E KURZ & BÜNDIG F

Der Tagesspiegel - - LESER MEINUNG - — Mat­thi­as Zwersch­ke, Ber­lin — Sa­bi­ne Rie­del, Ber­lin-Rei­ni­cken­dorf le­ser­brie­fe @ ta­ges­spie­gel.de le­ser­bil­der @ ta­ges­spie­gel.de www.ta­ges­spie­gel.de

„Um­fang­rei­che Sper­run­gen am Ost­kreuz“vom 2. No­vem­ber

Stre­cken­sper­run­gen auf der Ost­tan­gen­te und kein En­de, kein Plan, kein Er­satz! Bes­ser kann der Se­nat sei­ne Un­fä­hig­keit, Groß­pro­jek­te zu steu­ern nicht be­wei­sen. Ab­ge­se­hen da­von, dass der Neu­bau des Ost­kreu­zes je­den Zeit­rah­men sprengt, weil dort Kleinst­fir­men Schie­nen ver­le­gen und Bahn­stei­ge bau­en. Da wird mit Zwei­we­ge­bag­gern han­tiert an­statt mit Groß­ge­rä­ten. Das ist nicht bau­en, son­dern bas­teln. Da­zu kommt, dass bei sol­chen Groß­sper­run­gen ein da­zu pas­sen­des Ver­kehrs­kon­zept fehlt! In für Be­rufs­pend­ler wich­ti­gen Zei­ten fuhr die U5 frü­her im 3½-Mi­nu­ten­takt. War­um kann die Tram 6, wel­che frü­her ab Hel­lers­dorf al­le 5 Mi­nu­ten fuhr und die Re­la­ti­on Mar­zahn-Alex­an­der­platz be­dient, nicht im 3-Mi­nu­ten­takt fah­ren oder der X54 ab Mar­zahn nach Pan­kow nicht im 5-Mi­nu­ten­takt? Nun ganz ein­fach, man hat kei­ne Re­ser­ven! Schon für den SEV wird es schwie­rig ge­nug, Fah­rer und Bus­se frei­zu­set­zen! Kaputtgespart wie die Bahn. Leu­te, die kei­ne prak­ti­sche Er­fah­rung im ÖPNV ha­ben, be­ra­ten Leu­te, die nie in ei­nem Bus,Tram oder U-Bahn ge­ses­sen ha­ben.

Le­sen sie ein­fach mal den letz­ten Ei­sen­bahn­ku­rier, da wird Ih­nen dann ei­ni­ges kla­rer, denn ge­nau so wie bei der Bahn, läuft’s auch bei der BVG ge­wal­tig schief und das vor al­lem, weil die Po­li­tik gar nicht durch­se­hen will!

„Al­le flie­gen auf Ber­lin“vom 31. Ok­to­ber

Es ist er­staun­lich: Wenn es um den Flug­ver­kehr geht, sind öko­lo­gi­sche Aspek­te nicht re­le­vant. Im Ge­gen­teil, mit Freu­de wird re­gis­triert, „dass die­ser Markt dy­na­misch wächst“. Der jetzt be­kannt­ge­ge­be­ne Mas­ter­plan geht da­von aus, dass 2040 ei­ne Höchst­zahl von 55 bis 58 Mil­lio­nen Rei­sen­den er­reicht sein wird, wohl­ge­merkt: hier in Ber­lin pro Jahr. Auch da­zu kein Fra­ge­zei­chen. Es ist doch schi­zo­phren, Luft­bal­lon­hal­ter, Papp­tel­ler, Trink­hal­me per Ge­setz zu ver­bie­ten, ein­zel­ne, zum Teil win­zi­ge Stra­ßen­ab­schnit­te für Die­sel­fahr­zeu­ge zu sper­ren, aber die Um­welt­ver­schmut­zung durch den Flug­ver­kehr völ­lig zu ver­nach­läs­si­gen. Ein Han­dy­ge­spräch in der U-Bahn il­lus­triert die Si­tua­ti­on: „Ich kom­me gera­de vom Ein­kau­fen im Bi­oSu­per­markt.“„Wir kau­fen jetzt fast aus­schließ­lich dort. Es gibt ja auch ei­gent­lich al­les im Bio.“– „Un­ser Ur­laub? Das muss ich dir mal aus­führ­lich in Ru­he er­zäh­len. Es war wun­der­bar auf den Ma­le­di­ven, die­se un­be­rühr­te Na­tur! Oh, jetzt hät­te ich fast das Aus­stei­gen ver­passt.“

C*** VERLAG DER TA­GES­SPIE­GEL Le­ser­brie­fe

10876 Ber­lin

.....................( 030) 29021-14444 PER E-MAIL er­rei­chen Sie uns un­ter: Bit­te ver­mer­ken Sie auch bei E-Mails Ih­re voll­stän­di­ge An­schrift. Die Re­dak­ti­on be­hält sich Kür­zun­gen der ein­ge­sand­ten Brie­fe vor.

Wei­te­re Le­ser­mei­nun­gen fin­den Sie un­ter un­ter den je­wei­li­gen Ar­ti­keln.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.