Hilfs­be­reit­schaft in Hü­ckes­wa­gen un­ge­bro­chen

Bergische Morgenpost Wermelskirchen - - HÜCKESWAGENER ZEITUNG -

Jetzt ist er al­so da, der lang er­sehn­te Re­gen. Aber war­um aus­ge­rech­net zum „Hüt­ten­zau­ber“? Das En­ge­ga­ment von Stadt­mar­ke­ting und Wer­be­ge­mein­schaft und der da­zu­ge­hö­ri­gen Ak­teu­re und Ein­zel­händ­ler hät­te bes­se­res Wet­ter ver­dient. Aber da nützt jetzt kein La­men­tie­ren. Al­le müs­sen das Bes­te dar­aus ma­chen und hof­fen, dass die Be­su­cher den­noch zum Weih­nachts­markt in die Stadt strö­men, um mit ih­ren Fü­ßen auch über die Zu­kunft des Ein­zel­han­dels in ei­ner Kle­in­stadt ab­zu­stim­men. Denn oh­ne Kun­den, müs­sen Ge­schäf­te schlie­ßen. Die Fol­ge: Leer­stän­de, die häss­lich sind und nie­man­den in die Stadt lo­cken. Am Sams­tag von 11 bis 21 Uhr und am Sonn­tag von 11 bis 20 Uhr (da­zu ver­kaufs­of­fe­ne Ge­schäf­te von 13 bis 18 Uhr) lo­cken vie­le Ak­tio­nen und Ra­bat­te in die Ge­schäf­te, au­ßer­dem lädt der Stadt­kul­tur­ver­band für Sams­tag, 11 bis 19.30 Uhr, und Sonn­tag, 11 bis 18 Uhr, zur Kul­tur­mes­se ins Kul­tur-Haus Zach; viel­fäl­ti­ger könn­te das An­ge­bot kaum sein. Al­so hin­ein in den ad­vent­li­chen Zau­ber der Schloss-Stadt.

Dau­er­bren­ner-The­ma in Hü­ckes­wa­gen ist und bleibt die seit mehr als 30 Jah­ren viel dis­ku­tier­te äu­ße­re Orts­um­ge­hung B 237 N. Ja, rich­tig ge­le­sen, die­se Wo­che kam das The­ma wie­der auf, weil der Bür­ger­meis­ter bei Ge­sprä­chen mit den zu­stän­di­gen Mi­nis­tern beim Land er­neut auf die enor­me Wich­tig­keit die­ser Um­ge­hung hin­ge­wie­sen hat. Mal wie­der. Und wahr­schein­lich wird es auch jetzt wie­der dau­ern, bis es end­lich in die kon­kre­te Pla­nung geht. Da mu­ten die durch­aus ein­sich­ti­gen Stel­lung­nah­men der Mi­nis­ter wie Lip­pen­be­kennt­nis­se an. Denn in der Tat fehlt der Glau­be dar­an, dass es tat­säch­lich mal was wer­den kann mit der Um­ge­hung. Zu­letzt war es ein brü­ten­der Rot­mi­lan, der den Pla­nun­gen ei­nen deut­li­chen Dämp­fer be­scher­te. Was kommt als Nächs­tes? Bür­ger­meis­ter Diet­mar Per­si­an tut je­den­falls das, was er tun kann und muss: ver­su­chen, wei­ter Druck aus­zu­üben, am Ball blei­ben und sich in Düs­sel­dorf im­mer wie­der ins Ge­spräch brin­gen. „Ste­ter Trop­fen höhlt den St­ein“– ei­ne Flos­kel, ja, aber ei­ne, die die Hoff­nung nicht gänz­lich im Keim er­stickt. Auch nach 30 Jah­ren nicht.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.