„ DER WELT­RE­KORD WAR NICHT UN­SER HAUPT­ZIEL“

Bul­ga­ri-ceo Je­anChris­to­phe Ba­bin sagt im Chro­nos-in­ter­view, wie es zur flachs­ten Au­to­ma­tik­uhr der Welt kam.

Chronos - - Interview Jean- Christophe Babin - FRA­GEN RÜ­DI­GER BUCHER

Sie stel­len mit dem Oc­to Fi­nis­si­mo Tour­bil­lon Au­to­ma­tic die flachs­te Au­to­ma­tik­uhr vor und stel­len da­mit er­neut ei­nen Welt­re­kord auf. Wie kam es da­zu?

Der Fall der Au­to­ma­tik­uhr war ei­ne Aus­nah­me: Hier hat­te uns Pia­get un­se­ren erst 2017 auf­ge­stell­ten Best­wert weg­ge­nom­men, da­her woll­ten wir ihn uns so schnell wie mög­lich zu­rück­ho­len. Aber ge­ne­rell ist das The­ma Welt­re­kord kein Be­stand­teil des Brie­fings an un­se­re Ent­wick­ler. Es geht es bei den fla- chen Uh­ren vor al­lem dar­um, die nächs­te Stu­fe der Ele­ganz zu er­rei­chen. Wenn das dann zu ei­nem Re­kord führt: um­so bes­ser! Wir bau­en auf den be­son­de­ren Look, den wir 2016 mit der Oc­to Fi­nis­si­mo Mi­nu­ten­re­pe­ti­ti­on in Ti­tan ein­ge­führt ha­ben: die­se Kombination aus acht­ecki­ger Form, su­per­fla­chem Ge­häu­se und ei­nem be­son­de­ren Ma­te­ri­al. Die Ent­wick­lung ei­nes ul­traf­la­chen Au­to­ma­tik­tour­bil­lons mit pe­ri­phe­rem Ro­tor war bei uns be­reits in der Pi­pe­line, al­ler­dings woll­ten wir das noch nicht 2018 her­aus­brin­gen. Aber als wir im No­vem­ber 2017 hör­ten, dass ei­ne an­de­re Mar­ke un­se­ren Welt­re­kord, den wir mit der Oc­to Fi­nis­si­mo Au­to­ma­tic als flachs­ter Au­to­ma­tik­uhr auf­ge­stellt hat­ten, bre­chen wür­de, zo­gen wir un­se­re Teams zu­sam­men, um un­se­rer­seits wie­der ei­nen Welt­re­kord auf­zu­stel­len. Die­ses ei­gent­lich für 2019 ge­plan­te Pro­jekt vor­zu­zie­hen, war ei­ne ge­wal­ti­ge Her­aus­for­de­rung, denn von den ins­ge­samt 288 Werk­kom­po­nen­ten muss­ten wir un­ge­fähr 150 neu ent­wi­ckeln.

Sind Sie zu­frie­den mit dem Er­geb­nis?

Ja, sehr. Ich bin glück­lich, dass der Oc­to Fi­nis­si­mo auch ein Durch­mes­ser von 42 Mil­li­me­tern gut zu Ge­sicht steht. Wir hat­ten 2014 mit dem Oc­to Fi­nis­si­mo Tour­bil­lon die flachs­te Uhr mit Dreh­gang her­aus­ge­bracht, bei ei­ner Ge­samt­ge­häu­se­hö­he von 3,95 Mil­li­me­tern. Um die- se bei­zu­be­hal­ten, brauch­ten wir ei­nen pe­ri­phe­ren Ro­tor und ei­nen grö­ße­ren Durch­mes­ser.

Wel­che wei­te­ren Her­aus­for­de­run­gen gab es zu be­wäl­ti­gen?

Zum ei­nen brauch­ten wir we­gen des durch­gän­gi­gen pe­ri­phe­ren Ro­tors ein an­de­res Kro­nen­sys­tem: Um zwi­schen den Funk­tio­nen Auf­zug und Zei­ger­stel­lung zu wech­seln, zieht man nicht die Kro­ne, son­dern be­tä­tigt ei­nen Drü­cker. Zwei­tens muss­ten wir die Kro­ne selbst neu ent­wi­ckeln, denn ge­gen­über der Oc­to Fi­nis­si­mo Au­to­ma­tic ist das Ge­häu­se jetzt 1,2 Mil­li­me­ter dün­ner.

Ne­ben der Welt­re­kord­uhr brin­gen Sie wei­te­re Mo­del­le der Oc­to Fi­nis­si­mo in neu­en Far­ben.

Das Wich­ti­ge ist, dass die­se Far­ben sich aus dem Ma­te­ri­al er­ge­ben. Ne­ben Ti­tan bie­ten wir mitt­ler­wei­le Stahl, Gold und Kar­bon an. So­mit ha­ben wir das De­sign, das wir mit der Oc­to Fi­nis­si­mo Mi­nu­ten­re­pe­ti­ti­on in Ti­tan ein­ge­führt ha­ben, aus­ge­wei­tet, und zwar auch preis­lich, denn es ist jetzt schon für rund 13000 Eu­ro er­hält­lich, wäh­rend die Re­pe­ti­ti­on das Zehn­fa­che kos­tet.

Die Mi­nu­ten­re­pe­ti­ti­on kommt jetzt im Kar­bon­ge­häu­se. Weil die­ses den Klang bes­ser nach au­ßen trans­por­tiert als Me­tall?

Die ato­ma­re Struk­tur des Ma­te­ri­als ist sehr dicht, da­her er­gibt sich ein kris­tal­li­ner Klang, der sehr schön ist. Ein wei­te­rer Grund für Kar­bon war, dass wir da­mit ei­ne neue farb­li­che Op­tik er­hal­ten konn­ten. Und nicht zu­letzt spielt auch das Ge­wicht ei­ne Rol­le: Wäh­rend die Re­pe­ti­ti­on in Ti­tan mit 77 Gramm schon sehr leicht war, ist die Kar­bon­uhr mit 47 Gramm noch ein­mal deut­lich leich­ter. [4889]

Oc­to Fi­nis­si­mo Mi­nu­ten­re­pe­ti­ti­on Kar­bon

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.