Was Me­di­zi­ner emp­feh­len

Das neue Re­ha-Ma­ga­zin ist er­schie­nen

Der Tagesspiegel - - BERLIN GESUND -

Zu vie­len Be­hand­lun­gen im Kran­ken­haus ge­hört ei­ne an­schlie­ßen­de Re­ha­bi­li­ta­ti­on. Ob am­bu­lant oder sta­tio­när, im­mer hat sie das Ziel, die Ge­ne­sung zu för­dern und den Le­bens­stil nach­hal­tig in ei­ne ge­sün­de­re Rich­tung zu len­ken. Doch das An­ge­bot ist groß. Al­lein in Ber­lin und Bran­den­burg gibt es mehr als 60 Re­ha-Zen­tren. Das jetzt er­schie­ne­ne Ta­ges­spie­gel-Ma­ga­zin „Vor­sor­ge & Re­ha 2019/ 2020“will den Pa­ti­en­ten Ori­en­tie­rung bei der Wahl der für sie am bes­ten pas­sen­den Ein­rich­tung ge­ben . Erst­mals hat die Re­dak­ti­on für 28 Krank­heits­bil­der un­ter­sucht, wel­che Re­ha­kli­ni­ken Ber­li­ner Me­di­zi­ner und So­zi­al­dienst­mit­ar­bei­ter, die in den Kran­ken­häu­sern für die Or­ga­ni­sa­ti­on der Re­ha zu­stän­dig sind, für die sta­tio­nä­re Nach­sor­ge am häu­figs­ten emp­feh­len. An der Um­fra­ge ha­ben sich 710 nie­der­ge­las­se­ne Ärz­te und Chef- und Ober­ärz­te so­wie So­zi­al­dienst­mit­ar­bei­ter der Kran­ken­häu­ser Ber­lins be­tei­ligt und ins­ge­samt 2750 Emp­feh­lun­gen ab­ge­ge­ben. Die Um­fra­ge wur­de vom IGES-In­sti­tut Ber­lin wis­sen­schaft­lich be­glei­tet.

Ins­ge­samt 63 sta­tio­nä­re und am­bu­lan­te Re­ha­ein­rich­tun­gen in Ber­lin und Bran­den­burg so­wie zehn meis­t­emp­foh­le­ne Re­ha­kli­ni­ken in Deutschland au­ßer­halb die­ser Re­gi­on wer­den je­weils mit ih­ren Be­hand­lungs­zah­len, Er­geb­nis­sen von Re­ha­bi­litan­den­be­fra­gun­gen der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung und den Emp­feh­lun­gen aus der Ta­ges­spie­gel-Um­fra­ge un­ter Ärz­ten und So­zi­al­dienst­mit­ar­bei­tern dar­ge­stellt.

Das Buch ent­hält nicht nur Ta­bel­len, son­dern er­läu­tern­de Bei­trä­ge zu The­ra­pi­en, wel­che Ge­rä­te zum Ein­satz kom­men und wel­che Er­fah­run­gen Pa­ti­en­ten ge­macht ha­ben. Au­ßer­dem be­ant­wor­tet das Buch Fra­gen rund um die Re­ha, von der An­trag­stel­lung bis hin zu den Pflich­ten und den Wahl­rech­ten der Pa­ti­en­ten.

Der zwei­te gro­ße The­men­schwer­punkt des Hef­tes ist die Vor­sor­ge, Früh­er­ken­nung und Ge­sund­heits­för­de­rung. Denn in Deutschland hat sich ein sehr brei­tes An­ge­bot an Ge­le­gen­hei­ten ent­wi­ckelt, um sich vor Krank­heit zu be­wah­ren. Sport­ver­ei­ne bie­ten al­lein in Ber­lin tau­sen­de Kur­se für ge­sund­heits­för­dern­de Ak­ti­vi­tä­ten an. Ki­tas schlie­ßen sich zu­sam­men, um den Kin­dern ei­ne „gu­te ge­sun­de Ki­ta“zu sein. Die Po­li­tik nimmt Ar­beit­ge­ber in die Pflicht, ih­ren Be­schäf­tig­ten ge­sund­heits­för­dern­de An­ge­bo­te zu ma­chen. Und die Kran­ken­kas­sen zahlen ei­ne gan­ze Rei­he von Vor­sor­ge­un­ter­su­chun­gen, um Er­kran­kun­gen zu ei­nem Zeit­punkt zu er­ken­nen, in dem die Hei­lungs­chan­cen noch gut­ste­hen. All das und noch ei­ni­ges mehr stellt das neue Ma­ga­zin „Vor­sor­ge & Re­ha“de­tail­liert vor. Tsp

— Das Ma­ga­zin „Ta­ges­spie­gel Vor­sor­ge und Re­ha 2019/2010“kos­tet 12,80 Eu­ro ( für Ta­ges­spie­gel-Abon­nen­ten 9,80 Eu­ro) und ist er­hält­lich im Zeit­schrif­ten­han­del und im Ta­ges­spie­gel Shop un­ter Te­le­fon 030 / 29021-520 oder im In­ter­net www.ta­ges­spie­gel.de/shop

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.