Gold­man Sachs Chef wird Staats­se­kre­tär bei Scholz

Buchloer Zeitung - - Politik -

Mit der über­ra­schen­den Be­ru­fung des Deutsch­land-Chefs der In­vest­ment­bank Gold­man-Sachs zu sei­nem Staats­se­kre­tär stößt SPD-Fi­nanz­mi­nis­ter Olaf Scholz auf Kri­tik bei der Op­po­si­ti­on. „Ein So­zi­al­de­mo­krat muss ei­ne ernst­haf­te Ban­ken­re­gu­lie­rung an­stre­ben, statt den Bock zum Gärt­ner zu ma­chen“, kri­ti­sier­te der Grü­nen-Fi­nanz­ex­per­te Ger­hard Schick die Be­ru­fung des In­vest­ment­ban­kers Jörg Ku­kies. „In­dem Scholz ihn en­ga­giert, ist klar, dass nicht nur in den USA, son­dern auch bei uns zehn Jah­re nach Aus­bruch der Fi­nanz­kri­se wie­der kräf­tig de­re­gu­liert wer­den soll“, sag­te Schick un­se­rer Zei­tung. Der 50-jäh­ri­ge Ku­kies war vor sei­ner Bank­kar­rie­re An­fang der Neun­zi­ger Ju­so-Chef in Rhein­lan­dP­falz. Auch Scholz’ zwei­te Staats­se­kre­tärs­be­ru­fung über­rascht: Der „Ar­chi­tekt der Schwar­zen Null“, Wer­ner Gat­zer, kehrt von der Deut­schen Bahn zu­rück. (kinp)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.