32 Tref­fer sind nicht ge­nug

Bietigheimer Zeitung - - In Der Sport Region -

Frau­en­hand­ball Die SG BBM Bie­tig­heim ver­liert in der Cham­pi­ons Le­ague mit 32:35 ge­gen Brest Bre­ta­gne, trotz Drei-To­re-Füh­rung kurz nach der Pau­se. Von Jan Si­mecek

Wir ha­ben ein paar echt blö­de, ein­fa­che Feh­ler ge­macht und den Fa­den ver­lo­ren

Va­len­ty­na Sa­la­mak­ha

Tor­hü­te­rin der SG BBM Bie­tig­heim

Auch der bis­lang bes­te Auf­tritt in der lau­fen­den Cham­pi­ons-Le­ague-Sai­son brach­te den Hand­bal­le­rin­nen der SG BBM Bie­tig­heim nicht die ers­ten Punk­te. Nach hauch­dün­ner 18:17-Pau­sen­füh­rung leis­te­te sich das Team von Trai­ner Martin Al­bert­sen vor al­lem ab Mit­te der zwei­ten Hälf­te zu vie­le ein­fa­che Feh­ler und un­ter­lag Brest Bre­ta­gne mit 32:35. Es war die drit­te Nie­der­la­ge im drit­ten Grup­pen­spiel.

Die Schlüs­sel­sze­nen des Spiels er­eig­ne­ten sich wohl zwi­schen der 40. und 42. Mi­nu­te. Zu Be­ginn des zwei­ten Durch­gangs hat­ten die Gast­ge­be­rin­nen die knap­pe Pau­sen­füh­rung auf drei To­re aus­ge­dehnt. Als die­se auf 22:21 zu­sam­men­ge­schmol­zen war, nahm Al­bert­sen ei­ne Aus­zeit. Tat­säch­lich ver­scha te Va­len­ty­na Sa­la­mak­ha mit zwei tol­len Pa­ra­den ge­gen Ana Gros und Aman­di­ne Tis­sier ih­rem Team die Chan­ce, noch ein­mal auf drei Tre er da­von­zu­zie­hen.

Doch auch Lau­ra van der Hei­j­den schei­ter­te an der dä­ni­schen Welt­klas­se-Tor­frau Sandra Toft. Und we­nig spä­ter ver­gab auch Kim Naid­zi­na­vici­us, die sonst so si­che­re Schüt­zin, ei­nen Sie­ben­me­ter. Schließ­lich setz­te auch noch Ame­lie Ber­ger, nach ei­nem Fehl­pass der Fran­zö­sin­nen in die Bei­ne der Mit­spie­le­rin, ih­ren Wurf da­ne­ben. Wo­bei hier das Pu­bli­kum recht laut­stark ei­nen Frei­wurf oder gar Sie­ben­me­ter for­der­te, weil Ber­ger schon mehr ge­sto­ßen als ge­hal­ten oder ge­scho­ben wur­de.

Statt­des­sen fiel im Ge­gen­zug der 23:24-An­schlusst­re er durch Brests Bes­te Gros. Und dann ging es ganz schnell. Nach ei­nem Ste­al der deut­schen Na­tio­nal­spie­le­rin Ev­ge­ni­ja Mi­nevs­ka­ja und ei­nem wei­te­ren Fehl­ver­such von Aar­dahl führ­ten die Gäs­te zwei Mi­nu­ten spä­ter be­reits mit 25:24. Nicht ein­mal fünf Mi­nu­ten spä­ter stand es be­reits 28:25.

Weil Sa­la­mak­ha, die Mit­te der ers­ten Halb­zeit zwi­schen die

Pfos­ten ge­wech­selt war, nun zu Höchst­form auf­lief, kam Bie­tig­heim noch ein­mal auf 30:31 her­an. Das Tor von Aar­dahl im Tem­po­ge­gen­stoß nach ei­nem Ste­al von Ka­pi­tä­nin Naid­zi­na­vici­us hät­te so­gar der Aus­gleich sein kön­nen, wenn kurz zu­vor der lan­ge Pass von Sa­la­mak­ha auf An­ge­la Ma­leste­in nicht et­was zu lang ge­we­sen wä­re, so­dass die nie­der­län­di­sche Rechts­au­ßen zu kei­nem ver­nünf­ti­gen Ab­schluss mehr kam.

So müh­sam die SG BBM sich wie­der her­an­ge­kämpft hat­te, so leicht gab sie die gu­te Po­si­ti­on aber auch wie­der aus der Hand. Ei­nen Fehl­ver­such von Kim Braun und ei­nen Fehl­pass von Ma­leste­in nutz­ten die Fran­zö­sin­nen, um wie­der auf 33:30 da­von­zu­zie­hen. Al­bert­sen ver­zwei­fel­te an der Au­ßen­li­nie bei­na­he, weil Brest im­mer wie­der auf halb­rechts oder über den Kreis Lü­cken fan­den. Er for­der­te sein Team zu o en­si­ve­rer, ag­gres­si­ve­rer De­ckung auf, doch oh­ne ver­blei­ben­de Aus­zeit er­reich­te er die Spie­le­rin­nen nicht mehr rich­tig. So konn­ten die Gäs­te die letz­ten Mi­nu­ten recht sou­ve­rän run­ter­spie­len.

Ähn­li­che Schwä­chen, wie in den ent­schei­den­den Pha­sen der zwei­ten Hälf­te, hat­te die SG BBM stel­len­wei­se auch schon im ers­ten Durch­gang ge­zeigt. Die Start­füh­rung kipp­te nach drei Fehl­wür­fen schnell in ei­nen 3:5-Rück­stand, der sich Mit­te der Halb­zeit so­gar auf 8:12 aus­ge­dehnt hat­te. Dann gri aber lang­sam die ers­te Aus­zeit, die Al­bert­sen beim Stand von 8:10 ge­nom­men hat­te. Tor um Tor knab­ber­ten die Bie­tig­hei­me­rin­nen am Rück­stand und scha ten knapp drei Mi­nu­ten vor der Pau­se den 17:17-Aus­gleich, nach­dem Sa­la­mak­ha ge­gen Con­stan­ce Mau­ny ge­hal­ten und Naid­zi­na­vici­us Toft mit ei­nem schnel­len Schlag­wurf über­rascht hat­te. Aar­dahl hat­te dann die Chan­ce zur Füh­rung, warf je­doch zu hoch. Im Ge­gen­zug setz­te aber auch Gros den Ball drü­ber, so­dass die nor­we­gi­sche Kreis­läu­fe­rin er­neut die Chan­ce be­kam und dies­mal traf. Mit ei­nem Block ge­gen Gros si­cher­te schließ­lich Naid­zi­na­vici­us den knap­pen Vor­sprung in die Pau­se.

„Bis zur 50. Mi­nu­te hat­te ich ein gu­tes Ge­fühl. Al­les war drin und wir ha­ben ge­kämpft. Und dann ha­ben wir ein paar echt blö­de, ein­fa­che Feh­ler ge­macht und den Fa­den ver­lo­ren“, är­ger­te sich Bie­tig­heims Tor­frau Sa­la­mak­ha, die zur bes­ten Spie­le­rin ih­res Teams ge­kürt wur­de. „Ich ha­be noch ver­sucht, al­les zu tun, um die Mä­dels zu un­ter­stüt­zen, aber es hat nicht mehr ge­hol­fen. Wir müs­sen das Spiel jetzt mit­neh­men und dar­aus ler­nen“, so die ge­bür­ti­ge Ukrai­ne­rin wei­ter.

Fo­to: Mar­co Wolf

Tor­hü­te­rin Va­len­ty­na Sa­la­mak­ha – hier bei ei­nem Sie­ben­me­ter von Aman­di­ne Tis­sier – zeig­te vie­le tol­le Pa­ra­den, konn­te die drit­te Nie­der­la­ge der SG BBM im drit­ten Cham­pi­ons-Le­ague-Spiel aber nicht ver­hin­dern.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.