­chen, oben dran zu blei­ben. Ich ge­he aber da­von aus, dass Borussia Dortmund und Bay­ern Mün­chen sich auch viel vor­ge­nom­men ha­ben für die Rück­run­de. Auch Bay­er Le­ver­ku­sen und noch ein paar an­de­re Mann­schaf­ten wer­den noch­mal Luft ge­holt ha­ben für die Rück­run­de. Ich fin­de es schön, dass es so eng zu­geht in der Bun­des­li­ga – vor al­lem na­tür­lich, weil wir vor­ne mit da­bei sind. Ich kann mir schon vor­stel­len, dass es bis zum En­de ei­ne en­ge Meis­ter­schaft wird“, sagt Ro­se. Er und Wa­gner ha­ben mit ih­ren Teams da­zu bei­ge­tra­gen. Mit viel gu­ter Un­ter­hal­tung.

FOTO: DPA

Freun­de: Mar­co Ro­se (hin­ten) und Da­vid Wa­gner.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.