Im Lu­xus­bus zum Pokal-Hit

Der 1. FC Dü­ren ge­nießt vor dem Spiel ge­gen die Bay­ern die gro­ße Auf­merk­sam­keit.

Bergische Morgenpost Wermelskirchen/Hückeswagen/Radevormwald - - Sport -

DÜ­REN (dpa) Das bis­her größ­te Fuß­ball-Aben­teu­er be­ginnt für Dü­rens Ama­teur-Ki­cker mit ei­ner lu­xu­riö­sen Fahrt im ex­klu­si­ven Mann­schafts­bus. Dass der lang­jäh­ri­ge Part­ner des FC Bay­ern dem Pokal-Geg­ner aus der fünft­klas­si­gen Mit­tel­rhein­li­ga das in des­sen Ver­eins­far­ben Blau und Gelb de­sign­te und mit dem Klub­mot­to „Dü­ren spü­ren“ver­zier­te High­tech-Ge­fährt für zehn Ta­ge zur Ver­fü­gung stellt, fin­det auch Wolf­gang Spelt­hahn groß­ar­tig. Selbst wenn der Prä­si­dent des 1. FC Dü­ren erst am Mitt­woch im ei­ge­nen Au­to nach­reist und nicht mit Spie­lern und Be­treu­ern am Di­ens­tag im 470 PS star­ken Ge­fährt auf dem Weg in die baye­ri­sche Lan­des­haupt­stadt saß.

„Un­ser Team ist be­reits drei­mal ne­ga­tiv auf Co­ro­na ge­tes­tet wor­den und strikt von der üb­ri­gen De­le­ga­ti­on ge­trennt. Da wol­len wir nichts ris­kie­ren“, sag­te Spelt­hahn. Das über­ra­schen­de An­ge­bot ha­be man „gern an­ge­nom­men“, sag­te der 57 Jah­re al­te Klub­chef. „Es ist ei­ne tol­le Ak­ti­on, der Bus ein ab­so­lu­tes High­light. Lei­der ist der schö­ne Hö­hen­flug am Frei­tag mit der Rück­fahrt schon wie­der vor­bei“, er­gänz­te Spelt­hahn vor dem Pokal-Hit am Don­ners­tag (20.45 Uhr/Sky und Sport1) in der Al­li­anz Are­na.

Dass sich der Un­der­dog beim wohl oh­ne zahl­rei­che Na­tio­nal­spie­ler an­tre­ten­den Cup-Ver­tei­di­ger durch­setzt, glaubt selbst Op­ti­mist Spelt­hahn nicht. „Für un­se­re Spie­ler ist es das Fuß­ball-Er­leb­nis ih­res Le­bens“, be­ton­te er und ver­riet schmun­zelnd: „Mich hat es ge­freut, dass der Mann­schafts­rat mit mir vor­her über die Sieg­prä­mi­en ver­han­deln woll­te.“

Rea­lis­tisch sei ein Sieg na­tür­lich nicht: „Selbst wenn die Bay­ern mit Er­satz­spie­lern an­tre­ten, ist der Ka­der so gut, dass un­se­re Chan­ce eher ge­ring ist. In­tern ha­ben wir ge­sagt, dass wir we­ni­ger als acht Ge­gen­to­re kas­sie­ren wol­len“, sag­te der CDU-Po­li­ti­ker und Land­rat des Krei­ses Dü­ren in An­spie­lung auf die zu­letzt de­pri­mie­ren­den Nie­der­la­gen des FC Bar­ce­lo­na (2:8) und des FC Schal­ke 04 (0:8) ge­gen die Münch­ner.

Oh­ne­hin schla­gen beim seit Kinds­heits­ta­gen glü­hen­den Bay­ern-Fan, der vor Jah­ren Grün­dungs­mit­glied des größ­ten Fan­klubs der Münch­ner in der Eu­re­gio MaasRhein war, zwei Her­zen in der Brust. „Aber ich kann ja nicht wie sonst bei ei­nem Bay­ern-Tor im ro­ten Tri­kot ju­belnd im Vier­eck um­her­sprin­gen“, so Spelt­hahn.

We­gen des en­gen Ter­min­plans stieg der Cham­pi­ons-Le­ague-Sie­ger erst spät in die di­rek­te Sai­son­vor­be­rei­tung ein. Des­halb war das Erst­run­den-Po­kal­spiel ge­gen den Ober­li­gis­ten aus der 92.000-Ein­woh­ner-Stadt am Nor­d­rand der Ei­fel auf den 15. Ok­to­ber ver­scho­ben wor­den. Gern hät­ten die am­bi­tio­nier­ten Dü­re­ner, die in die­ser Sai­son den Re­gio­nal­li­ga-Auf­stieg an­pei­len, das größ­te Spiel ih­rer jun­gen Ver­eins­ge­schich­te – der 1. FC Dü­ren ist 2017 aus der Fu­si­on meh­re­rer Klubs der Re­gi­on her­vor­ge­gan­gen – auf der hei­mi­schen Platz­an­la­ge aus­ge­tra­gen. Aber dort wird ge­ra­de ge­baut, und we­gen der Co­ro­na-Schutz­maß­nah­men und Hy­gie­ne­vor­schrif­ten wä­re ei­ne Aus­rich­tung des Flut­licht­spiels un­mög­lich ge­we­sen.

Im­mer­hin ist das High­light nicht nur bei Sky und Sport1 zu se­hen, son­dern wird für die An­hän­ger auch in ei­nem Dü­re­ner Ki­no live über­tra­gen. „Na­tür­lich hät­ten wir ger­ne den gro­ßen FC Bay­ern bei uns ge­habt. Es geht aber lei­der nicht, al­so freu­en wir uns auf die Al­li­anz Are­na“, sag­te Dü­rens Trai­ner Gi­u­sep­pe Bru­n­et­to.

FO­TO: IM­A­GO IMAGES

Der 1. FC Dü­ren darf für die Fahrt zum Po­kal­spiel ge­gen Bay­ern Mün­chen ei­nen Bus mit Ver­eins­de­sign nut­zen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.