Auf wel­cher Sei­te stehst du?

Bramscher Nachrichten - - VORDERSEITE - Von Uwe West­dörp u.west­do­erp@noz.de

Gu­te Nach­rich­ten aus Chem­nitz: Im­mer grö­ße­re De­mons­tra­tio­nen ge­gen rechts, Rock­kon­zer­te ge­gen rech­te Ge­walt, Po­li­ti­ker im Bür­ger­di­alog – das al­les zeigt, dass die Men­schen nicht be­reit sind, die Sach­sen-Me­tro­po­le ei­nem pö­beln­den Mob zu über­las­sen. Es ist so et­was wie ein Auf­stand der An­stän­di­gen.

Es geht um viel: das Bild der Stadt, des Frei­staats Sach­sen und Deutsch­lands. Ag­gres­si­ve jun­ge Män­ner, die auf of­fe­ner Stra­ße den Hit­ler­gruß zei­gen und „Deutsch­land den Deut­schen“grö­len – das ist un- er­träg­lich. Ge­nau­so un­er­träg­lich wie die scham­lo­se In­stru­men­ta­li­sie­rung ei­nes ge­walt­sa­men To­des­falls in Chem­nitz durch frem­den­feind­li­che Rechts­po­pu­lis­ten und -ex­tre­mis­ten.

Der Tod des 35-Jäh­ri­gen, der von ei­nem Sy­rer und ei­nem Ira­ker er­sto­chen wor­den sein soll, ist An­lass zu tie­fer Trau­er, und er muss mi­nu­ti­ös auf­ge­klärt wer­den. Doch darf er nicht da­zu miss­braucht wer­den, Flücht­lin­ge un­ter Ge­ne­ral­ver­dacht zu stel­len und Hetz­jag­den zu star­ten.

Die Fra­ge an ei­nen je­den lau­tet nun: Auf wel­cher Sei­te stehst du? Auf der Sei­te der Ex­tre­mis­ten, die im Zwei­fels­fall auf den Rechts­staat pfei­fen? Oder auf der Sei­te je­ner, die Recht und Ge­setz hoch­hal­ten?

Üb­ri­gens: Kri­tik an der Flücht­lings­po­li­tik und ih­ren Fol­gen kann man auch ar­ti­ku­lie­ren, oh­ne Pe­gi­da, der AfD und Thi­lo Sar­ra­zin nach­zu­lau­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.