Gei­sel half 90-jäh­ri­ger Nach­ba­rin: Po­li­zei ver­haf­tet jetzt Ver­däch­ti­ge

Der Tagesspiegel - - BERLIN -

Der Fall lös­te in der ver­gan­ge­nen Wo­che po­li­ti­sche Dis­kus­sio­nen aus: In­nen­se­na­tor Andre­as Gei­sel (SPD) hat­te sich bei Er­mitt­lun­gen der Po­li­zei zu ei­ner Straf­tat ein­ge­schal­tet, die ei­ne Nach­ba­rin in Karls­horst be­traf. Die 90-Jäh­ri­ge war Op­fer von Trick­be­trü­gern ge­wor­den, die bei ihr 94 000 Eu­ro und Schmuck er­beu­te­ten. Jetzt nah­men die Er­mitt­ler zwei Haupt­be­schul­dig­te ei­ner Be­trü­ger­ban­de fest, die möglicherweise auch für die­sen Fall ver­ant­wort­lich ist.

Wie die Po­li­zei mit­teil­te, wur­den die bei­den 25- und 26-jäh­ri­gen deutsch-tür­ki­schen Tat­ver­däch­ti­gen am Don­ners­tag in der Stee­ger­stra­ße in Ge­sund­brun­nen und in ei­nem Ho­tel in Ha­len­see fest­ge­nom­men. Sie sol­len zu ei­ner neun­köp­fi­gen Trick­be­trü­ger­ban­de ge­hö­ren, ge­gen die die Po­li­zei be­reits seit Län­ge­rem er­mit­telt. Ge­gen sie er­ging Haft­be­fehl.

Die Ban­de könn­te auch für wei­te­re Straf­ta­ten in Be­tracht kom­men. Die Tä­ter ga­ben sich am Te­le­fon als Po­li­zei­be­am­te aus und über­re­de­ten ih­re meist äl­te­ren Op­fer, ihnen Bar­geld und Wert­sa­chen zu über­las­sen. So ver­hielt es sich auch im Fall von Gei­sels Nach­ba­rin. Der ver­meint­li­che Po­li­zei­be­am­te schil­der­te ihr, dass ein Ein­bruch in ih­rer Woh­nung dro­he. Die Frau wur­de an­ge­wie­sen, ih­re Wert­sa­chen und Geld auf der Stra­ßen­sei­te un­ter ein Fens­ter des Hau­ses zu le­gen. Dort wür­de ei­ne Ver­wand­te die Sa­chen ab­ho­len. Bei den fol­gen­den Er­mitt­lun­gen kam zu­nächst nur ei­ne Po­li­zei­strei­fe; erst spä­ter er­schie­nen auch Kri­mi­nal­be­am­te am Tatort. sik

Andre­as Gei­sel

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.