Ver­kehrt­mi­nis­ter

Andre­as Scheu­er und die Mo­bi­li­täts­kom­mis­si­on – ei­ne ver­fah­re­ne Ge­schich­te

Der Tagesspiegel - - AGENDA - Von Jens Tart­ler

JWie sieht die Mo­bi­li­tät der Zu­kunft aus? etzt wer­den nicht mal mehr Schrift­stü­cke ver­teilt. Ab­ge­se­hen von der Ta­ges­ord­nung be­kom­men die Mit­glie­der der Ar­beits­grup­pe 1 der Na­tio­na­len Platt­form Zu­kunft der Mo­bi­li­tät (NPM) kein Stück Pa­pier mehr in die Hand – zu groß ist das Miss­trau­en. Auch die Prä­sen­ta­tio­nen der Gut­ach­ter und der Lei­ter der sechs Ar­beits­grup­pen der NPM wer­den nicht mehr ver­schickt. Es könn­te ja wie­der et­was ge­zielt durch­ge­sto­chen wer­den. „Das ist schon ei­ne neue Qua­li­tät“, sagt ein Mit­glied der AG 1 für Kli­ma­schutz im Ver­kehr.

Platt­for­men und Kom­mis­sio­nen ha­ben die Bun­des­re­gie­run­gen der ver­gan­ge­nen Jah­re groß­zü­gig in­stal­liert – von den Hartz-Re­for­men bis zur End­la­ge­rung von Atom­müll. Die jet­zi­ge Re­gie­rung Mer­kel woll­te ei­gent­lich drei Kom­mis­sio­nen da­mit be­auf­tra­gen, Kon­zep­te für mehr Kli­ma­schutz in den Be­rei­chen Ener­gie, Ver­kehr und Ge­bäu­de aus­zu­ar­bei­ten. Die Koh­le­kom­mis­si­on hat­te zwar meh­re­re Wo­chen Ver­spä­tung, leg­te dann aber ein Er­geb­nis vor. Die Ge­bäu­de­kom­mis­si­on ist noch nicht mal ein­ge­setzt wor­den.

Bei der Mo­bi­li­täts­platt­form ha­ben Mit­glie­der wie Au­ßen­ste­hen­de in­zwi­schen Zwei­fel, ob die Ex­per­ten­run­de noch da­zu in der La­ge ist, ein über­zeu­gen­des Kon­zept für ei­nen kli­ma- und men­schen­ver­träg­li­chen Ver­kehr zu­stan­de zu be­kom­men. Zu viel läuft ver­kehrt in der Ver­kehrs­kom­mis­si­on.

„Jetzt muss auch der Ver­kehr lie­fern“, sagt Um­welt­mi­nis­te­rin Sven­ja Schul­ze (SPD) im­mer wie­der. Nach dem Kli­ma­schutz­plan 2050 der Bun­des­re­gie­rung muss der Ver­kehrs­sek­tor sei­ne Emis­sio­nen bis 2030 um 40 bis 42 Pro­zent ge­gen­über 1990 sen­ken. Bis­her gab es statt­des­sen ei­nen leich­ten An­stieg. Schul­ze ver­langt aber ver­läss­li­che Zu­sa­gen für das Kli­ma­schutz­ge­setz, das die Ko­ali­ti­on noch in die­sem Jahr be­schlie­ßen will.

Ver­kehrs­mi­nis­ter Andre­as Scheu­er (CSU) ist in ei­ner miss­li­chen La­ge. Bei je­der Ge­le­gen­heit warnt er vor „Gän­ge­lei“und Ver­bo­ten. Doch wird er dar­an ge­mes­sen wer­den, ob die NPM In­stru­men­te vor­legt, mit de­nen sich die Koh­len­di­oxid-Emis­sio­nen nach­voll­zieh­bar um den ge­for­der­ten Wert sen­ken las­sen.

Das Ver­hält­nis von Scheu­er und Schul­ze ist oh­ne­hin nicht das bes­te. Zu gön­ner­haft be­han­delt der CSU-Mann die So­zi­al­de­mo­kra­tin bei öf­fent­li­chen Auf­trit- ten. Zu hart­lei­big zeig­te er sich, als es um CO -Grenz­wer­te für Pkw und Lkw oder um die Nach­rüs­tung von Die­sel­au­tos ging. Aber durch die NPM wird deut­lich, dass es auch auf Ar­beits­ebe­ne zwi­schen den Mi­nis­te­ri­en schlecht läuft. „Das Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um fragt uns nicht, wenn es Sit­zun­gen ab­sagt“, heißt es im Um­welt­mi­nis­te­ri­um – ei­ne An­spie­lung auf den Eklat, dass Scheu­er ein meh­re­re Wo­chen al­tes Ar­beits­pa­pier zum An­lass ge­nom­men hat­te, die Ar­beit der Platt­form zu dis­kre­di­tie­ren und ei­nen Sit­zungs­ter­min am 23. Ja­nu­ar ab­sa­gen zu las­sen. Nun hat die wich­ti­ge AG 1 zum The­ma Kli­ma­schutz zwar am ver­gan­ge­nen Mitt­woch ei­nen gan­zen Ar­beits­tag zu­sam­men­ge­ses­sen und sich pflicht­be­wusst Gra­fi­ken über die ge­wünsch­ten Zu­wachs­ra­ten von E-Au­tos, al­ter­na­ti­ven Kraft­stof­fen und Schie­nen­ver­kehr an­ge­schaut. Der AG-Lei­ter Franz Loo­gen, im Haupt­be­ruf Ge­schäfts­füh­rer der Lan­des­agen­tur E-Mo­bil Ba­den-Würt­tem­berg, war be­müht, die Wo­gen zu glät­ten. Doch wie an­ge­spannt die Ner­ven auch im Mi­nis­te­ri­um sind, wur­de schon dar­an deut­lich, dass in der Ar­beits­grup­pe Hel­ge Pols, der in Scheu­ers Haus für kli­ma­freund­li­che Mo­bi­li­tät zu­stän­dig ist, durch Ab­tei­lungs­lei­ter Nor­bert Sa­lo­mon er­setzt wur­de. Als das auf­merk­sam re­gis­triert wur­de, ver­si­cher­te Sa­lo­mon, dass er oh­ne­hin vor­hat­te, in die AG 1 zu kom­men.

Nie­mand im Raum, auch nicht Sa­lo­mon, ver­tei­dig­te Scheu­ers Atta­cken, die von meh­re­ren Ex­per­ten als völ­lig kon­tra­pro­duk­tiv kri­ti­siert wur­den. Aus den fast 50 Vor­schlä­gen in dem al­ten Pa­pier hat­te sich der Mi­nis­ter vor al­lem das Tem­po­li­mit und hö­he­re Sprit­steu­ern her­aus­ge­pickt und in der Bou­le­vard­pres­se als „ge­gen den ge­sun­den Men­schen­ver­stand“ge­rich­tet ver­ris­sen. An­schlie­ßend gab es ein un­an­ge­neh­mes Te­le­fo­nat mit Hen­ning Ka­ger­mann, dem Vor­sit­zen­den des Len­kungs­krei­ses der NPM. Der sonst so höf­li­che und aus­ge­gli­che­ne Ex-Chef des Soft­ware­kon­zerns SAP soll „rich­tig wü­tend“über Scheu­ers Hin­ein­grät­schen in die Ar­beit der Platt­form ge­we­sen sein, be­rich­ten meh­re­re Mit­glie­der der NPM. Das Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um äu­ßer­te sich da­zu auf An­fra­ge nicht und teil­te mit: „Die NPM er­ar­bei­tet wich­ti­ge Vor­schlä­ge für die Zu­kunft der Mo­bi­li­tät.“

Im Um­welt­mi­nis­te­ri­um bleibt man trotz al­ler Ver­är­ge­rung über Scheu­er re­la­tiv di­plo­ma­tisch: „Wir ha­ben bei der Koh­le­kom­mis­si­on gu­te Er­fah­run­gen da­mit ge­macht, die Fach­leu­te ar­bei­ten zu las­sen, oh­ne das pau­sen­los zu kom­men­tie­ren.“Die AG 1 wird vom Um­welt­mi­nis­te­ri­um mit­be­treut. Trotz­dem wur­de das Haus von der Ter­min­ab­sa­ge über­rascht.

Ein an­de­res Mit­glied der AG 1 wird deut­li­cher: „Scheu­er hat mit sei­ner In­ter­ven­ti­on im Grun­de ge­sagt: Ich und das Bier­zelt, wir ha­ben recht. Al­le an­de­ren sind Idio­ten.“Der frü­he­re CSU-Ge­ne­ral­se­kre­tär ha­be die NPM „auf Stamm­tisch­ni­veau ge­bracht“.

Jetzt fra­gen sich al­le: Wie geht es wei­ter mit der Platt­form? Zwei­fel am Zeit­plan sind ver­brei­tet. Ei­gent­lich soll der Len­kungs­kreis am 29. März den Be­richt ab­seg­nen, der an die Re­gie­rung geht. Weil das Re­dak­ti­ons­team der NPM noch Zeit braucht, um die ver­schie­de­nen Ele­men­te zu­sam­men­zu­schrei­ben, müs­sen zum Bei­spiel in der AG 1 die wich­ti­gen Din­ge in der Sit­zung am 7. März be­schlos­sen wer­den, spä­tes­tens am 21. März. Da es ins­ge­samt sechs AGs mit so an­spruchs­vol­len The­men wie Di­gi­ta­li­sie­rung, Sek­tor­kopp­lung und Stan­dar­di­sie­rung gibt, wird es schwie­rig, in den ver­blei­ben­den Wo­chen ei­nen ko­hä­ren­ten Ge­samt­be­richt auf den Tisch zu le­gen.

Hin­zu kommt, dass Scheu­er in Ge­sprä­chen mit den AG-Lei­tern vor ei­ni­gen Ta­gen kla­re Vor­ga­ben ge­macht hat, was er in dem Werk le­sen will und was nicht. Von of­fe­nem Er­kennt­nis­in­ter­es­se kann al­so kei­ne Re­de sein. Ein drit­ter Ge­sprächs­part­ner des Ta­ges­spie­gels aus der AG 1 sagt: „Scheu­er will po­si­ti­ve Bot­schaf­ten und kei­ne Ein­schrän­kun­gen. Er er­war­tet ei­ne Di­gi­ta­li­sie­rungs­di­vi­den­de in Form von Mit­fahr-Apps.“Der Mi­nis­ter wis­se aber nicht, was die Apps in Sa­chen CO brin­gen könn­ten. Bei der NPM sit­zen Wis­sen­schaft­ler in den Sit­zun­gen, die je­de Maß­nah­me auf ih­re CO -Wir­kung ab­klop­fen und in ih­re Mo­del­le ein­bau­en. „Aber wie sol­len die Mo­del­lie­rer Apps ein­rech­nen?“, fragt das AG-Mit­glied.

In der Grup­pe wird be­män­gelt, dass die NPM zu stark auf der Li­nie des bis­he­ri­gen Ver­kehrs­sys­tems blei­be. „In Deutsch­land lau­fen 80 Pro­zent des Ver­kehrs über das Au­to, und so ist auch das Den­ken in der NPM“, sagt das Mit­glied. Rad­ver­kehr und Schie­ne spiel­ten nur Ne­ben­rol­len. Der Gip­fel der In­no­va­ti­ons­kraft sei ei­ne Hal­bie­rung des Mehr­wert­steu­er­sat­zes auf die Ti­ckets.

Ein an­de­res Mit­glied sagt, die drei Stell­he­bel, um die CO -Emis­sio­nen run­ter­zu­krie­gen, sei­en die Elek­tri­fi­zie­rung der Pkw, neue Ver­kehrs­kon­zep­te für Men­schen und Gü­ter so­wie CO -freie Kraft­stof­fe. „Hier gibt es ein Voll­zugs­de­fi­zit, Scheu­er muss die­se He­bel in Gang krie­gen.“Hol­ger Lösch vom Bun­des­ver­band der In­dus­trie sitzt eben­falls in der AG 1 und hat aus­rech­nen las­sen, dass sich die CO -Zie­le für den Ver­kehr mit kon­se­quen­tem Han­deln durch­aus er­rei­chen las­sen könn­ten, aber erst 2034 statt 2030. Das ist nicht das, was die Re­gie­rung an­strebt, aber zu­min­dest hat Scheu­er noch nicht an Löschs Ver­stand ge­zwei­felt.

Mit­glie­der der Kom­mis­si­on füh­len sich be­vor­mun­det

Fo­to: John MacDou­gall/AFP

Ver­kehrs­mi­nis­ter Andre­as Scheu­er hat an­de­re Vor­stel­lun­gen als vie­le Mit­glie­der der Ver­kehrs­kom­mis­si­on

HEN­NING KA­GER­MANN

FRANZ LOO­GEN

HOL­GER LÖSCH

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.