St­ei­ne schlän­geln sich durch die Dör­fer

Von den Kir­chen bis zu den Schu­len ha­ben An­woh­ner in Dhünn und Da­b­ring­hau­sen bun­te St­ei­ne ge­legt.

Bergische Morgenpost Wermelskirchen/Hückeswagen/Radevormwald - - Wermelskir­chen - VON THE­RE­SA DEMSKI

DA­B­RING­HAU­SEN/DHÜNN. Den ers­ten St­ein ha­ben die Leh­re­rin­nen am 4. Mai ge­legt: Sie ha­ben ei­nen klei­nen Find­ling mit dem Lo­go der Dhünn­tal­schu­le be­malt und ihm ei­nen Platz vor dem Tor der Grund­schu­le am Hö­fer­hof zu­ge­wie­sen. „Dann ha­ben wir die Men­schen zum Mit­ma­chen ein­ge­la­den“, er­zählt Schul­lei­te­rin Frie­de­ri­ke Kel­zen­berg-Ger­loff. Das galt für die Kin­der, aber auch für Er­wach­se­ne, für Fa­mi­li­en und Se­nio­ren. Das er­klär­te ge­mein­sa­me Ziel: Von den Grund­schu­len in Dhünn und Da­b­ring­hau­sen soll sich ei­ne St­ein­schlan­ge bis zu den je­wei­li­gen Kir­chen schlän­geln. Das be­deu­te­te vor al­lem für die Da­b­ring­hau­se­ner ei­ne ganz schö­ne Her­aus­for­de­rung: Der Weg zwi­schen Schu­le und Kir­che misst et­wa 800 Me­ter, in Dhünn misst die Stre­cke et­wa 50 Me­ter. „Aber Dank ei­nes gro­ßen krea­ti­ven Ein­sat­zes ha­ben wir schon viel ge­schafft“, er­zählt die Schul­lei­te­rin.

Wer der bun­ten St­ein­schlan­ge folgt, ent­deckt klei­ne und gro­ße Kunst­wer­ke. Mit Acryl­far­ben ha­ben Kin­der und Er­wach­se­ne be­reits Bil­der und Ver­se auf den St­ei­nen ver­ewigt. Die Kin­der der Dhünn­tal­schu­le

mit ih­ren bei­den Stand­or­ten in Dhünn und Da­b­ring­hau­sen sind hoch mo­ti­viert. Sie sam­meln wei­ter ge­eig­ne­te St­ei­ne und be­ma­len sie in leuch­tend bun­ten Far­ben. Je­den Tag ge­sel­len sich neue Ex­em­pla­re in die Schlan­ge. Ur­laubs­wün­sche und Grü­ße an die Freun­de fin­den sich auf den St­ei­nen, Re­gen­bö­gen und Ma­ri­en­kä­fer, Blu­men, la­chen­de Ge­sich­ter und Luft­bal­lons.

Auch an den Kir­chen le­gen die Men­schen ih­re St­ei­ne an die Schlan­ge: Die Ge­mein­den und die Kin­der­gär­ten in den Dör­fern be­tei­li­gen sich am Pro­jekt, so dass sich die St­ei­ne am En­de von zwei Sei­ten be­geg­nen kön­nen. Ihr ge­mein­sa­mes

Mot­to in Kri­sen­zei­ten: „Wir ste­hen zu­sam­men – kei­ner ist al­lei­ne“. Man wol­le sich mit die­ser Ak­ti­on so­li­da­risch zei­gen mit al­len Men­schen in den Dör­fern und ein bun­tes Zei­chen set­zen, er­klärt das Team der Dhünn­tal­schu­le. Sie sei­en be­geis­tert, wie vie­le Men­schen sich be­reits an die­ser Ak­ti­on be­tei­li­gen, sagt Frie­de­ri­ke Kel­zen­berg-Ger­loff. Die Schlan­ge ste­he in­zwi­schen für ei­nen schö­nen Zu­sam­men­halt in Kri­sen­zei­ten.

Je­der ist ein­ge­la­den, mit­zu­ma­chen. Da­für kön­nen sich krea­ti­ve Köp­fe ein­fach ei­nen St­ein su­chen – oder auch meh­re­re – und ihn dann mit Acryl­far­ben be­ma­len. „Der Krea­ti­vi­tät sind hier­bei kei­ne Gren­zen ge­setzt, um­so bun­ter er­strahlt der Weg“, sagt die Schul­lei­te­rin und er­mu­tigt die Men­schen in Dhünn und Da­b­ring­hau­sen zum Mit­ma­chen. Al­le klei­nen und gro­ßen Künst­ler soll­ten dar­auf ach­ten, Ein­fahr­ten und Stra­ßen­über­que­run­gen beim An­le­gen an die Schlan­ge aus­zu­spa­ren, um den Ver­kehr nicht zu be­hin­dern, er­in­nert das Team der Grund­schu­le.

„Es wird noch ein lan­ger, stei­ni­ger Weg wer­den“, be­fin­det die Schul­lei­te­rin mit ei­nem Au­gen­zwin­kern, „aber ge­mein­sam wer­den wir es schaf­fen.“

FO­TO: THE­RE­SA DEMSKI

Start an der Dhünn­tal­schu­le am Hö­fer­hof: Die St­ein­schlan­ge soll den kom­plet­ten Weg zur Kir­che mar­kie­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.