Wer­te-Uni­on: Mi­nis­ter­pos­ten für AKK

Bersenbrucker Kreisblatt - - POLITIK - Von Tho­mas Schmoll

OS­NA­BRÜCK Der Vor­sit­zen­de der Wer­te-Uni­on in der CDU, Alex­an­der Mitsch, hat die Par­tei vor ei­nem dro­hen­den Schulz-Ef­fekt ge­warnt. „So­lan­ge An­ne­gret Kram­pKar­ren­bau­er nicht im Kanz­ler­amt oder we­nigs­tens im Ka­bi­nett ist, wird es kei­ne Po­li­tik­wen­de für Deutsch­land und da­mit auch kei­ne Trend­um­kehr für die Uni­on ge­ben“, sag­te er un­se­rer Re­dak­ti­on.

Mitsch for­der­te ei­nen Mi­nis­ter­pos­ten für die CDUChe­fin: „Sie könn­te et­wa Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en ab­lö­sen, die die de­so­la­te La­ge der Bun­des­wehr zu ver­ant­wor­ten hat.“Mög­lich sei auch ei­ne Rocha­de mit Jens Spahn, so­dass die CDU-Che­fin Ge­sund­heits­mi­nis­te­rin wer­den könn­te. Au­ßer­dem müs­se Fried­rich Merz drin­gend ins Ka­bi­nett ein­tre­ten, idea­ler­wei­se als Wirt­schafts­mi­nis­ter.

Mitsch mahn­te, die CDU müs­se sich für ei­nen Bruch der Gro­ßen Ko­ali­ti­on wapp­nen: „Wir soll­ten dar­auf vor­be­rei­tet sein, dass die SPD als Ver­lie­re­rin der an­ste­hen­den Land­tags­wah­len das Re­gie­rungs­bünd­nis im Bund plat­zen lässt. Des­halb muss sich die CDU jetzt und nicht erst in ein paar Mo­na­ten Ge­dan­ken über ei­nen ge­ord­ne­ten Rück­zug von Frau Mer­kel ma­chen, statt die Fra­ge der Spit­zen­kan­di­da­tur hek­tisch zu klä­ren.“Mer­kels Po­li­tik sieht er als ge­schei­tert an. Zu­dem sei die Ex-CDU-Che­fin für die heu­ti­ge Mi­se­re der Uni­on ver­ant­wort­lich: „Die Kanz­le­rin hat mit der Auf­ga­be von christ­de­mo­kra­ti­schen Po­si­tio­nen die Ent­ste­hung der AfD zu ver­ant­wor­ten.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.