LIS­S­A­BON

VOR DER KREUZ­FAHRT IN......

Crucero - Das Kreuzfahrtmagazin - - Kreuzfahrt Cityguide - Pra­ca do Im­pe­rio - Belém http://www.mostei­ro­je­roni­mos. gov.pt/en/

Die Haupt­stadt Por­tu­gals, die ma­le­risch auf sie­ben Hü­geln am Fluss Te­jo liegt, blickt auf ei­ne lan­ge und ruhm­rei­che Tra­di­ti­on als See­fah­rer­stadt zu­rück. Heu­te ist die Me­tro­po­le als Städ­te­rei­se­ziel auch bei Kreuz­fah­rern be­liebt. Ei­ni­ge Kreuzfahrten star­ten oder en­den in Lis­s­a­bon. Cru­ce­ro gibt Ih­nen Tipps zum Auf­ent­halt in der Stadt.

HIN­KOM­MEN

Der Flug­ha­fen von Lis­s­a­bon wird von den gro­ßen Flug­hä­fen in Deutsch­land, der Schweiz und Ös­ter­reich an­ge­flo­gen. Die bei­den Ter­mi­nals lie­gen we­ni­ger als 10 Ki­lo­me­ter vom Stadt­zen­trum ent­fernt. In Ter­mi­nal 1 star­ten die por­tu­gie­si­sche Flug­li­nie TAP und die Li­ni­en­flug­ge­sell­schaf­ten – auch Eu­ro­wings – wäh­rend Ter­mi­nal 2 von den Low-cost-car­ri­ern ge­nutzt wird. Die Ta­xi­fahrt vom Flug­ha­fen in die Stadt kos­tet ab ca. 15 Eu­ro. Ei­ne Me­tro-sta­ti­on am Ter­mi­nal 1 ver­bin­det den Flug­ha­fen mit der Stadt (ro­te Li­nie). www.ana.pt/en/lis/home

HO­TELS

Im Ver­gleich zu an­de­ren eu­ro­päi­schen Haupt­städ­ten sind die Ho­tel­prei­se in Lis­s­a­bon mo­de­rat. So reicht das Bud­get so­gar für ei­ne Über­nach­tung in ei­nem Bou­ti­que­ho­tel in ei­nem re­no­vier­ten al­ten Pa­last, oder für ein Zim­mer mit Aus­sicht auf die Stadt.

MEMMO ALFAMA HO­TEL

Bou­ti­que­ho­tel im Vier­tel Alfama. High­light ist die schö­ne Ter­ras­se mit Bar und wein­rot ge­flies­tem Pool, die ei­nen traum­haf­ten Aus­blick auf das his­to­ri­sche Stadt­vier­tel und den Kreuz­fahrt­ha­fen bie­tet. So kön­nen Sie schon beim Früh­stück vor der Kreuz­fahrt die Schif­fe be­gut­ach­ten. Die klei­nen Zim­mer sind ele­gant in weiß ein­ge­rich­tet. Dop­pel­zim­mer ab 198 Eu­ro Tra­ves­sa das Mer­ceei­ras 27 www.mem­mo­ho­tels.com/alfama/ho­tel-over­view

POUSADA DE LIS­BOA

An der be­rühm­ten Pra­ca de Com­mer­cio am Fluss Te­jo liegt die Pousada, die von Pestana Ho­tels be­trie­ben wird. Das Ho­tel, das zu den „Small Lu­xu­ry Ho­tels of the World“zählt, be­fin­det sich im his­to­ri­schen Ge­bäu­de des ehe­ma­li­gen In­nen­mi­nis­te­ri­ums von Por­tu­gal. 90 Zim­mer, In­nen­pool, Fit­ness­cen­ter und das Spa mit Sau­na und Dampf­bad ver­spre­chen Er­ho­lung nach ei­nem

SO­LAR DO CA­S­TE­LO

Di­rekt am Ca­s­te­lo de Sao Jor­ge auf dem Ge­län­de der ehe­ma­li­gen Kü­che des kö­nig­li­chen Pa­las­tes ge­le­ge­nes ro­man­ti­sches Ho­tel. Mit­tel­al­ter­li­che Ele­men­te sind mit mo­der­nen De­sign kom­bi­niert. Im Gar­ten des Ho­tels stol­zie­ren häu­fig die Pfau­en der Fe­s­tungs­an­la­ge um­her. Dop­pel­zim­mer ab 160 Eu­ro Rua das Co­z­in­has 2 www.so­lar­do­ca­s­te­lo. com lan­gen Sight­see­ing-tag. Dop­pel­zim­mer ab 220 Eu­ro Pra­ca do Co­mer­cio 31-34 www.pous­a­das.pt/de/ho­tel/ pousada-lis­boa

SAN­TIA­GO DE ALFAMA

Der Pa­la­cio de Castros aus dem15. Jahr­hun­dert im Stadt­teil Alfama wur­de in ein 5-Ster­ne-ho­tel um­ge­baut. 19 Zim­mer und Sui­ten für ei­nen Stadt-ur­laub in in­ti­mer Um­ge­bung sind ent­stan­den. Dop­pel­zim­mer ab 175 Eu­ro Rua San­tia­go 10-14 www.san­tia­go­de­al­fa­ma.com/ san­tia­go-de-alfama

SO­FI­TEL LISBON LIBERDADE

An der zen­tra­len Ave­n­i­da der Liberdade ge­le­ge­nes Lu­xus­ho­tel der So­fi­tel-grup­pe. Von au­ßen ist das Ho­tel eher un­schein­bar. Im In­ne­ren bie­ten die 163 Zim­mer den ge­wohnt ho­hen Kom­fort der fran­zö­si­schen No­bel­ket­te. Dop­pel­zim­mer ab 146 Eu­ro Ave­n­i­da da Liberdade 127 www.ac­cor­ho­tels.com/de/ ho­tel-1319-so­fi­tel-lisbon-liberdade/in­dex.shtml

H10 DUQUE DE LOULE

2015 er­öff­ne­tes 4-Ster­ne-ho­tel mit 88 Zim­mern. Die Fas­sa­de des his­to­ri­schen Ge­bäu­des aus dem 18. Jahr­hun­dert blieb bei der Re­no­vie­rung er­hal­ten, wäh­rend im In­ne­ren ele­gan­te Räu­me mit vie­len blau-wei­ßen por­tu­gie­si­schen Flie­sen ent­stan­den sind. Von der Chill­Out Ter­ras­se ge­nie­ßen Sie ei­nen Blick über die gan­ze Stadt bis hin­ab zum Te­jo. Dop­pel­zim­mer ab 142 Eu­ro Ave­n­i­da Duque de Loule 81-83 www.h10ho­tels.com/de/ ho­tels-lis­s­a­bon/h10-du­que­de-loule/

ES­SEN & TRIN­KEN

Fisch spielt ei­ne zen­tra­le Rol­le in der Kü­che Lis­s­a­bons. Aber auch dar­über hin­aus ist die Aus­wahl rie­sig, von der tra­di­tio­nel­len Bä­cke­rei über die Ta­pas-bar bis hin zum Gour­met­tem­pel mit Mi­che­lin-stern. Und Dank der hü­ge­li­gen La­ge der Stadt gibt es auch ei­ni­ge schi­cke Rooft­opBars mit Aus­blick.

PALÁCIO CHIADO

Schi­cke Food­hall in ei­nem al­ten, mon­dän re­no­vier­ten Stadt­pa­lais über zwei Eta­gen. Wäh­rend es auf der un­te­ren Eta­ge le­ge­rer zu­geht, wer­den in der obe­ren Eta­ge Aus­tern, Su­shi und an­de­re Spe­zia­li­tä­ten an­ge­bo­ten. Rua do Al­ca­rim 70 www.pa­la­cio­ch­ia­do.pt/en/

PÁTEO AT BAIRRO DO AVILLEZ

Vom Star­koch Jo­sé Avillez be­trie­be­nes Re­stau­rant, das auf Fisch und Mee­res­früch­te spe­zia­li­siert ist, aber auch Fleisch­ge­rich­te an­bie­tet. Leb­haf­te At­mo­sphä­re im gro­ßen, glas­über­dach­ten Atri­um. Rua Noa da Tr­in­da­de 18 www.jo­sea­vil­lez.pt

RESTAURANTE AL­MA

Mit ei­nem Mi­che­lin-stern aus­ge­zeich­ne­tes Re­stau­rant von Hen­ri­que Sá Pes­soa im Stadteil Chiado. Fi­ne Di­ning, krea­tiv in­ter­pre­tiert. Das Ge­bäu­de aus dem 18. Jahr­hun­dert war einst das La­ger der Buch­hand­lung Li­ve­a­ria Bertrand. Es ste­hen ver­schie­de­ne Me­nüs zur Aus­wahl. Rua An­chie­ta 15 www.al­ma­lis­boa.pt/en/

DECADENTE BAR

Sty­li­sche, ju­gend­li­che Bar im In­de­pen­de­te Hos­tel & Sui­tes für den Drink zu Zweit oder mit Freun­den. Sonn­tags wird im an­ge­schlos­se­nen Re­stau­rant ein emp­feh­lens­wer­ter Brunch ser­viert. Rua de Sao Pedro de Al­ca­ta­ra 81 www.the­de­ca­den­te.pt

TAGIDE WI­NE & TA­PAS

Re­lax­te Wein und Ta­pas Bar mit Blick auf die Fe­s­tungs­an­la­ge Sao Jor­ge. Im glei­chen Ge­bäu­de ei­ne Eta­ge hö­her liegt auch das be­kann­te Re­stau­rant Tagide. Lar­go da Aca­de­mia Na­cio­nal de Be­las Ar­tes 18

www.re­stau­ran­te­ta­gi­de.com

GELATERIA NANNARELLA

Ex­zel­len­tes ita­lie­ni­sches Eis gibt es auch in Lis­s­a­bon. Die Eis­die­le ver­wen­det nur na­tür­li­che Zu­ta­ten. Al­les nur „to go“- es gibt kei­ne Sitz­plät­ze. Rua No­va da Pie­da­de 68 www.face­book.com/ ge­lan­te­rei­a­n­an­na­rel­la

PASTÉIS DE BELÉM

Tra­di­tio­nel­le Bä­cke­rei im Stadt­teil Belém, die seit 1837 Ge­bäck nach Re­zep­ten aus dem Mostei­ro dos Jeró­ni­mos fer­tigt. Hier kön­nen Sie die Spe­zia­li­tät Pastéis de Na­ta (Blät­ter­teig mit Cre­me­fül­ling) pro­bie­ren. Rua de Belém 84 www.pas­teis­de­be­lem.pt/en/

SIGHT­SEE­ING

Lis­s­a­bon bie­tet un­zäh­li­ge his­to­ri­sche Ge­bäu­de. Der Groß­teil ent­stand nach dem ver­hee­ren­den Erd­be­ben des Jah­res 1755 und Vie­les ist bis heu­te er­hal­ten ge­blie­ben. Durch die ver­schie­de­nen Stadt­vier­tel lässt sich wun­der­bar bum­meln.

PRA­CA DO CO­MER­CIO

Der 170 mal 170 Me­ter gro­ße „Platz des Han­dels“am Te­jo wur­de nach dem Erd­be­ben von 1755 als ei­ner der zen­tra­len Plät­ze der Stadt neu auf­ge­baut. Die his­to­ri­schen Ar­ka­den sind bis heu­te er­hal­ten. Die Tor­bö­gen zur Fuß­gän­ger­zo­ne Rua Au­gust stam­men aus dem Jahr 1875. Der Platz ist der idea­le Aus­gangs­punkt für ei­nen Stadt­rund­gang. Ave­n­i­da In­fan­te Dom Hen­ri­que 1

CA­S­TE­LO DE SAO JOR­GE

His­to­ri­sche Fe­s­tungs­an­la­ge die von den Mau­ren ge­baut wur­de, und dann als Kö­nigs­burg ge­nutzt wur­de. Auf dem Ge­län­de sind auch ei­ni­ge Aus­gra­bun­gen aus rö­mi­scher Zeit zu se­hen. Von den Fe­s­tungs­mau­ern und der Aus­sichts­platt­form ge­nie­ßen Sie tol­le Aus­sich­ten auf Lis­s­a­bon. Rua de San­ta Cruz do Ca­s­te­lo www.ca­s­te­lo­desao­jor­ge.pt/de/

ALFAMA

Ein Bum­mel durch die en­gen ge­pflas­ter­ten Gas­sen des äl­tes­ten Stadt­teils von Lis­s­a­bon ist bei ei­nem Be­such der Stadt Pflicht­pro­gramm. Hier ver­kehrt auch die be­rühm­te Stra­ßen­bahn­li­nie 28, die mit ih­ren klei­nen Wa­gen durch die Hü­gel des Stadt­teils fährt. Ne­ben den vie­len his­to­ri­schen Ge­bäu­den des Vier­tels sind auch die Ka­the­dral Sé auf dem 12. Jahr­hun­dert und die Sankt An­to­ni­us Kir­che aus dem Jahr 1767 se­hens­wert. Alfama

OCEANÁRIO DE LIS­BOA

Im Rah­men der Welt­aus­stel­lung 1998 wur­de das Ozea­ni­um er­öff­net. Das größ­te In­doorAqua­ri­um Eu­ro­pas zählt cir­ca 1 Mil­lio­nen Be­su­cher pro Jahr und ist da­mit die am meis­ten be­such­te kul­tu­rel­le Ein­rich­tung von Por­tu­gal. Et­was au­ßer­halb im Os­ten der Stadt ge­le­gen. Die U-bahn­sta­ti­on Ori­en­te der ro­ten Li­nie ist in der Nä­he. Es emp­fiehlt sich, die Ein­tritts­kar­ten vor­ab im On­li­ne-shop zu er­wer­ben. Es­pla­na­da D. Car­los I www.oce­a­na­rio.pt/en

TORRE DE BELÉM

Ei­nes der Wahr­zei­chen der Stadt. Der mas­si­ve Turm aus dem Jahr 151 ist ei­nes der we­ni­gen Bau­wer­ke, die das Erd­be­ben 1755 über­stan­den hat. In der Mün­dung des Te­jos ge­le­gen, dien­te der Turm als Leucht­turm. Die obers­te Eta­ge des Turms ist ei­ne Aus­sichts­platt­form. Heu­te zählt der Torre de Belém wie das in der Nä­he ge­le­ge­ne Klos­ter Mostei­ro dos Jeró­ni­mos zum Welt­kul­tur­er­be. Der Be­such der bei­den Se­hens­wür­dig­kei­ten kann gut kom­bi­niert wer­den. Ave­n­i­da Bra­sí­lia - Belém www.tor­re­b­e­lem.gov.pt/pt/ in­dex.php

MOSTEI­RO DOS JERÓ­NI­MOS

Mit dem Bau des Hier­ony­musK­los­ters in Belém wur­de im Jahr 1502 be­gon­nen, kurz nach­dem Vas­co da Ga­ma von sei­ner Ent­de­ckungs­rei­se nach In­di­en zu­rück­ge­kehrt war. Auch die letz­te Ru­he­stät­te des Ent­de­ckers be­fin­det sich ne­ben de­nen von Ge­ne­ra­tio­nen por­tu­gie­si­scher Mon­ar­chen auf dem Klos­ter­ge­län­de. Die präch­ti­gen Ge­bäu­de wa­ren bis 1834 Sitz des Or­dens des Hei­li­gen Hieronymus.

KREUZ­FAHRT­TER­MI­NAL POR­TO DE LIS­BOA

Mit et­was mehr als 500.000 Pas­sa­gie­ren im Jahr zählt der Kreuz­fahrt­ha­fen von Lis­s­a­bon zu den klei­ne­ren Kreuz­fahrt­hä­fen in Eu­ro­pa. En­de 2017 wur­de ein neu­er Ter­mi­nal er­öff­net, der im fu­tu­ris­ti­schen De­sign auf 13.800 Qua­drat­me­tern Platz bie­tet. Die La­ge der Kreuz­fahrt­ter­mi­nals und der An­le­ger Jar­dim do Ta­ba­co und San­ta Apo­lo­nia sind ide­al: das his­to­ri­sche Zen­trum der Stadt ist in fuß­läu­fi­ger Ent­fer­nung. Ach­tung: ein wei­te­rer Lie­ge­platz der Kreuz­fahrt­ha­fens ist Al­cán­ta­ra. Die­ser Be­reich am Yacht­ha­fen na­he der Brü­cke des 25. Aprils wird als Aus­weichs­ter­mi­nal ge­nutzt. Es liegt et­was au­ßer­halb des Stadt­zen­trums.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.