ni­kon D850 Pro­fi-SLR für Ac­tion und Sport

Mit der D850 setzt Ni­kon ei­nen Mei­len­stein: Die Pro­fi-SLR ver­eint 45-MP-Auf­lö­sung mit ei­nem ra­san­ten 153-Punkt-Au­to­fo­kusSys­tem und ei­nem span­nen­den Zu­be­hör-Bund­le aus Fo­cus Bra­cke­ting, HDR und ver­bes­ser­ter Live-View-Funk­tio­na­li­tät. Wir ha­ben uns den Pro­fi

ColorFoto - - Inhalt - Sa­bi­ne Schnei­der

Muss­te man sich bis­lang zwi­schen Ge­schwin­dig­keit und ho­her Auf­lö­sung ent­schei­den, kann man nun zur neu­en D850 grei­fen, die bei­des ver­eint. Die Bild­qua­li­tät ist noch­mals um ei­ni­ges hö­her als bei derVor­gän­ge­rin D810, auch in punc­to Au­to­fo­kus­zei­ten und Se­ri­en­bild­ge­schwin­dig­keit ist sie die­ser über­le­gen. Pre­mie­re fei­ert in der D850 der neue Sen­sor. Er bie­tet mit 45 Me­ga­pi­xeln die höchs­te Auf­lö­sung al­ler bis­he­ri­gen Ni­kon-Ka­me­ras und wird in der „BSI“Ar­chi­tek­tur (Back Si­de Il­lu­mi­na­ti­on) auf­ge­baut. Die rück­sei­ti­ge Sen­sor-Be­lich­tung er­laubt ei­ne grö­ße­re Licht­aus­beu­te pro Pi­xel und da­mit rau­sch­är­me­re Bil­der. Der ISO-Um­fang der D850 reicht von 64 bis 25600 und lässt sich auf ISO 32 bis 102 400 er­wei­tern. Bes­te Vor­aus­set­zung für Ac­tion- und Sport­fo­to­gra­fie bie­tet zu­dem das neue licht­emp­find­li­che Au­to­fo­kus-Sys­tem Mul­ti-CAM 20K, das schon in der D5 und D500 Lor­bee­ren sam­mel­te. Die D850 er­reicht da­mit AF-Zei­ten von 0,26/0,27s und zählt zu den der­zeit schnells­ten Pro­fi­ka­me­ras auf dem Markt. Da­zu lockt ein in­ter­es­san­tes Mehr an Aus­stat­tung: Das 0,75-fachSu­cher­bild ist noch­mals grö­ßer ge­wor­den, und die Be­die­nung wur­de durch die er­wei­ter­te Touch­screen-Funk­tio­na­li­tät ein Stück be­que­mer: Der schwenk­ba­re 3,2-Zoll-Mo­ni­tor er­laubt nun nicht nur das Aus­lö­sen im Live-View, son­dern auch um­fang­rei­che Men­übedie­nung und Steue­rung der Wie­der­ga­be­funk­tio­nen. Wei­te­re High­lights sind ein elek-

tro­nisch ge­steu­er­ter Ver­schluss zum stil­len Aus­lö­sen im Live-View, Fo­cus Bra­cke­ting, RAW-Batch-Kon­ver­tie­rung, 4K-Vi­deo und Sna­pB­ridge-Funk­tio­na­li­tät zur draht­lo­sen Da­ten­über­tra­gung und Fern­steue­rung der Ka­me­ra.

Be­die­nung in­di­vi­dua­li­sie­ren

Vie­le der ins­ge­samt 25 Be­dien­tas­ten und die bei­den Rä­der kennt man be­reits von den Vor­gän­ger­mo­del­len der Ni­kon-Pro­fi­k­las­se. 7 Tas­ten der D850 las­sen sich in­di­vi­du­ell kon­fi­gu­rie­ren, dar­un­ter Ele­men­te wie der AF-ONund BKT-Knopf, die bei­den Tas­ten an derVor­der­sei­te der Ka­me­ra Fn1 und Pv, die Fn2 und die Mit­tel­tas­te des Su­bWäh­lers. Die Ein­stel­lun­gen da­zu fin­det man über­sicht­lich in der In­di­vi­du­al­funk­ti­on f1 un­ter „Be­nut­zer­def. Funk­ti­ons­zu­weis.“Au­ßer­dem lässt sich die Mit­tel­tas­te des Mul­ti­funk­ti­ons­wäh­lers se­pa­rat in der In­di­vi­du­al­funk­ti­on f2 für Auf­nah­men, die Wie­der­ga­be oder den Li­veview-Be­trieb je­weils mit un­ter­schied­li­chen Funk­tio­nen be­le­gen. Bei Auf­nah­men im Su­cher- oder Li­veView-Be­trieb ist stan­dard­mä­ßig die Funk­ti­on „AF-Mes­se­feld auf die Su­cher­mit­te zu­rück­set­zen“ak­tiv. Nor­ma­ler­wei­se muss zum Auf­ru­fen ei­ner Funk­ti­on die je­wei­li­ge Tas­te ge­drückt ge­hal­ten wer­den. Wen dies stört, kann das Tas­ten­ver­hal­ten in der In­di­vi­du­al­funk­ti­on f6 än­dern: Per „Ein& Aus“kann mit ei­nem Tas­ten­druck ei­ne neue Funk­ti­on ak­ti­viert wer­den, und die Tas­te muss da­bei nicht ge­drückt ge­hal­ten wer­den. Erst durch er­neu­tes Drü­cken wird die Funk­ti­on wie­der de­ak­ti­viert.

Ein­stell­rä­der

Die meis­ten Auf­nah­me­ein­stel­lun­gen an der D850 nimmt man mit den bei­den Ein­stell­rä­dern vor, in­dem man ei­ne Tas­te ge­drückt hält und den Wert ent­spre­chend va­ri­iert. Blen­de und Be­lich­tungs­zeit kön­nen je nach Auf­nah­me­mo­dus auch di­rekt über die Rä­der ge­wählt wer­den. Da es ins­ge­samt sehr vie­le Pa­ra­me­ter sind, die über die bei­den Ein­stell­rä­der ge­steu­ert wer­den, kann es in der Pra­xis lei­der schon mal zu klei­nen Ver­wechs­lun­gen kom­men. Ein Druck auf die „In­fo“-Tas­te wäh­rend der Auf­nah­me macht die Auf­nah­me­infos auf dem Mo­ni­tor sicht­bar und lie­fert da­zu ei­ne über­sicht­li­che An­zei­ge. Per i-Tas­te ruft man ein zu­sätz­li­ches Me­nü auf, in dem ein­zel­ne Punk­te des Haupt­me­nüs zu­sam­men­ge­fasst sind, je­weils an­ge­passt an die Funk­tio­nen des ge­wähl­ten Auf­nah­me­pro­gramms Fo­to,Vi­deo oder Live-View. Per In­di­vi­du­al­funk­ti­on f4 „Ein­stell­rä­der“las­sen sich die Dreh­rich­tun­gen der Rä­der pro­gram­mie­ren. Un­ter „Funk­ti­ons­be­le­gung“ver­tauscht man die Funk­ti­on der Rä­der selbst: Die Op­ti­on „Be­lich­tungs­ein­stel­lung“ver­tauscht die Ein­stel­lun­gen für Blen­de und Be­lich­tung, die Blen­de wird dann al­so mit dem hin­te­ren und die Be­lich­tung mit dem vor­de­ren Rad ein­ge­stellt. In der Ein­stel­lung „ver­tauscht (A)“be­trifft dies nur die Zei­t­au­to­ma­tik. So­fern man in der In­di­vi­du­al­funk­ti­on b4 die „Ein­fa­che Be­lich­tungs­korr.“wählt, liegt die­se Funk­ti­on auf dem frei­en Ein­stell­rad. Wählt man hin­ge­gen un­ter „Au­to­fo­kus­ein­stel­lun­gen“die Aus­wahl „ver­tauscht“, wird bei ge­drück­ter AFMo­dus-Tas­te mit dem vor­de­ren Rad der AF-Mo­dus, mit dem hin­te­ren die Mess­feld­steue­rung ein­ge­stellt.

Me­nü­kon­fi­gu­ra­ti­on

Das Me­nü ist in 7 Un­ter­me­nüs auf­ge­teilt, die auf der lin­ken Mo­ni­tor­sei­te je­weils mit ei­ge­ner Far­be und Sym­bol ge­kenn­zeich­net sind. Im ers­ten Fo­to­auf­nah­me­me­nü las­sen sich ver­schie­de­ne Kon­fi­gu­ra­tio­nen A bis D spei­chern. Das bie­tet die Mög­lich­keit, in ver­schie­de­nen Auf­nah­me­si­tua­tio­nen schnell an­ge­pass­te Ein­stel­lun­gen vor­zu­neh­men und Be­darfs­wei­se die Kon­fi­gu­ra­ti­on kurz­fris­tig zu wech­seln. Tipp: Vor­ge­nom­me­ne Ein­stel­lun­gen im Auf­nah­me­me­nü kön­nen schnell über das gleich­zei­ti­ge Drü­cken der Wah­lund +/--Tas­te zu­rück­ge­setzt wer­den.

Wäh­rend des Zu­rück­set­zens schal­tet sich das obe­re Dis­play kurz aus. Im un­ters­ten Me­nü kann der Fo­to­graf un­ter „Re­gis­ter wäh­len“ent­schei­den, ob er „Mein Me­nü“, al­so ein selbst de­fi­nier­tes Me­nü, ver­wen­den möch­te. Grund­sätz­lich ist das sinn­voll, so­bald man die Ka­me­ra schon et­was kennt und weiß, wel­che Funk­tio­nen man wirk­lich be­nö­tigt. Un­ter „Letz­te Ein­stel­lun­gen“wer­den ab die­sem Mo­ment al­le auf­ge­ru­fe­nen Funk­tio­nen ge­spei­chert, so­dass gut nach­voll­zieh­bar ist, wel­che Pa­ra­me­ter ge­än­dert wur­den. Ei­ne prak­ti­sche Lö­sung bie­tet die D850 mit der Op­ti­on, die neu­en Ein­stel­lun­gen auf der Spei­cher­kar­te zu si­chern. So kön­nen spä­ter die Grund­ein­stel­lun­gen wie­der pro­blem­los ge­la­den wer­den.

Be­lich­tungs­steue­rung

Für die Be­lich­tungs­mes­sung und Blitz­steue­rung ver­wen­det die D850 ei­nen RGB-Sen­sor mit 180 000 Pi­xeln. Um die Be­lich­tungs­mes­sung zu ak­ti­vie­ren, ge­nügt ein Tipp auf den Aus­lö­ser. Dis­play und Su­cher zei­gen Zeit und Blen­de an, um die­se mit­tels Ein­stell­rä­der an­zu­pas­sen. Nach dem Los­las­sen der Aus­lö­se­tas­te bleibt in der Vor­ein­stel­lung der Be­lich­tungs­mes­ser noch ca. 6 ak­tiv, was oft zu kurz ist, um die pas­sen­de Ein­stel­lung zu fin­den. Es emp­fiehlt sich, die­se in der In­di­vi­du­al­funk­ti­on c2 „Stan­dard­vor­lauf­zeit“zu er­hö­hen. In der In­di­vi­du­al­funk­ti­on f3 kann man zu­dem in den Mo­di M und S die Be­lich­tungs­zeit und im Mo­dus M und A die Blen­de fi­xie­ren und da­mit ge­gen ver­se­hent­li­chesVer­stel­len si­chern. Dass die Ein­stel­lung ak­tiv ist, er­kennt man in der An­zei­ge am „L“ne­ben dem je­wei­li­gen Zah­len­wert. Es ste­hen vier ver­schie­de­ne Me­tho­den der Be­lich­tungs­mes­sung zur Wahl: Ma­trix in­klu­si­ve Ge­sichts­er­ken­nung, mit­ten­be­ton­te Mes­sung, Spot- und ei­ne spe­zi­el­le lich­ter­be­ton­te Mes­sung. Um ei­ne Mess­me­tho­de ein­zu­stel­len, muss die Mess-Tas­te auf dem Funk­ti­ons­rad ge­drückt und per hin­te­rem Ein­stell­rad die ge­wünsch­te Ein­stel­lung ge­wählt wer­den. Das ent­spre­chen­de Sym­bol wird im Dis­play und im Su­cher an­ge­zeigt.

Be­lich­tungs­kor­rek­tur

Wie bei ak­tu­el­len Ni­kon-Ka­me­ras üb­lich, sitzt die Tas­te für die Be­lich­tungs­kor­rek­tur di­rekt ne­ben dem Aus­lö­ser. Das da­zu­ge­hö­ri­ge hin­te­re Ein­stell­rad er­laubt Kor­rek­tu­ren zwi­schen +/-5 EV -Wer­ten (Blen­den) und ras­tet in Drit­tel­blen­den­stu­fen. Die­se Vor­ga­ben blei­ben auch er­hal­ten, wenn die Ka­me­ra aus­ge­schal­tet wird. Die Schritt­wei­te der Be­lich­tungs­kor­rek­tur än­dert man in der In­di­vi­du­al­funk­ti­on b3, die auch die Blitz­be­lich­tungs­kor­rek­tur be­trifft. Über die In­di­vi­du­al­funk­ti­on b2 kann man die Schritt­wei­te der Be­lich­tungs­steue­rung von 1/3 auf ½ oder 1EV um­stel­len und die ISO-Schritt­wei­te über b1 ein­stel­len. Die bes­ten Re­sul­ta­te lie­fert aber in der Re­gel die Ein­stel­lung 1/3, da ½ oft zu grob ist. Wird die In­di­vi­du­al­funk­ti­on b4 „ein­fa­che Be­lich­tungs­kor­rek­tur“auf „Ein­stell­rad“um­ge­stellt, zeigt der Su­cher die Ska­la stän­dig an. Da­mit braucht man nur noch am Ein- stell­rad zu dre­hen, oh­ne die Tas­te zu be­tä­ti­gen. In der Stan­dard­ein­stel­lung ist dies im Mo­dus P und S das vor­de­re Rad, im Mo­dus A das hin­te­re, im Mo­dus M funk­tio­niert das Gan­ze nicht. Au­ßer­dem gibt es hier die Op­ti­on, „Ein­stell­rad (Re­set)“. Da­mit wird die Ein­stel­lung der Kor­rek­tur au­to­ma­tisch zu­rück­ge­setzt, so­bald man die Ka­me­ra oder den Be­lich­tungs­mes­ser aus­schal­tet. Zu­sätz­lich zur Be­lich­tungs­kor­rek­tur kann man noch ei­ne Fein­ein­stel­lung der Be­lich­tungs­mes­sung vor­neh­men. Soll­ten die Fo­tos al­so grund­sätz­lich für den ei­ge­nen Ge­schmack zu hell oder zu dun­kel sein, las­sen sich im In­di­vi­dual­me­nü b7 „Fein­ab. Der Bel.mes­sung“die ein­zel­nen Mess­me­tho­den nach­jus­tie­ren. Die­se Ein­stel­lung be­ein­flusst auch die Be­lich­tungs­mes­sung im Live-View. Da die Jus­tie­rung aber nicht im Dis­play oder Su­cher an­ge­zeigt wird, soll­te sie – wenn über­haupt – im­mer nur äu­ßerst

de­zent und mit vor­han­de­ner Ka­me­ra‍ er­fah­rung vor­ge­nom­men wer­den.

Be­lich­tungs­mes­sung im Live-View

Im Live‍View er­folgt die Be­lich­tungs‍ mes­sung nicht über den Be­lich­tungs‍ mes­ser, son­dern über den Bild­sen­sor. Die Mo­di blei­ben aber die glei­chen und wer‍ den ent­spre­chend be­dient. Ei­ne Be­lich‍ tungs­kor­rek­tur ist im Be­reich +/‍5 EV mög­lich. In der Live‍View‍Vor­schau kön­nen al­ler­dings nur ma­xi­mal +/‍3EV dar­ge­stellt wer­den. Die Hel­lig­keit des Live‍View‍Bilds wird nor­ma­ler­wei­se au­to­ma­tisch ge­re­gelt und ent­spricht der Vor­schau, so­fern man die Ma­trix­mes‍ sung mit ei­ner au­to­ma­ti­schen Be­lich‍ tungs­steue­rung (P, S, A) nutzt. Bei an­de‍ ren Me­tho­den, et­wa Spot, kann die Darstel­lung auf dem Mo­ni­tor von der tat­säch­li­chen Ein­stel­lung al­ler­dings ab‍ wei­chen. Drückt man wäh­rend des Live‍ View‍Be­triebs zum Ein‍ und Aus­schal‍

ten die „OK“‍Tas­te, ak­ti­viert sich die Be­lich­tungs­vor­schau; am rech­ten Rand wird dann ei­ne Be­lich­tungs­ska­la an­ge‍ zeigt. Zu­sätz­lich steht per In­fo‍Tas­te ein Hel­lig­keits­his­to­gramm zur Ver­fü­gung.

Au­to­fo­kus

Die Ni­kon D850 hat ein aus­ge­reif­tes AF‍Sys­tem an Bord, um prä­zi­se und mo­tiv­ab­hän­gig schnell zu fo­kus­sie­ren. Es bie­tet 153 Pha­sen‍AF‍Punk­te, dar‍ un­ter 99 Kreuz­sen­so­ren, und die AF‍ Emp­find­lich­keit wur­de ge­gen­über dem Vor­gän­ger noch­mals auf ‍4 bis +20 EV er­wei­tert. Das Au­to­fo­kus‍Sys­tem lässt sich um­fang­reich in­di­vi­du­ell ein­stel­len und ex­akt der je­wei­li­gen Mo­tiv­si­tua­ti­on an­pas­sen. Man ak­ti­viert den Au­to­fo­kus mit dem AF‍Schal­ter links vor­ne am Ge­häu­se. Al­le wei­te­ren Ein­stel­lun­gen wer­den dann mit den bei­den Ein­stell‍ rä­dern vor­ge­nom­men. Mit dem hin­te‍ ren legt man den Au­to­fo­kus‍Mo­dus AF‍S oder AF‍C fest, mit dem vor­de­ren die AF‍Mess­feld­steue­rung. Bei Be­darf kön­nen die Funk­tio­nen der Ein­stell­rä‍ der über das In­di­vi­dual­me­nü f4 un­ter „Funk­ti­ons­be­le­gung und Au­to­fo‍ kusein­stel­lung“ver­tauscht wer­den. Wird der AF‍Schal­ter ge­drückt, zei­gen Su­cher und obe­res Dis­play an­stel­le der Be­lich­tungs­da­ten den ge­wähl­ten AF‍ Mo­dus und die AF‍Mess­feld­steue­rung an. Al­ter­na­tiv gibt die In­fo‍Tas­te Aus‍ kunft. Die ge­trof­fe­ne Aus­wahl kann man am schnells­ten im obe­ren Dis­play ab­le­sen.

Schär­fe nach­träg­lich kon­trol­lie­ren

Um die Schär­fe nach­träg­lich zu kon­trol‍ lie­ren, bie­tet die D850 nicht nur die klas­si­sche Funk­ti­on, mit der Lu­pe zu ver­grö­ßern. Durch Drü­cken der Mit­tel‍ tas­te des Mul­ti­funk­ti­ons­wäh­lers wird in der Grund­ein­stel­lung zu­dem der Be­reich um das ak­ti­ve AF‍Feld ver­grö­ßert. In der In­di­vi­du­al­funk­ti­on f2 kann un­ter „bei Wie­der­ga­be“und „Aus­schnitt Ein/Aus“zwi­schen ge­rin­ger „Ver­grö­ße­rung (50 %), „1:1 (100 %)“und „Star­kerVer­grö­ße­rung (200 %“) ge­wählt wer­den. DieVer­grö­ße‍ rungs­stu­fe 50 % ent­spricht ei­nem vier‍ ma­li­gen Drü­cken der Lu­pen­tas­te, in der 100‍%‍Ein­stel­lung ent­spricht je­der Bild­punkt ei­nem Pi­xel auf dem Mo­ni­tor. Prak­tisch, um Schär­fe und Mi­mik bei Per­so­nen zu über­prü­fen, ist die Ge­sichts‍ er­ken­nung in der Wie­der­ga­be­funk­ti­on. So­bald man in das Fens­ter zoomt, wer‍ den vor­han­de­ne Ge­sich­ter weiß ein­ge‍ rahmt in ei­nem klei­nen Fens­ter dar­ge‍ stellt. Mit dem vor­de­ren Rad lässt sich von Ge­sicht zu Ge­sicht sprin­gen. Sehr hilf­reich ist in der Pra­xis auch die Mög‍ lich­keit, im Wie­der­ga­be­me­nü die Fo­kus‍ punk­te zu ak­ti­vie­ren. Da­mit lässt sich nicht nur die kor­rek­te Fo­kus­sie­rung, son­dern auch die Mess­me­tho­de über‍ prü­fen.

Mo­dus­rad Die Auf­nah­me­be­triebs­art wird mit dem lin­ken Rad ein­ge­stellt, das durch ei­nen Knopf vor­ne ent­rie­gelt wird. Da­mit kann man un­ter an­de­rem die Se­ri­en­bild­funk­ti­on, das lei­se Aus­lö­sen und den Selbst­aus­lö­ser ein­stel­len.

Be­lich­tung Ma­trix / Be­lich­tung Lich­ter / Be­lich­tung fein Die Ma­trix­mes­sung misst ei­nen wei­ten Be­reich des Bild­felds und funk­tio­niert bei den meis­ten Mo­ti­ven gut (Bild 1). Über­be­lich­tun­gen in hel­len Be­rei­chen wer­den mit der lich­ter­be­ton­ten Mes­sung ver­mie­den (Bild 2), da sie bei der Mes­sung die hells­ten Be­rei­che im Bild be­rück­sich­tigt. Die­se spe­zi­el­le Me­tho­de eig­net sich vor al­lem für hel­le Mo­ti­ve vor schwar­zem oder dunk­lem Hin­ter­grund. Die dunk­len Be­rei­che ha­ben dann aber oft kei­ne Zeich­nung mehr. Über die Fein­ein­stel­lung im b7-Un­ter­me­nü kann die Lich­ter-Mes­sung an­ge­passt wer­den, so­dass im Bild ins­ge­samt mehr Lich­ter zu se­hen sind (Bild 3).123

Pri­vat Un­ter dem Me­nü­punkt „Fo­to­auf­nah­me­kon­fi­gu­ra­ti­on“im Auf­nah­me­me­nü kann man meh­re­re Vor­ein­stel­lun­gen an­le­gen. Das gibt die Mög­lich­keit, in ver­schie­de­nen Auf­nah­me­si­tua­tio­nen in­di­vi­du­ell an­ge­pass­te Ein­stel­lun­gen zu nut­zen und die Kon­fi­gu­ra­ti­on bei Be­darf schnell zu wech­seln.

Den AF-Mo­dus wählt man mit dem Schal­ter un­ter­halb der Ba­jo­nett-Ent­sperr­tas­te. Auf die AF-Mo­di und -Mess­feld­steue­rung greift man über die in­te­grier­te Tas­te zu.

Lu­pe Mit­tel­tas­te So­wohl im Live-View als auch bei der Wie­der­ga­be ist es sinn­voll, die Lu­pen­funk­ti­on auf die Mit­tel­tas­te zu le­gen. Bei der 100Pro­zent-Darstel­lung ent­spricht je­des Mo­ni­tor-Pi­xel ei­nem Bild­punkt – per­fekt, um das Schär­fe­er­geb­nis prä­zi­se zu über­prü­fen.

Fo­kus­punk­te Prak­tisch ist die Op­ti­on, in der Wie­der­ga­be­an­sicht das An­zei­gen der Fo­kus­punk­te ein­zu­blen­den. Da­mit lässt sich nicht nur si­cher­stel­len, dass die Schär­fe per­fekt sitzt, son­dern auch, dass die AF-Mess­me­tho­de passt.

Pic­tu­re schnell In den acht Ein­stel­lun­gen Au­to, Stan­dard, Neu­tral, Bril­lant, Mo­no­chrom, Por­trät und Land­schaft lässt sich um­fas­send in die JPEG-Si­gnal­be­ar­bei­tung ein­grei­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.