Ha­ken­kreuz und Co.: Die­se Sym­bo­le sind in Deutsch­land ver­bo­ten

Der Westallgäuer - - Bayern -

● Das wohl be­kann­tes­te straf­ba­re Sym­bol in Deutsch­land ist das Ha ken­kreuz. Es ist auch ver­bo­ten, wenn es sei­ten­ver­kehrt oder mit ge­bo­ge nen Ha­ken ver­wen­det wird. Er­laubt ist da­ge­gen, wenn die Darstel­lung Ab leh­nung sym­bo­li­siert, wie bei ei­nem durch­ge­stri­che­nen Ha­ken­kreuz oder ei­nem, das in ei­nen Müll­ei­mer wan­dert. ● Der Reich­sad­ler, mit aus­ge­brei­te­ten Schwin­gen und Ha­ken­kreuz im Ei chen­laub­kranz, war das Ho­heits­zei­chen des Deut­schen Reichs. Wäh­rend er in die­ser Form nicht ver­wen­det wer­den darf, ist er oh­ne Ha­ken­kreuz nicht straf­bar.

● Die Sieg­ru­ne: Die ein­fa­che Aus­füh rung war das Em­blem des Deut­schen Jung­volks, ei­ner Un­ter­or­ga­ni­sa­ti­on der Hit­ler Ju­gend. Die Dop­pel­sieg­ru­ne gilt als Sym­bol der SS. Auch die Ver wen­dung des SS To­ten­kop­fes ist straf­bar.

● In Bay­ern sind die Au­to­kenn­zei­chen HH und AH in Kom­bi­na­ti­on mit den Zah­len 88 und 18 ver­bo­ten. Au­ßer­dem darf nie­mand mit den Kür­zeln NS,

N PD und N SU durch die Lan­de fah ren. Bun­des­weit ver­bo­ten sind HJ, KZ, SA und SS.

● Eben­falls ver­bo­ten: Der Hit­ler­gruß und Pa­ro­len wie „Heil Hit­ler“, „Sieg Heil“oder „Blut und Eh­re“.

● Wie ist es mit Tä­to­wie­run­gen? Grund­sätz­lich er­laubt. Ver­fas­sungs wid­ri­ge Kenn­zei­chen dür­fen aber nicht öf­fent­lich sicht­bar sein.

● Es gibt ei­ne Rei­he wei­te­rer ver­bo­te ner Sym­bo­le. Die Staats­re­gie­rung hat die­se im In­ter­net auf dem Por­tal „Bay­ern ge­gen Rechts­ex­tre­mis mus“zu­sam­men­ge­fasst. (slor)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.