Re­a­dy Play­er One (UHD)

Blu-ray Magazin - - UHD -

Ste­ven Spiel­bergs neu­es­ter Main­stream-Block­bus­ter ist nicht nur ein Sch­man­kerl für al­le, die die 1980er Jah­re und die Op­tik der Ära glo­ri­fi­zie­ren, son­dern er ist auch ei­ner der CGI-las­tigs­ten Re­al­fil­me, die in letz­ter Zeit rea­li­siert wur­den. Dem­ent­spre­chend wur­de fast der kom­plet­te Film in 2K-Auf­lö­sung ge­ren­dert. Den­noch gibt es Un­ter­schie­de zwi­schen der Stan­dard- und der UHD-Blu-ray bei der Schär­fe. In bei­den Ver­sio­nen las­sen sich an De­tails wie den Stra­ßen­la­ter­nen am Ran­de des vir­tu­el­len Renn­spek­ta­kels Kom­pres­si­ons­ar­te­fak­te oder manch­mal auch Trepp­chen­bil­dung er­ken­nen. Auf der UHD-Blu-ray sind die­se Phä­no­me­ne je­doch bes­ser ka­schiert, wo­durch das Ge­samt­bild schär­fer wirkt. Die Re­al­sze­nen wie­der­um sind nicht so ex­trem sau­ber und wei­sen häu­fig vor­der­grün­di­ges Film­korn auf, das von der Blu-ray-Fas­sung we­ni­ger gut ge­ma­nagt wird, als von der UHD-Schei­be. Spiel­bergs be­vor­zug­ter ana­lo­ger Look er­scheint hier al­so an­ge­neh­mer, auch wenn das auf den Stil der 1980er ab­zie­len­de Bild da­durch nicht un­be­dingt schär­fer wird. Schwarz­wert und Kon­trast blei­ben wei­test­ge­hend bril­lant. Wie auch schon bei der Blu-ray darf sich der Zu­schau­er hier auf bom­bas­ti­schen Dol­by-At­mos-Ton freu­en, so­wohl im Deut­schen als auch im Eng­li­schen. Eben­so lässt sich auf ei­ne DTS-HD-MA-5.1-Ab­mi­schung zu­rück grei­fen. Im Ge­samt­ver­gleich sticht die Blu-ray 3D als bes­te Ver­si­on her­aus, da sie dank des ex­zel­len­ten 3Ds die größ­te Im­mer­si­on und da­mit auch den größ­ten Mehr­wert für den ge­neig­ten Film­fan bie­tet. Da­nach kommt die UHD-Schei­be, die nur ei­nen mi­ni­ma­len Ab­stand zur Stan­dard-Blu-ray hält.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.