Tera­da­ta will sich neu er­fin­den

Computerwoche - - Inhalt -

Mit sei­ner neu­en Da­ten-Ana­ly­tics-Platt­form „Van­ta­ge“ver­sucht der an­ge­schla­ge­ne Da­ta­Wareh­ou­se-Spe­zia­list ei­nen Neu­an­fang.

Der an­ge­schla­ge­ne Da­ta­Wareh­ou­se-Spe­zia­list Tera­da­ta sucht mit ei­nem neu­en Mar­ken­auf­tritt nach ei­nem Weg aus der Kri­se. Ne­ben dem Um­zug von Day­ton, Ohio, nach San Die­go an der West­küs­te sol­len ein neu­es Lo­go und ei­ne neue Mar­ken­iden­ti­tät den Auf­bruch sym­bo­li­sie­ren.

Mit dem Kon­zept „Per­va­si­ve Da­ta In­tel­li­gence“will sich Tera­da­ta künf­tig stär­ker auf den Ana­ly­ticsA­spekt in sei­nem Port­fo­lio kon­zen­trie­ren. Das Ma­nage­ment ver­steht dar­un­ter die Fä­hig­keit, Da­ten aus ver­schie­de­nen Qu­el­len schnell und ska­lier­bar in Echt­zeit und in je­der Um­ge­bung zu ana­ly­sie­ren – un­ab­hän­gig da­von, wie vie­le Da­ten es sind, wie kom­plex sie sind und wie hoch die Ab­fra­ge­fre­quenz ist. Ein­lö­sen will der An­bie­ter die­ses Ver­spre­chen mit sei­ner neu­en Platt­form „Tera­da­ta Van­ta­ge“.

Van­ta­ge nutzt die „Tera­da­ta SQL En­gi­ne“, die Ana­ly­se­funk­tio­nen um­fasst und An­wen­dern De­scrip­ti­ve Ana­ly­tics, Pre­dic­tive Ana­ly­tics und Pre­scrip­ti­ve Ana­ly­tics an­hand in­te­grier­ter Da­ten er­mög­li­chen soll. Die En­gi­ne ver­wen­det ei­ne laut Tera­da­ta ein­fa­che und in­tui­ti­ve SQL-Spra­che, die mit an­de­ren Ana­ly­tics-Tools kom­pa­ti­bel sein soll. Un­ter­stützt wer­den au­ßer­dem Spra­chen wie R und Py­thon. Kon­nek­to­ren und APIs sol­len an­de­re Platt­for­men und Tools mit der „Tera­da­ta Ana­ly­tics Plat­form“ver­bin­den. Kern der SQL-En­gi­ne ist die Tera­da­ta-Da­ten­bank. Mit Hil­fe der mas­siv -par­a­l­el­len Ver­ar­bei­tungs­ar­chi­tek­tur (MPP) könn­ten da­mit auch kom­ple­xe Ana­ly­se­Wor­kloads par­al­lel ab­ge­ar­bei­tet wer­den. Dar­über hin­aus ent­hält Van­ta­ge dem An­bie­ter zu­fol­ge ei­ne En­gi­ne für ma­schi­nel­les Ler­nen, ei­ne Graph-Pro­ces­sing-En­gi­ne so­wie rund 180 vor­de­fi­nier­te Ana­ly­se­funk­tio­nen, die bei­spiels­wei­se Fäl­le wie Zei­chen von Kun­den­ab­wan­de­rung oder Mar­ke­tin­gOp­ti­mie­rung um­fas­sen. Man wol­le Kun­den hel­fen, die Kom­ple­xi­tät, Kos­ten und Un­zu­läng­lich­kei­ten be­ste­hen­der Ana­ly­sel­ö­sun­gen zu über­win­den, sag­te Oli­ver Rat­zes­ber­ger, COO von Tera­da­ta.

„Tera­da­ta kom­bi­niert trans­for­ma­ti­ve Tech­no­lo­gi­en mit Wis­sen und Er­fah­rung, um sein ehr­gei­zi­ges Ziel zu er­rei­chen: näm­lich die Art und Wei­se, wie Men­schen le­ben und ar­bei­ten, durch Da­ten zu ver­än­dern“, sagt Oli­ver Rat­zes­ber­ger, Chief Ope­ra­ting Of­fi­cer von Tera­da­ta. „So kön­nen wir un­se­ren Kun­den hel­fen, die Kom­ple­xi­tät, Kos­ten und Un­zu­läng­lich­kei­ten be­ste­hen­der Ana­ly­sel­ö­sun­gen zu über­win­den.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.