Ge­heim­agen­ten im Kin­der­zim­mer un­ter­wegs

Bergische Morgenpost Wermelskirchen/Hückeswagen/Radevormwald - - Kruschel Erklärt’s -

Noch im­mer sind vie­le Schu­len ge­schlos­sen und Freun­de tref­fen geht auch noch nicht. Wir ha­ben Spiel­ide­en für euch, die ihr in eu­rer Frei­zeit mit El­tern und Ge­schwis­tern aus­pro­bie­ren könnt. In je­dem Kin­der­zim­mer gibt es Spie­le, von de­nen wir gar nicht wuss­ten, dass wir sie ha­ben. Dies­mal: Ge­heim­agen­ten auf Schatz­su­che. An­zahl der Spie­ler: zwei bis vier. Das brauchst du: Wol­le, Glöck­chen, ei­nen Schatz.

So baust du das Spiel auf: Dein Zim­mer ist die Schatz­kam­mer. Dar­in steht ein Schatz. Su­che dir ei­nen Schatz aus und stel­le ihn schön sicht­bar in dein Zim­mer. Die Schatz­kam­mer ist mit La­ser­strah­len ge­si­chert. Sie schla­gen Alarm, wenn du sie be­rührst. Doch wo kom­men die La­ser­strah­len her? Du baust sie dir – und zwar aus Woll­fä­den. Die spannst du zwi­schen Schrank, Tür, Re­gal und Bett kreuz und quer. Wer durch will, muss dar­über­stei­gen oder dar­un­ter durch­krie­chen. Mach es schön kniff­lig. Aber pass auf, dass du die Fä­den nur an schwe­ren Mö­beln fest­machst, da­mit beim Spie­len nicht ir­gend­was um­fällt. An die Fä­den hängst du klei­ne Glöck­chen. Die sind der Alarm und ma­chen ein Ge­räusch, wenn je­mand ei­nen La­ser­strahl be­rührt hat.

So geht es: Al­le Mit­spie­ler ver­su­chen, so schnell und so vor­sich­tig wie mög­lich, durch das La­ser­strah­len-Netz zu kom­men, oh­ne ei­nen Strahl zu be­rüh­ren. Wer den Alarm, al­so ein Glöck­chen, aus­löst, muss wie­der zu­rück und von vorn an­fan­gen. Sie­ger ist, wer den Schatz zu­erst er­reicht. dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.