Kun­ze er­öff­net Mu­sik­som­mer Art­land

Fünf erst­klas­si­ge Ver­an­stal­tun­gen auf dem Hof Sick­mann in Badbergen / Vor­ver­kauf ge­star­tet

Bersenbrucker Kreisblatt - - VORDERSEITE - Nor/Sei­te 17

QUA­KEN­BRÜCK/BADBERGEN Heinz Ru­dolf Kun­ze wird den Mu­sik­som­mer Art­land 2019 er­öff­nen. Der Groß­meis­ter der Po­ply­rik prä­sen­tiert am 19. Ju­ni 2019 auf dem Hof Sick­mann in Badbergen in sei­nem So­lo­pro­gramm die größ­ten Hits sei­ner mehr als 30-jäh­ri­gen Büh­nen­kar­rie­re. Mit der dä­ni­schen Sän­ge­rin Git­te Ha­en­ning lo­cken die Ver­an­stal­ter ei­nen wei­te­ren Star ins Art­land, der seit Jahr­zehn­ten im Show­ge­schäft un­ter­wegs ist. Bei der vier­ten Auf­la­ge des Mu­si­kfes­ti­vals set­zen die Ma­cher wei­ter­hin auf ei­ne Mi­schung aus be­kann­ten Na­men und neu­en In­ter­pre­ten. Ge­spannt sein dür­fen die Mu­sik­fans auf die vier Sa­xo­fo­nis­tin­nen von Sis­ter­gold und die Mu­sik-Show „Bea­tClub“des West­fä­li­schen Lan­des­thea­ters, das auch das Kin­der­stück „Rob­bi, Tob­bi und das Flie­wa­tütt“auf die Büh­ne bringt.

Auf die Kar­ten, fer­tig, los. Das Pro­gramm für den Mu­sik­som­mer Art­land 2019 steht, und auch der Vor­ver­kauf für das Mu­sik­fes­ti­val auf dem Hof Sick­mann in Badbergen ist ge­star­tet. Mit da­bei sind re­nom­mier­te Stars wie Heinz Ru­dolf Kun­ze und Git­te Ha­en­ning.

QUA­KEN­BRÜCK/BADBERGEN Zwar ist das Pro­gramm des Mu­sik­som­mers Art­land 2019 im Ver­gleich zur Auf­la­ge in 2017 quan­ti­ta­tiv et­was ab­ge­speckt, an der Qua­li­tät ha­ben die Ver­ant­wort­li­chen frei­lich nicht ge­spart. „Wir wol­len wei­ter ganz ho­hes Ni­veau fah­ren“, be­tont Samt­ge­mein­de­bür­ger­meis­ter Claus Pe­ter Pop­pe. Trotz ver­än­der­ten Kon­zepts set­zen In­ten­dant Die­ter Schlüwe und sei­ne Mit­strei­ter wei­ter auf die be­währ­te Mi­schung aus be­kann­ten Na­men und Ge­heim­tipps, die ver­schie­de­ne Ge­ne­ra­tio­nen an­spre­chen soll.

Meh­re­re Ge­ne­ra­tio­nen dürf­ten auf je­den Fall die Fan­grup­pen der bei­den „Zug­pfer­de“des Mu­sik­som­mers um­fas­sen. Im­mer­hin blickt Git­te Ha­en­ning auf mehr als 60 Jah­re Büh­nen­er­fah­rung zu­rück. Da­ge­gen wirkt Heinz Ru­dolf Kun­ze mit sei­nen 30 Jah­ren im Ram­pen­licht ja fast wie ein Jungspund – doch sei­ne Fans, die 1985 mit 20 Jah­ren „Dein ist mein gan­zes Herz“mit­ge­sun­gen ha­ben, ha­ben mitt­ler­wei­le die 50 über­schrit­ten.

Wa­ren es 2017 noch sie­ben Kon­zer­te, wer­den es im kom­men­den Jahr nur noch vier sein. „Es wa­ren zu vie­le Ver­an­stal­tun­gen in 2017“, hat Die­ter Schlüwe sei­ne Leh­ren ge­zo­gen. Da­her wur­de das vor­mals zwei Wo­che­n­en­den um­fas­sen­de Fes­ti­val­pro­gramm auf ein lan­ges Wo­che­n­en­de re­du­ziert. Doch Schlüwe und Kat­ha­ri­na Va­ter von der Wirt­schaft­agen­tur Art­land sind über­zeugt da­von, mit die­sen vier Kon­zer­ten min­des­tens ge­nau­so vie­le Zu­schau­er auf den Hof Sick­mann zu lo­cken wie 2017. „Ich hof­fe, dass das Kon­zept auf­geht und wir un­se­re Zu­schau­er­zah­len wie­der krie­gen“, so Schlüwe. Da­zu bei­tra­gen soll auch das Fes­ti­valTi­cket, mit dem Mu­sik­fans für 110 Eu­ro al­le vier Abend­ver­an­stal­tun­gen be­su­chen kön­nen.

Den Mu­sik­som­mer Art­land 2019 wird Heinz Ru­dolf Kun­ze am Mitt­woch, 19. Ju­ni, er­öff­nen. In der in­ti­men At­mo­sphä­re auf der klei­nen Büh­ne des Ho­fes Sick­mann prä­sen­tiert „Mr. Deutsch­rock“sei­ne gro­ßen Hits wie „Lo­la“, „Fin­den Sie Ma­ble“oder „Leg nicht auf“– al­ler­dings so­lo oh­ne sei­ne Ban­dVer­stär­kung. Kun­ze, der ge­ra­de sein 36. Stu­dio­al­bum ver­öf­fent­licht hat, spielt Kla­vier und Gi­tar­re und lässt so sei­ne be­kann­ten Hits in neu­em Ge­wand er­schei­nen.

Auch Git­te Ha­en­ning nimmt ih­re Zu­hö­rer am Sams­tag, 22. Ju­ni, mit auf ei­ne mu­si­ka­li­sche Zei­t­rei­se. Bei ih­rem Pro­gramm „Mei­ne Freun­de, mei­ne Hel­den, Ih­re Git­te“singt die mitt­ler­wei­le 72-jäh­ri­ge Dä­nin ei­ni­ge ih­rer Hits, in­ter­pre­tiert aber in ers­ter Li­nie Songs ih­rer Hel­den und Freun­de wie Rio Rei­ser oder Udo Lin­den­berg. Wer da nur „Ich will ’ nen Cow­boy als Mann“im Hin­ter­kopf hat, ist auf der fal­schen Fähr­te. Git­te Ha­en­ning über­zeugt mit Jazz, Swing und Soul. „Was da ab­geht, das war be­geis­ternd“, hat sich Schlüwe von der be­son­de­ren Qua­li­tät des Pro­gramms über­zeugt.

Für Qua­li­tät steht auch das En­sem­ble des West­fä­li­schen Lan­des­thea­ters, das in 2017 den Hof Sick­mann mit der Bud­dy-Hol­ly-Sto­ry zum Be­ben brach­te. „Das hat mich ge­sang­lich und schau­spie­le­risch fas­zi­niert“, er­in­nert sich Claus Pe­ter Pop­pe ger­ne dar­an zu­rück. Am Frei­tag, 21. Ju­ni, ent­füh­ren nun der Mu­si­ka­li­sche Lei­ter Tank­red Sch­lein­schock und sein Team das Pu­bli­kum in das Deutsch­land der 1960er-Jah­re – das Jahr­zehnt, in dem die le­gen­dä­re Fern­seh­sen­dung „Bea­tClub“die Ju­gend ver­zück­te und die Äl­te­ren zu tiefst scho­ckier­te. „Beat-Club“heißt auch die Co­ver-Show des West­fä­li­schen Lan­des­thea­ters, die den Zeit­geist und die Mu­sik der 60er-Jah­re le­ben­dig wer­den lässt.

Als fes­ter Be­stand­teil des Mu­sik­som­mer-Pro­gramms hat sich auch das Kin­der­stück eta­bliert. Mit der Büh­nen­ver­si­on des Kin­der­buchKlas­si­kers „Rob­bi, Tob­bi und das Flie­wa­tüüt“hat Schlüwe den rich­ti­gen Rie­cher ge­habt. Das In­ter­es­se der hie­si­gen Schu­len an der Auf­füh­rung des West­fä­li­schen Lan­des­thea­ters am Frei­tag, 21. Ju­ni, ist so groß, dass die Vor­stel­lung schon fast aus­ver­kauft ist.

Zum Ab­schluss des Mu­sik­som­mers wird es im kom­men­den Jahr kei­ne Ma­ti­nee am Sonn­tag­vor­mit­tag ge­ben. Am 23. Ju­ni um 17 Uhr pus­ten die vier Sa­xo­fo­nis­tin­nen von Sis­ter­gold das Licht aus. „So wie Sa­lut Sa­lon ih­re Streich­in­stru­men­te be­herr­schen, über­zeu­gen die vier Da­men von Sis­ter­gold am Sa­xo­fon“, sagt Schlüwe. Mit Witz und Charme prä­sen­tiert das Quar­tett Swing, Blues, Klas­sik und Pop. „Sie ha­ben ein un­heim­li­ches Kön­nen, neh­men sich aber nicht tie­risch ernst“, ver­spricht Schlüwe ei­nen un­ter­halt­sa­men Nach­mit­tag .

Neu da­bei beim Mu­sik­som­mer Art­land 2019 sind mit den Fir­men Del­kes­kamp und In­du­lor auch zwei wei­te­re Spon­so­ren. „Oh­ne die Un­ter­stüt­zung durch Spon­so­ren geht es nicht, Kul­tur auf dem Land statt­fin­den zu las­sen“, be­tont Kat­ha­ri­na Va­ter.

Wei­te­re Be­rich­te aus der Samt­ge­mein­de Art­land un­ter noz.de/art­land

Fotos: Frank War­ten­berg, Mar­tin Huch, Too­fan Has­hee­mi, Vol­ker Beus­hau­sen (2)

Sie kom­men ins Art­land (von links oben im Uhr­zei­ger­sinn): Git­te Ha­en­ning, Heinz Ru­dolf Kun­ze, das Kin­der­stück „Rob­bi Tob­bi und das Flie­wa­tüüt“, das Sa­xo­fon-Quar­tett Sis­ter­gold und die Mu­sik-Show „Beat-Club“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.