An­pfiff für die VfB-Aka­de­mie

Bietigheimer Zeitung - - Stuttgart - Von Jo­chen Klin­govs­ky

Weil Leis­tung im Kopf be­ginnt: Der Fuß­ball-Bun­des­li­gist grün­det ein Bil­dungs-Netz­werk nicht nur für sei­ne ei­ge­nen Nach­wuchs­kräf­te

STUTT­GART. Die Nach­wuchs­ar­beit beim VfB Stutt­gart, da­ran gibt es we­nig Zwei­fel, ist erst­klas­sig. Al­ler­dings spie­len vie­le Fuß­ball­Bun­des­li­gis­ten in ei­ner ähn­li­chen Li­ga – bei der Aus­bil­dung auf dem Ra­sen. Was die schu­li­sche und be­ruf­li­che Aus­bil­dung an­ geht, be­sitzt der VfB nun ein Al­lein­stel­lungs­merk­mal. Glaubt zu­min­dest Tho­mas Hitzlsper­ger. „Leis­tung be­ginnt im Kopf“, sagt der Ex­Pro­fi und Di­rek­tor des Nach­wuchs­leis­tungs­zen­trums, „mit un­se­rer neu­en VfB­Aka­de­mie he­ben wir uns in Zu­kunft von al­len an­de­ren Erst­li­ga­Clubs ab – zu­min­dest bei den Spie­lern und El­tern, die er­kannt ha­ben, wie wich­tig Bil­dung ist. Und das sind sehr vie­le.“

Nur zwei bis drei Pro­zent der Ta­len­te, die in den VfB­Nach­wuchs­teams ki­cken, schaf­fen den Sprung zu den Pro­fis. Um­so wich­ti­ger ist es, sich recht­zei­tig aus­ und wei­ter­zu­bil­den, um fit zu sein für ei­nen al­ter­na­ti­ven Weg. Die VfB­Aka­de­mie will die Rich­tung wei­sen. Sie ver­steht sich als Bil­dungs­Netz­werk. Als Platt­form, auf wel­cher der Ver­ein nicht nur die ver­schie­dens­ten An­ge­bo­te bün­delt (zwei­ter Bil­dungs­weg, Be­rufs­aus­bil­dung, Fort­bil­dun­gen, Zer­ti­fi­kats­Lehr­gän­ge, Hoch­schul­ab­schlüs­se), son­dern auch sei­ne Kon­tak­te zu gro­ßen Wirt­schafts­un­ter­neh­men (Al­li­anz, Daim­ler) ein­bringt.

Für die ei­ge­nen Spie­ler und Mit­ar­bei­ter, aber auch für an­de­re Leis­tungs­sport­ler, zum Bei­spiel die be­nach­bar­ten Bun­des­li­ga­Vol­ley­bal­le­rin­nen von Al­li­anz MTV Stutt­gart. Und zu­dem für Be­rufs­tä­ti­ge, Aus­zu­bil­den­de und Schü­ler aus der Re­gi­on Stutt­gart, die sich wei­ter­qua­li­fi­zie­ren möch­ten. „Die An­ge­bo­te sind of­fen für al­le, wir wol­len, dass mög­lichst vie­le Men­schen von un­se­rem Netz­werk pro­fi­tie­ren“, sagt VfB­Prä­si­dent Wolf­gang Dietrich, „wir ha­ben ei­ne Strahl­kraft wie kein an­de­rer Ver­ein im Land und ver­fü­gen über ei­ne gi­gan­ti­sche Reich­wei­te.

Nur we­ni­ge schaf­fen den Sprung zu den Pro­fis, des­halb emp­fiehlt der Ver­ein, auch die be­ruf­li­che Per­spek­ti­ve im Blick zu ha­ben. Fo­to: Bau­mann

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.