Bergische Morgenpost Wermelskirchen/Hückeswagen/Radevormwald

Gi­raf­fen­hals und Ze­bra­bei­ne: Neu­er Oka­pi im Zoo

-

KÖLN (howa) Sie zäh­len zu den an­mu­tigs­ten, in­ter­es­san­tes­ten und sel­tens­ten Tie­ren der Er­de: Oka­pis, die 1901 erst­mals in den Tie­fen des kon­go­le­si­schen Re­gen­wal­des für die Wis­sen­schaft ent­deckt wur­den. Mit­te Sep­tem­ber kam aus dem Zoo Ba­sel ein neu­er Oka­pi-Bul­le nach Köln. Qen­co soll hier in die Zucht ge­hen. Die drei in Köln le­ben­den Weib­chen Ki­s­an­ga, Ha­ki­ma und Ima­ni hat er nach und nach ken­nen­ge­lernt – sei­ne In­te­gra­ti­on in die Grup­pe ver­lief oh­ne Pro­ble­me.

Qen­co wur­de am 18. Fe­bru­ar 2019 im Zoo in Ba­sel ge­bo­ren. Sein Va­ter stammt aus San Die­go, USA, die Mut­ter aus dem Zoo Dvur Kral­ove in Tsche­chi­en. Der Trans­port von Ba­sel nach Köln ver­lief laut Zoo bes­tens. Das Tier ging vor­mit­tags oh­ne Pro­ble­me in der Schweiz in den An­hän­ger und kam am frü­hen Abend in Köln ent­spannt hin­aus.

Oka­pis zäh­len zu den Gi­raf­fen­ar­ti­gen, sie wer­den auch Wald­gi­raf­fen ge­nannt. Sie sind laut den Ge­set­zen des Kon­go streng ge­schützt und ein na­tio­na­les Sym­bol. Es gibt kei­ne ver­läss­li­chen Zah­len über das Vor­kom­men der Oka­pis in der Wild­nis.

Der Köl­ner Zoo un­ter­stützt seit vie­len Jah­ren die Gil­man Foundation, die das Oka­pi Con­ser­va­ti­on Pro­ject ko­or­di­niert. Ziel die­ses Pro­jekts ist es, mit dem Oka­pi Wild­life Re­ser­ve ein na­tür­li­ches Wald­ge­biet zu er­hal­ten. In Eu­ro­pa le­ben der­zeit 78 Oka­pis in 26 Zoos.

 ?? FO­TO: WER­NER SCHEU­RER ?? Oka­pi-Bul­le Qen­co ist aus Ba­sel nach Köln ge­kom­men.
FO­TO: WER­NER SCHEU­RER Oka­pi-Bul­le Qen­co ist aus Ba­sel nach Köln ge­kom­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany