Wer sonst? Män­nel war der Dau­er­bren­ner

Chemnitzer Morgenpost - - FUSSBALL -

AUE - Die Sai­son ist vor­bei, die Da­ten sind aus­ge­wer­tet. Vom Dau­er­läu­fer über den bes­ten Zwei­kämp­fer bis hin zum größ­ten Pech­vo­gel. Die MOPO blickt auf die in­ter­es­san­tes­ten Sta­tis­ti­ken der Au­er in der ab­ge­lau­fe­nen Spiel­zeit zu­rück.

Der Dau­er­bren­ner Das ist - na­tür­lich - Tor­hü­ter und Ka­pi­tän Martin Män­nel. Der 30-Jäh­ri­ge spiel­te al­le 34 Li­ga­par­ti­en und stand auch in bei­den Re­le­ga­ti­ons­du­el­len je­weils über die vol­le Dis­tanz im Tor. Das macht ins­ge­samt 3 240 Mi­nu­ten. Eben­falls im­mer im Ein­satz war Stür­mer Pas­cal Köp­ke. Er stand 35-mal in der Start­elf, wur­de ein­mal ein­ge­wech­selt. Aber: durch­ge­spielt hat Köp­ke nur 20-mal,

15-mal wur­de er aus­ge­wech­selt. Auf 35 Ein­sät­ze kommt Chris­ti­an Tif­fert, er fehl­te nur beim Wie­der­ho­lungs­spiel in Hei­den­heim gleich zu Be­ginn.

Der Tor­jä­ger Das ist Köp­ke. Zehn To­re und acht Vor­la­gen mach­ten ihn gleich­zei­tig zum bes­ten Sco­rer im Team. Stark! Seit sei­nem Wech­sel im Ja­nu­ar 2016 nach Aue be­stritt der 22-Jäh­ri­ge ins­ge­samt 83 Par­ti­en in Meis­ter­schaft und Re­le­ga­ti­on, er­ziel­te da­bei 30 Tref­fer.

Mit sei­nem Drei­er­pack ge­gen den KSC si­cher­te Sö­ren Ber­tram dem FCE den Klas­sen­er­halt, ins­ge­samt kommt er auf sie­ben Tref­fer - der zweit­bes­te Wert in­tern.

Der Dau­er­läu­fer Und die­ser Mann über­legt in der Tat, ob er auf­hört: Chris­ti­an Tif­fert war der Au­er, der im kom­plet­ten Sai­son­ver­lauf am meis­ten ge­lau­fen ist. Er kommt in al­len 36 Par­ti­en auf 361,23 Ki­lo­me­ter - das sind 10,32 km im Schnitt. Der 36-Jäh­ri­ge spiel­te lan­ge auf der de­fen­si­ven Sech­ser­po­si­ti­on, rück­te zum En­de nach hin­ten in die Ab­wehr. Zwei­ter in die­ser Sta­tis­tik ist Köp­ke mit 346,08 km.

Der Zwei­kämp­fer Aue be­stritt ins­ge­samt die we­nigs­ten Zwei­kämp­fe al­ler 18 Zweit­li­gis­ten, hat auch die schlech­tes­te Quo­te an ge­won­ne­nen Du­el­len. Den­nis Kem­pe hebt ich da ab. Der Ver­tei­di­ger ge­wann 60 Pro­zent sei­ner Zwei­kämp­fe. Auf Platz zwei ge­mein­sam mit 57 Pro­zent: Ni­co­lai Rapp und Chris­ti­an Tif­fert.

Der Sün­der Da sind wir wie­der bei Kem­pe: Ein­mal Rot (in Bochum), ein­mal Gelb-Rot (in Hei­den­heim) und sechs gel­be Kar­ten. Der 31-Jäh­ri­ge zeig­te im­mer sei­ne Gal­lig­keit, hat­te aber auch Pech: Bei­de Platz­ver­wei­se wa­ren äu­ßerst um­strit­ten.

Der Pech­vo­gel Das war Ni­cky Ad­ler! Beim zwei­ten Test­spiel zu Sai­son­be­ginn in Berns­bach zog er sich ei­nen Ad­duk­to­ren­ab­riss zu, fiel die kom­plet­te Sai­son aus. Im März war er beim Test ge­gen Mla­da Bo­le­s­lav da­bei, ge­gen St. Pau­li stand er im Ka­der. Da­nach mach­te ihm die Ver­let­zung er­neut zu schaf­fen. Da­her blieb sei­ne Uhr bei 196 Zweit­li­ga-Spie­len ste­hen. Ad­ler wech­selt in die Re­gio­nal­li­ga zu Lok Leip­zig. nahro

Chris­ti­an Tif­fert Martin Män­nel stand in al­len 34 Li­ga- so­wie in den zwei Re­le­ga­ti­ons­spie­len durch­ge­hend im Au­er Kas­ten. Hier ret­tet der „Veil­chen“-Kee­per groß­ar­tig ge­gen den In­gol­städ­ter Da­rio Lez­ca­no. Ni­cky Ad­ler

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.