Büh­nen­auf­bau lässt Vor­freu­de auf Fa­sching stei­gen

Fest­hal­le war­tet bei Büt­ten­aben­den dies­mal zwangs­läu­fig mit ei­ner Ver­än­de­rung auf

Delmenhorster Kreisblatt - - GANDERKESEE - Po­li­zei: 110. Feu­er­wehr/Ret­tungs­dienst: 112 (auch Fax). 1 92 22. 993. 96 81 81. (0 44 08) 87 07. (0 44 31) 94 85 85. (0 42 21) 99 40 60. (05 51) 1 92 40. (0 42 21) (0 42 21) (0 44 31) (0 44 08) 6 07 07. Von Chris­to­pher Bre­dow

Kran­ken­trans­port: Gift-No­t­ruf: JHD Deich­horst: Frau­en­haus: Frau­en­haus für den Ol­den­burg:

9 28 42.

Kin­der- No­t­ruf und für in Ju­gend­te­le­fon: Frau­en und Mäd­chen Kri­sen­si­tua­tio­nen: Pal­lia­tiv-Hot­li­ne:

(04 41)

Land­kreis Hude/Hat­ten: HARPSTEDT Ärzt­li­che Be­reit­schaft:

Ärzt­li­cher Be­reit­schafts­dienst für Bas­sum, Harpstedt, Bruch­hau­sen-Vil­sen, Twistrin­gen & Hei­li­gen­loh, im Kran­ken­haus Bas­sum, Ma­rie-Hack­feld-Str. 6, Bas­sum, 116 117 (bun­des­weit), Be­reit­schaft von 19 Uhr bis mor­gen 7 Uhr, Sprech­zeit 19 bis 20.30 Uhr.

WILDESHAUSEN Ärzt­li­che Be­reit­schaft:

Kran­ken­haus Jo­han­ne­um, Feld­str. 1. (0 44 31) 9 82 10 10. Mi und Fr von 17 bis 19 Uhr.

In Vor­be­rei­tung auf den Fa­sching hat am Frei­tag der Büh­nen­auf­bau in der Sport­hal­le am St­ein­acker be­gon­nen. Am 15. Fe­bru­ar be­gin­nen in der Fest­hal­le die Büt­ten­aben­de. GAN­DER­KE­SEE

„Al­les läuft nach Plan“, ver­mel­de­te Ti­no Ram­ke vom Büh­nen­auf­bau­kom­man­do (Bü­ko) am frü­hen Sams­tag­nach­mit­tag. Da wa­ren ge­ra­de Prin­zes­sin Clau­dia I. (Or­de­mann) und Prinz Ste­fan II. (Hin­der­lich) mit der Kin­der­prin­zes­sin An­nie I. (Or­de­mann) und dem Kin­der­prinz Kon­rad I. (Schwen­zel) in die Sport­hal­le des Gym­na­si­ums ge­kom­men, um den Fort­schritt des Büh­nen­auf­baus zu be­gut­ach­ten.

Nach ei­nem drei­fa­chen „Gan­der­ke­see hin­ein – he geiht!“ver­teil­ten die am­tie­ren­den Tol­li­tä­ten ge­mein­sam mit den Eh­ren­da­men Ce­li­na Fa­mul­la, Li­sa-Ma­rie Kuhn­ke, Ma­rie­ken Mol­de und Iri­na Fet­ter Sü­ßig­kei­ten und be­leg­te Bröt­chen als Stär­kung an die zahl­rei­chen Hel­fe­rin­nen und Hel­fer, die seit Frei­tag­nach­mit­tag da­für sorg­ten, dass sich die Sport­hal­le in kür­zes­ter Zeit in ei­ne Fest­hal­le für die an­ste­hen­den Büt­ten­aben­de ver­wan­del­te.

Im Ver­gleich zum letz­ten Jahr, in dem das Bü­ko schon zu­frie­den mit der Auf­bau­zeit war, ging der Auf­bau in die­sem Jahr so­gar noch schnel­ler über die Büh­ne. „Wir ha­ben be­stimmt noch­mal drei St­un­den raus­ge­holt“, sag­te Jörg Kreye vom Bü­ko. Grund da­für sei ei­ne er­neu­te Op­ti­mie­rung des Ablaufs ge­we­sen – am Frei­tag­abend wur­de noch mehr auf­ge­baut, als sonst üb­lich. Die­se Ver­än­de­rung im Ablauf­plan war ei­nes der Er­geb­nis­se der schon ei­ni­ge Mo­na­te vor dem Fa­sching ge­star­te­ten Pla­nungs­pha­se des Bü­kos. Ech­te Neue­run­gen im Hal­len­auf­bau konn­ten Ram­ke und Kreye al­ler­dings nicht ver­mel­den. „Wir ha­ben zwar ei­ni­ge Ide­en, aber die lie­ßen sich nicht um­set­zen“, sag­te Kreye. Le­dig­lich die Näh­te, Auf­hän­gun­gen und Lauf­rol­len der Vor­hän­ge, die den Groß­teil der sonst eher öde wir­ken­den Hal­len­wän­de be­de­cken, wur­den er­neu­ert.

Der für den Ton und das Licht zu­stän­di­ge Man­fred Neu­ge­bau­er ver­wies zu­dem auf ei­ne er­neu­te Er­wei­te­rung der Licht- und Ton­tech­nik in der Hal­le, die in­zwi­schen weit­aus um­fang­rei­cher sei als noch vor ein paar Jah­ren: „Wir be­mü­hen uns na­tür­lich im­mer, uns da­bei zu ver­bes­sern.“

Die gra­vie­rends­te Ver­än­de­rung im Fest­saal be­trifft aber die Be­stuh­lung. Auf­grund ei­ner neu­en Ver­ord­nung in Be­zug auf Flucht­we­ge und Not­aus­gän­ge muss­te der Saal- und Be­stuh­lungs­plan in die­sem Jahr an­ge­passt wer­den. Ei­ne Kon­se­quenz dar­aus ist, dass es mehr Gän­ge zwi­schen den Rei­hen und da­mit we­ni­ger Sitz­plät­ze gibt. „Die Si­cher­heit hat bei uns na­tür­lich höchs­te Prio­ri­tät“, be­tont Neu­ge­bau­er. Be­vor der Saal heu­te be­stuhlt wird, war für das Bü­ko am Sams­tag und Sonn­tag „nur noch Klein­kram zu er­le­di­gen“, wie Kreye sag­te.

Mit der um­fang­reich um­ge­bau­ten Sport­hal­le steht der Rah­men für die in die­ser Wo­che be­gin­nen­den vier Büt­ten­aben­de. Für ei­nen rei­bungs­lo­sen Ablauf muss in den nächs­ten Ta­gen aber noch flei­ßig ge­probt wer­den, er­klär­te Ram­ke: „Wir müs­sen uns mit al­len auf­tre­ten­den Grup­pen ab­spre­chen und den Ablauf ge­nau pla­nen.“

Los geht es am Frei­tag und Sams­tag, 15. und 16. Fe­bru­ar, mit den ers­ten bei­den Büt­ten­aben­den. Die­se wer­den dann ei­ne Wo­che spä­ter, am 22. und 23. Fe­bru­ar, fort­ge­setzt. Le­dig­lich für den ers­ten Ter­min sind noch we­ni­ge Rest­kar­ten zu ha­ben, al­le an­de­ren Aben­de sind be­reits aus­ver­kauft.

FO­TO: CHRIS­TO­PHER BRE­DOW

Die Vor­be­rei­tun­gen lau­fen auf Hoch­tou­ren: In der Sport­hal­le am Gym­na­si­um muss flei­ßig für die kom­men­den Büt­ten­aben­de ge­wer­kelt wer­den, wie der Blick von der Büh­ne zeigt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.