Fast 4000 Haus­hal­te wol­len die Gel­be Ton­ne

Bergische Morgenpost Wermelskirchen/Hückeswagen/Radevormwald - - Wermelskir­chener Anzeiger - VON UDO TEIFEL

WER­MELS­KIR­CHEN Kommt jetzt die Gel­be Ton­ne für die Be­für­wor­ter oder nicht? Die Ent­schei­dung ist noch of­fen. Klar ist aber das Vo­tum durch die Be­fra­gung: Knapp 4000 Haus­hal­te nah­men an der Be­fra­gung zur Gel­ben Ton­ne teil, die En­de Fe­bru­ar en­de­te. Käm­me­rer Dirk Ir­len­busch im Ge­spräch mit un­se­rer Re­dak­ti­on: „Wir ha­ben die Be­fra­gung aber noch nicht aus­ge­wer­tet.“Er will im Mai das The­ma auf­be­rei­tet ha­ben und der Po­li­tik vor­stel­len, ver­bun­den mit ei­ner Hand­lungs­emp­feh­lung. Vor­her ge­be es kei­ne De­tail­in­for­ma­tio­nen für die Bür­ger.

Im Ja­nu­ar 2020 wa­ren mit den 16.000 Gr­und­ab­ga­ben-Be­schei­den Form­blät­ter ver­schickt wor­den, auf den Ei­gen­tü­mer an­kreu­zen konn­ten, ob sie die Gel­be Ton­ne wün­schen. Auch ein On­li­ne-Vo­tum war mög­lich. Hin­ter­grund die­ser Be­fra­gung war die Rats­ent­schei­dung, dass die Bür­ger künf­tig die Wahl­mög­lich­keit ha­ben sol­len, wie sie ih­ren Ver­pa­ckungs­müll sam­meln wol­len: in der Gel­ben Ton­ne oder im Gel­ben Sack. Die Dua­len Sys­te­me hat­ten das Mo­dell ab­ge­lehnt und es als un­wirt­schaft­lich und in­ef­fi­zi­ent dar­ge­stellt.

Nur we­ni­ge, so Käm­me­rer Ir­len­busch, hät­ten sich bei der Be­fra­gung ge­wünscht, Gel­be Sä­cke zu be­hal­ten. „Wer sich nicht ex­pli­zit für die Ton­ne aus­ge­spro­chen hat, wür­de bei Ein­füh­rung bei sei­nem Gel­ben Sack blei­ben“, so Ir­len­busch. Wo­bei dies nur ei­ne Be­fra­gung ge­we­sen sei, um ei­ne Da­ten­ba­sis not­falls für ei­ne recht­li­che Durch­set­zung zu ha­ben. Im Mai wird auf je­den Fall kei­ne öf­fent­li­che po­li­ti­sche Sit­zung statt­fin­den; für den 15. Ju­ni ist der Haupt­und Fi­nanz­aus­schuss ter­mi­niert. In die­ser Sit­zung wird aber nicht über die Gel­be Ton­ne dis­ku­tiert. The­ma­ti­siert könn­te das Er­geb­nis in ei­nem Äl­tes­ten­rat wer­den, der nicht öf­fent­lich ist. Ein­ge­la­den wer­den nur Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de und der Ver­wal­tungs­vor­stand. Der Äl­tes­ten­rat könn­te vi­el­leicht bis zum 15. Ju­ni ta­gen. Das steht aber noch nicht fest.

Ein Vo­tum pro Gel­be Ton­ne be­deu­tet kei­ne Ein­füh­rung, mit die­sem Er­geb­nis müss­te die Stadt in die Ver­hand­lung mit dem Dua­len Sys­tem tre­ten. Ir­len­busch: „Das könn­te letzt­lich noch zu ei­nem lan­gen Ver­wal­tungs­ver­fah­ren füh­ren.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.