Alt­mai­er be­rei­tet stär­ke­re Strom­kos­ten­sen­kung vor

Bergische Morgenpost Wermelskirchen/Hückeswagen/Radevormwald - - Vorderseit­e -

BERLIN (jd/kes/mar) Um den Strom­preis­an­stieg zu dämp­fen, be­rei­tet Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­ter Pe­ter Alt­mai­er (CDU) ei­ne stär­ke­re Sen­kung der Um­la­ge zur För­de­rung der Er­neu­er­ba­ren Ener­gi­en (EEG-Um­la­ge) im kom­men­den Jahr vor. Da­zu hat Alt­mai­er den Ent­wurf ei­ner Ver­ord­nung vor­ge­legt.

Dem­nach soll die EEG-Um­la­ge durch den Ein­satz von er­höh­ten Mit­teln aus dem Bun­des­haus­halt re­du­ziert wer­den. Da­für soll der Bund Ein­nah­men aus der ge­plan­ten CO2-Be­prei­sung ver­wen­den.

In der ak­tu­el­len Wirt­schafts­kri­se könn­ten je­doch auch wei­te­re zu­sätz­li­che Mit­tel not­wen­dig wer­den. In­fol­ge der Co­ro­na-Kri­se sei „denk­bar, dass zur Ent­las­tung der EEG-Um­la­ge kurz- oder mit­tel­fris­tig noch wei­te­re Haus­halts­mit­tel ein­ge­setzt wer­den“, heißt es in dem Pa­pier. Die Mit­tel sol­len an die Über­tra­gungs­netz­be­trei­ber ge­hen, die sie für die Sen­kung der Um­la­ge ein­set­zen sol­len. Da­zu will Alt­mai­er mit den Netz­be­trei­bern ei­nen Ver­trag schlie­ßen.

Die Ökostrom-Um­la­ge wird bis­her kom­plett von den Ver­brau­chern und Un­ter­neh­men über die Strom­rech­nung be­zahlt. Sie war in der Ver­gan­gen­heit ste­tig ge­stie­gen. Strom­kon­zer­ne er­war­ten ei­nen wei­te­ren star­ken An­stieg im kom­men­den Jahr, den Alt­mai­er ver­hin­dern will. Die Sen­kung der Um­la­ge aus Ein­nah­men der CO2-Be­prei­sung hat­ten Bund und Län­der im Kli­ma­schutz­pa­ket schon im ver­gan­ge­nen De­zem­ber be­schlos­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.