Al­le zehn Ki­lo­me­ter la­den

E-Mo­bi­li­tät Ba­den-Würt­tem­berg baut in an­dert­halb Jah­ren ein en­ges Netz aus 450 La­de­sta­tio­nen für Elek­tro­au­tos auf. Von Ca­ro­li­ne Strang

Bietigheimer Zeitung - - Wirtschaft -

Punk­te, wo­hin man schaut. Wer auf der In­ter­net­sei­te des Pro­jekts „Safe“auf die Land­kar­te von Ba­denWürt­tem­berg klickt, sieht ei­ne er­staun­lich re­gel­mä­ßi­ge Ver­tei­lung von bun­ten klei­nen Krei­sen. Sie ver­an­schau­li­chen die Lad­ein­fra­struk­tur für Elek­tro­au­tos im Süd­wes­ten. Die hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren deut­li­che Fort­schrit­te ge­macht – vor al­lem auf dem Land.

Denn wer mit ei­nem Elek­tro­au­to un­ter­wegs ist, kann sei­nen Wa­gen nun im Schnitt al­le zehn Ki­lo­me­ter wie­der auf­la­den. Ein Kon­sor­ti­um aus rund 80 Stadt­wer­ken, Ver­sor­gungs­un­ter­neh­men und Kom­mu­nen so­wie der ENBW hat da­für in den ver­gan­ge­nen ein­ein­halb Jah­ren ein Netz aus gut 450 La­de­sta­tio­nen auf­ge­baut, das das gan­ze Land gleich­mä­ßig ab­deckt.

Der flä­chen­de­cken­de Aus­bau zei­ge, dass sich Elek­tro­mo­bi­li­tät nicht nur für die Groß­stadt eig­ne, be­ton­te Mi­nis­ter­prä­si­dent Win­fried Kret­sch­mann (Grü­ne) am Mon­tag zum of­fi­zi­el­len Ab­schluss des Pro­jekts. „Kein Mensch kauft ei­nen Ver­bren­ner, wenn er nicht tan­ken kann. Und kein Mensch kauft ein Elek­tro­au­to, wenn er nicht la­den kann“, so Kret­sch­mann.

Die 456 La­de­säu­len sind in ei­nem Zehn-Ki­lo­me­ter-Ras­ter über das Land ver­teilt. Der Groß­teil war be­reits vor­han­den und wur­de zum Teil mo­der­ni­siert. 127 Säu­len wur­den neu er­rich­tet, um ein flä­chen­de­cken­des Netz zu schaf­fen. Sie müs­sen min­des­tens sechs Jah­re lang er­hal­ten wer­den. Zu­sätz­lich zum Säu­len­netz mit min­des­tens 22 Ki­lo­watt Leis­tung ent­stand ein Schnell­la­de­netz mit min­des­tens 50 Ki­lo­watt in ei­nem 20 mal 20 Ki­lo­me­ter Ras­ter. Da­für

wur­den ins­ge­samt rund 4 Mio. € in­ves­tiert, un­ge­fähr die Hälf­te der Kos­ten trug das Land. Das Pro­jekt ist Teil des so ge­nann­ten Stra­te­gie­dia­logs Au­to­mo­bil­wirt­schaft der Lan­des­re­gie­rung. In Ba­den-Würt­tem­berg sind rund 19 000 Elek­tro­au­tos an­ge­mel­det, Ten­denz stei­gend.

Vor an­dert­halb Jah­ren war der Start­schuss mit der of­fi­zi­el­len Über­ga­be des För­der­be­scheids ge­fal­len. Da­mals hat­te Ver­kehrs­mi­nis­ter Win­fried Her­mann be­tont: „Ge­ra­de im länd­li­chen Raum ist ein dich­te­res Netz an La­de­mög­lich­kei­ten ei­ne wich­ti­ge Vor­aus­set­zung, dass sich die Men­schen für ein Elek­tro­fahr­zeug ent­schei­den.“

Das Kon­sor­ti­um aus EnBW, an­de­ren Ener­gie­ver­sor­gern, Stadt­wer­ken und Kom­mu­nen sei ein star­ker und de­zen­tral auf­ge­stell­ter Part­ner. „Zu­sam­men ver­fol­gen wir das Ziel, ei­ne um­welt- und kli­ma­scho­nen­de Mo­bi­li­tät zu er­mög­li­chen“, sag­te Her­mann.

Im Sep­tem­ber star­te­te zu­sätz­lich ein Pro­gramm, das nicht öf­fent­li­che La­de­sta­tio­nen för­dert. Wer Strom aus al­ter­na­ti­ven Ener­gi­en be­zieht, kann dank „Char­[email protected]“bis zu 40 Pro­zent des Kos­ten, ma­xi­mal 2500 € För­de­rung vom Land zu­rück­be­kom­men.

Fo­to: Ma­ri­jan Mu­rat/dpa

Mi­nis­ter­prä­si­dent Win­fried Kret­sch­mann nimmt die Sa­che selbst in die Hand und lädt ein Elek­tro­au­to.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.