Bür­ger­meis­ter bricht in Stadt­rats­sit­zung zu­sam­men

Lau­in­gens Rat­haus­chef Wolf­gang Schenk stirbt im Al­ter von 59 Jah­ren

Der Westallgäuer - - Bayern - VON COR­DU­LA HOMANN

Lauingen Ein dra­ma­ti­scher Zwi­schen­fall hat am Di­ens­tag­abend die Stadt­rats­sit­zung in Lauingen (Kreis Dil­lin­gen) über­schat­tet. Mit­ten im öf­fent­li­chen Teil ist Lau­in­gens Ers­ter Bür­ger­meis­ter Wolf­gang Schenk plötz­lich zu­sam­men­ge­bro­chen. Am Mitt­woch­mor­gen teil­te der Zwei­te Bür­ger­meis­ter Diet­mar Bul­ling mit, dass Schenk die Nacht nicht über­lebt hat­te. Der 59-Jäh­ri­ge war im Günz­bur­ger Kran­ken­haus ge­stor­ben. Die Ur­sa­che war am Mitt­woch noch un­klar.

Nur we­ni­ge St­un­den zu­vor hat­te Schenk ent­spannt und gut ge­launt sei­ne Stadt­rats­kol­le­gen und die Be­su­cher zur Sit­zung im Lau­in­ger Fest­saal be­grüßt. Ei­ne Drei­vier­tel­stun­de spä­ter, es geht ge­ra­de um die Sa­nie­rung der Stadt­mau­er, pas­siert es: Schenk sackt in sich zu­sam­men. Er scheint nicht an­sprech­bar. Stadt­rä­te und Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­ter le­gen den groß­ge­wach­se­nen SPDKom­mu­nal­po­li­ti­ker vor­sich­tig auf den Bo­den und ver­stän­di­gen die Ret­tungs­kräf­te. Die an­de­ren Teil­neh­mer und Be­su­cher der Sit­zung ste­hen be­nom­men und scho­ckiert im Saal, be­vor be­schlos­sen wird, drau­ßen zu war­ten.

Im Flur be­geg­nen sich an­ge­spann­te Mie­nen, es wird nur ge­flüs­tert. Man­che ha­ben Trä­nen in den Au­gen. An­de­re ver­su­chen, die An­ge­hö­ri­gen zu er­rei­chen, zu­nächst er­folg­los. Plötz­lich kommt Stadt­rä­tin Clau­dia Sto­cker aus dem Saal und fragt nach ei­nem Be­at­mungs­beu­tel oder ei­nem De­fi­bril­la­tor. Es gibt nur ei­nen Ers­te-Hil­fe-Kof­fer.

Ein Mar­tins­horn holt die Men­schen aus der Schock­star­re, Sa­ni­tä­ter ren­nen in den Saal. Dann der Not­arzt. Drin­nen wer­den Ti­sche und Stüh­le ver­scho­ben, ein Sa­ni­tä­ter bit­tet ei­nen der Her­um­ste­hen­den, ihm kurz beim Tra­gen zu hel­fen. Plötz­lich kommt auch noch die Feu­er­wehr. Die zehn, 15 Men­schen vor dem Saal zie­hen sich im­mer wei­ter von der Tür in den Sit­zungs­saal zu­rück. Ei­ne gel­be Tra­ge wird ge­bracht, an­sons­ten ist nichts zu se­hen und zu hö­ren. Ei­ni­ge Zu­schau­er ste­hen un­ten vor dem Rat­haus, wo die Ret­tungs­wa­gen auch ein paar Schau­lus­ti­ge in den Re­gen lo­cken.

Plötz­lich öff­nen sich die Tü­ren des Sit­zungs­saa­les, die ban­gen Bli­cke ge­hen teils zum Bo­den, teils zum Bür­ger­meis­ter, der auf der Tra­ge zum Ret­tungs­wa­gen ge­bracht wird. Zag­haft be­tre­ten die Men­schen den Sit­zungs­saal und ver­su­chen, sich zu ori­en­tie­ren: Die Ti­sche, die vor­her ei­nen Kreis bil­de­ten, sind samt der Stüh­le ganz weit nach rechts ver­scho­ben. Mit­ten­drin ein ge­wal­ti­ger frei­er Platz. Schläu­che, Gum­mi­hand­schu­he und Plas­tik­ver­pa­ckun­gen lie­gen her­um.

Nun pa­cken al­le mit an: hel­fen den Ret­tungs­kräf­ten beim Auf­räu­men, sam­meln den Müll in ei­ner Plas­tik­tü­te. Zum Schluss ver­sam­melt Zwei­ter Bür­ger­meis­ter Diet­mar Bul­ling die Stadt­rä­te um sich in ei­nem klei­nen Kreis. „Un­se­re Ge­dan­ken sind bei Wolf­gang, wir hof­fen das Bes­te.“Er be­dankt sich bei den Kol­le­gen, die ge­hol­fen ha­ben, und be­en­det die Sit­zung. Die Ret­tungs­kräf­te sind mit dem schwer­kran­ken Bür­ger­meis­ter aber noch nicht weg. Erst als das Mar­tins­horn er­klingt, ver­las­sen die Men­schen lang­sam das Rat­haus.

Bür­ger­meis­ter Schenk war seit 2004 im Amt. Er hat­te sich mit ei­nem über­ra­schen­den Sieg ge­gen Amts­in­ha­ber Ge­org Bar­fuß durch­ge­setzt und war da­nach zwei Mal wie­der­ge­wählt wor­den. Er galt als aus­glei­chen­der, ru­hi­ger Mensch, dem das Mit­ein­an­der im Stadt­rat be­son­ders wich­tig war.

Im Land­kreis Dil­lin­gen sind in den ver­gan­ge­nen zwei Jah­ren drei wei­te­re Bür­ger­meis­ter schwer er­krankt. Zwei wur­den not­ope­riert und sind wie­der im Amt, Höch­städts Bür­ger­meis­ter Ste­fan Lenz muss­te nach ei­nem schwe­ren Herz­in­farkt zu­rück­tre­ten.

Fo­to: Stadt Lauingen

Lau­in­gens Bür­ger­meis­ter Schenk ist ge­stor­ben. Wolf­gang

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.