School-Li­ve!

(Vol. 1)

Blu-ray Magazin - - Animation - MG

Die Schü­le­rin Yu­ki Ta­keya ist gut­her­zig, en­thu­si­as­tisch, aber auch schus­se­lig. Sie ist ger­ne in der Schu­le, auch wenn sie dem Un­ter­richt nicht mit vol­ler Kon­zen­tra­ti­on folgt und lie­ber mit ih­ren Freun­din­nen Ku­rumi, Yu­ri und Mi­ki rum­hängt. Al­les wirkt wie ein ty­pi­scher Sli­ce-of-Li­fe-Ani­me im Schul­set­ting mit nied­li­cher Hel­din. Doch dem auf­merk­sa­men Be­ob­ach­ter fal­len klei­ne Un­ge­reimt­hei­ten auf: Wa­ren da nicht eben die Fens­ter ein­ge­schla­gen? Und war­um ist der Kor­ri­dor an ei­ner Sei­te mit Ti­schen und Stüh­len ver­bar­ri­ka­diert? War­um läuft Ku­rumi im­mer mit ei­ner Schau­fel in den Hän­den her­um? Wie­so wer­fen sich ih­re Freun­din­nen be­sorg­te Bli­cke zu, als sie er­wähnt, dass sie bei­na­he nach Hau­se ge­gan­gen wä­re. Die Er­klä­rung für die­se Un­stim­mig­kei­ten folgt En­de der ers­ten Fol­ge. Da wird näm­lich of­fen­sicht­lich, dass Yu­ki in ih­rer ei­ge­nen Fan­ta­sie­welt lebt, in die sie sich ge­flüch­tet hat­te, nach­dem Zom­bies über die Schu­le her­ge­fal­len wa­ren. Yu­ki und ih­re drei Freun­din­nen sind die letz­ten Über­le­ben­den, und Ku­rumi, Yu­ri und Mi­ki ge­ben ihr Bes­tes, sie vor den Schre­cken der Zom­bie-Apo­ka­lyp­se zu schüt­zen. Sie brau­chen Yu­kis Zu­ver­sicht und Le­bens­freu­de, um den Mut nicht zu ver­lie­ren. Die ers­te Epi­so­de führt das Pu­bli­kum auf wun­der­ba­re Art und Wei­se hin­ters Licht, um es dann mit ei­nem wah­ren Schock auf­zu­rüt­teln. Es wird nicht das letz­te Mal ge­we­sen sein. Die Hin­ter­grün­de hin­ter der Ka­ta­stro­phe und den der­zei­ti­gen Um­stän­den wer­den erst Stück für Stück ent­hüllt, und auch eher an­ge­deu­tet als ge­ra­de her­aus ver­ra­ten. Über wei­te Stre­cken be­hält die Se­rie ih­ren hei­te­ren Ton­fall bei, auch wenn jetzt stets das Wis­sen um Yu­kis Wahn wie ein Da­mokles­schwert über dem Trei­ben hängt.

Tol­le Ani­ma­tio­nen und schö­ne De­signs: Die Se­rie ist ei­ne run­de Sa­che

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.