Er­war­te­te Klat­sche bei der Far­ce in Kiel­ce

Jung­lö­wen ge­ben Bes­tes: Ha­ben uns gut ver­kauft

Brettener Nachrichten - - SPORT - Von un­se­rem Re­dak­ti­ons­mit­glied Rein­hard Sogl

Kiel­ce/Karls­ru­he. Als der Bus die Dritt­li­ga-Hand­bal­ler der Rhein-Neckar Lö­wen II am Sonn­tag­mor­gen vom pol­ni­schen Kiel­ce zum Flug­ha­fen nach Kra­kau brach­te, war die an­fäng­li­che Ent­täu­schung bei Trai­ner Mi­chel Abt über die letzt­lich vor­her­seh­bar ho­he 17:41(8:21)-Nie­der­la­ge des Re­ser­ve­teams beim Cham­pi­ons-Le­ague-Sie­ger von 2016 längst ver­flo­gen. „In der Sum­me ha­ben wir uns gut ver­kauft. Das Er­geb­nis war, wie er­war­tet. Aber wie das Spiel lief, war bes­ser, als ge­dacht. Aber na­tür­lich hät­ten wir vie­les bes­ser ma­chen kön­nen. Es war ein gu­tes Er­leb­nis, das uns al­le wei­ter­bringt“, bi­lan­zier­te der 26-Jäh­ri­ge die Kö­nigs­klas­senAben­teu­er­rei­se der Jung­lö­wen.

We­gen des un­säg- li­chen Ter­min­thea- ters (die BNN be­rich­te­ten) hat­ten die Lö­wen am Sams­tag ihr Nach­wuchs­team zum Hin­spiel im Ach­tel­fi­na­le nach Kiel­ce ge­schickt, wäh­rend die Pro­fis 970 Ki­lo­me­ter ent­fernt in Kiel (ver­geb­lich) um Bun­des­li­ga­punk­te kämpf­ten.

Dass die oh­ne vier Dritt­li­ga-Stamm­kräf­te, da­für mit vier A-Ju­gend­li­chen und ei­nem Durch­schnitts­al­ter von kaum über 20 Jah­ren an­ge­tre­te­nen Ba­de­ner die bis­lang höchs­te Nie­der­la­ge in der Kö­nigs­klas­se kas­sier­ten, hat­te sich erst nach ei­ner Vier­tel­stun­de ab­ge­zeich­net. Bis zum 6:10 hiel­ten die Ta­len­te um den 37 Jah­re al­ten Spie­ler­trai­ner An­dré Bech­told vor al­lem im An­griff er­staun­lich gut mit. Zu­dem bü­gel­te der auch schon bei den Pro­fis ein­ge­setz­te Tor­hü­ter Lu­kas Bau­er (22) ei­ni­ge Un­zu­läng­lich­kei­ten sei­ner phy­sisch hoff­nungs­los un­ter­le­ge­nen Vor­der­leu­te aus. „Am An­fang ha­ben wir ganz gut mit­ge­hal­ten“, mein­te Spiel­ma­cher Ri­co Kel­ler (20), der mit fünf To­ren bes­ter Wer­fer der Lö­wen war: „Am En­de hat man dann aber ge­merkt, dass wir kör­per­lich und spie­le­risch deut­lich un­ter­le­gen wa­ren. Wenn die uns nicht aus der Hal­le ge­hau­en hät­ten, wä­re es ein gro­ßes Wun­der ge­we­sen. Aber es hat trotz­dem Rie­sen­spaß ge­macht.“

Der Spaß auf Sei­ten der Gast­ge­ber, die zu­min­dest ei­ni­ge Spie­ler der Lö­wen I er­war­tet hat­ten, hielt sich in Gren­zen. „Ich fin­de es ent­täu­schend, dass ein Ach­tel­fi­na­le un­ter sol­chen Be­din­gun­gen aus­ge­tra­gen wird“, spar­te Kiel­ce-Coach Ta­lant Du­js­he­baev nicht mit Kri­tik.

Das Rück­spiel am Os­ter­sonn­tag (19 Uhr) in Mann­heim ge­gen die „rich­ti­gen“Lö­wen ist jetzt nur noch Form­sa­che.

KS Kiel­ce: Jure­cki 7, Strlek 7, Du­js­he­baev 5, Jach­lew­ski 4, Djukic 4, Biel­ecki 3, Janc 3, Li­je­w­ski 3, Jur­kie­wicz 2, Agui­na­gal­de 1, Zor­man 1, Ma­mic 1.

Rhein-Neckar Lö­wen: Kel­ler 5, Ganz 4, Braun 3, Röl­ler 3, Trost 2.

GUT GEBRÜLLT GE­GEN DIE LÖ­WEN: Ni­k­las Ek­berg (links) warf sechs To­re für den THW Kiel im Spit­zen­spiel der Hand­ball-Bun­des­li­ga ge­gen die trotz der 22:27-Nie­der­la­ge wei­ter die Ta­bel­le an­füh­ren­den Rhein-Neckar Lö­wen mit Gud­jon Valur Si­gurds­son. Fo­to: dpa

IM GRIFF: Lu­ca Braun stemmt sich ge­gen Alex Du­js­he­baev (links). Fo­to: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.