So­ny A7R III

ColorFoto - - Inhalt 2/2019 -

Die spie­gel­lo­se So­ny Al­pha 7R III wirkt ne­ben den SLR-Voll­for­ma­tern von Ca­non und Ni­kon aus­ge­spro­chen zier­lich, Ni­kons Z-Mo­del­le und die Ca­non R sind da­ge­gen nur we­nig grö­ßer. Das spritz­was­ser­ge­schütz­te Ge­häu­se be­steht aus ei­ner Kom­bi­na­ti­on aus Ma­g­ne­si­um und ver­win­dungs­frei­em Kunst­stoff. Zur Strom­ver­sor­gung kommt ein po­ten­ter 2280-mAh-Ak­ku zum Ein­satz. Der Su­cher hat ei­ne Dia­go­na­le von 0,5 Zoll und die ho­he Au­fö­sung von 1 228 800 RGBBild­punk­ten. Dank der groß­zü­gi­gen Di­men­si­on und Darstel­lung (100% bei eff. 0,78x Ver­grö­ße­rung) sind die Su­cher­an­zei­gen für Bril­len­trä­ger gut zu er­ken­nen. Der Pha­sen-AF wer­tet 399 Fel­der aus, die ca. 68% der Sen­sor­fä­che ab­de­cken. Zu­dem kann die A7RIII auf 425 Kon­trast­fel­der zu­grei­fen. Das führt zu kur­zen AF-Zei­ten: 0,30s bei 300Lux; 0,32s bei 30 Lux.Von der Bild­s­ta­bi­li­sie­rung des Sen­sors pro­fi­tie­ren auch Ob­jek­ti­ve mit ei­ge­nem Sta­bi­li­sa­tor. Stan­dard­mä­ßig reicht der Emp­find­lich­keits­be­reich der A7RIII von ISO 100 bis 32000, für ernst­haf­tes Fo­to­gra­fie­ren macht man den Cut aber bes­ser bei ISO 3200.

Bild­qua­li­tät RAW / JPEG

Trotz glei­cher Au­fö­sung lie­fert die A7R III dank über­ar­bei­te­tem Bild­pro­zes­sors ei­ne bes­se­re JPEG-Bild­qua­li­tät als die A7RII. Das gilt auch für RAWs, al­ler­dings in sehr über­schau­ba­rem Be­reich. Die Auf­lö­sung steigt bei ISO 100 auf 2734 LP/BH, das ist ein Plus von fast 200 LP/BH ge­gen­über JPEG und be­wegt sich et­wa auf dem Ni­veau der A7R II. Die De­ad-Lea­ves-Wer­te der RAWs bei ISO 100 lie­gen um rund 100-150 LP/BH un­ter de­nen der JPEGs. Bei ISO 1600 hängt der Wert von den LREin­stel­lun­gen ab und be­wegt sich ent­we­der auf dem Ni­veau der JPEG-Mes­sung (LR1) oder dar­un­ter (LR2 und LR3). Das ist er­neut ei­ne Fol­ge der ver­än­der­ten Si­gnal­ver­ar­bei­tung: Bei den JPEGs ist ei­ne spür­ba­re An­he­bung der Kon­tras­te bis 1,3 zu be­ob­ach­ten, die Kur­ven der RAWs ver­lau­fen um ei­ni­ges fa­cher. Das brei­te Pla­teau bis zu den Fre­quen­zen um 1200 LP/BH ist ein In­diz da­für, dass So­ny bei RAW-Da­tei­en nicht kom­plett auf ei­ne „Op­ti­mie­rung“ver­zich­tet. Auch im Ver­gleich mit RAWs aus der A7RII ar­bei­tet die Si­gnal­ver­ar­bei­tung der drit­ten Ge­ne­ra­ti­on scho­nen­der. Das Rau­schen hält sich in Gren­zen. Das hat So­ny mit die­sem hoch­au­fö­sen­den Sen­sor gut im Griff – et­was bes­ser als bei der A7RII. Wirk­lich stö­rend ist es nur mit der ISO -1600-LR1-Ein­stel­lung, wo­bei der Wert von 2,6 VN deut­lich bes­ser ist als die 3,2 VN der zwei­ten Ge­ne­ra­ti­on. Ei­ne kla­re Ent­schei­dung zwi­schen LR2 und LR3 fiel uns schwer. Bei­des sind an­wend­ba­re Lö­sun­gen. Für wel­che man sich ent­schei­det, kommt eher auf den per­sön­li­chen Ge­schmack und das je­wei­li­ge Mo­tiv an. Fa­zit: So­ny lie­fert für 3500 Eu­ro ei­ne ab­so­lu­te Top­ka­me­ra: Der 42-MP-Sen­sor sorgt für bes­te Bil­d­er­geb­nis­se – auch bei hö­he­ren ISO -Stu­fen. Der ein­ge­bau­te Sen­sor-Shift-Bild­s­ta­bi­li­sa­tor macht das kom­pak­te und grif­fi­ge Ge­häu­se selbst bei schwä­che­rem Licht frei­hand­taug­lich. Ob­wohl die RAWs im­mer noch „op­ti­miert“aus der A7RIII her­aus kom­men, sind sie er­heb­lich na­tür­li­cher ab­ge­stimmt als die JPEGs mit ih­ren har­ten Kan­ten und Kon­tras­ten. Kauf­tipp Bild­qua­li­tät.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.