Son­nen­auf­gang

ColorFoto - - Sonnenaufg­ang -

Das Fo­to­gra­fie­ren des Son­nen­auf­gangs er­for­dert ei­nen be­herz­ten Schritt aus der ei­ge­nen Kom­fort­zo­ne her­aus. Schon des­halb, weil man sich zu nacht­schla­fen­der Zeit auf den Weg ma­chen muss, um die Ka­me­ra in Po­si­ti­on zu brin­gen und die Auf­nah­me vor­zu­be­rei­ten. Die Lo­ca­ti­on soll­te man am Tag zu­vor be­reits aus­gie­big er­kun­det ha­ben, doch exis­tiert das ge­wünsch­te Bild zu­nächst nur im Kopf. Um die­ses Bild zu prä­zi­sie­ren, sind am Vor­tag so vie­le Fra­gen wie mög­lich zu klä­ren. Ob bei­spiels­wei­se das Wet­ter mit­spie­len wird, lässt sich über On­line-Por­ta­le wie wet­te­ron­line.de oder wet­ter.com her­aus­fin­den. Au­ßer­dem soll­te man den ge­nau­en Zeit­punkt des Son­nen­auf­gangs in Er­fah­rung brin­gen – da­bei hel­fen On­line-Por­ta­le und Smart­pho­neApps (sie­he Kas­ten). Und schließ­lich ist es hilf­reich, die ex­ak­te Po­si­ti­on der Son­ne bei ih­rem Auf­gang zu ken­nen. So lässt sich viel­leicht ver­hin­dern, dass ein gro­ßes Haus oder ei­ne Er­he­bung in der Land­schaft das auf­ge­hen­de Ta­ges­ge­stirn ver­deckt.

Geht die Son­ne end­lich auf, dann heißt es: schnell han­deln, denn die Licht­si­tua­ti­on ver­liert meist über­ra­schend schnell ih­ren Reiz – schnel­ler als man das vom Son­nen­un­ter­gang kennt. Even­tu­el­ler Mor­gen­ne­bel ver­flüch­tigt sich, die Son­nen­schei­be bzw. das Licht wird schnel­ler weiß. Das liegt ver­mut­lich dar­an, dass die At­mo­sphä­re am Mor­gen rei­ner, mit we­ni­ger Staub­par­ti­keln durch­setzt ist. Bei Stadt­mo­ti­ven fällt auf, dass mor­gens we­ni­ger künst­li­che Be­leuch­tung zu fin­den ist, die sich für die Bild­ge­stal­tung nut­zen lässt. Tou­ris­tisch stark fre­quen­tier­te Ge­gen­den sind in der Frü­he fast men­schen­leer und er­mög­li­chen Auf­nah­men, die abends so nicht mög­lich sind.

Fo­tos: Sieg­fried Lay­da

Pe­ters­dom in Pa­s­tell Rom, Blick über den Ti­ber auf En­gels­brü­cke und Pe­ters­dom. Das Mor­gen­licht er­zeugt wun­der­schö­ne Pa­s­tell­tö­ne, und der vor­ge­la­ger­te Fluss sorgt da­für, dass kei­ne an­de­ren Bau­ten stö­ren­de Schat­ten auf das ar­chi­tek­to­ni­sche En­sem­ble wer­fen. Ca­non EOS 5D MkII | 150mm (70-400mm) | ISO100 | f/16 | 1/30 s

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.