Der letz­ten Aus­re­den be­raubt

Der Westallgäuer - - Sport - VON TILMANN MEHL ti­me@azv.de

Wer tat­säch­lich der Mei­nung ist, dass je­dem An­fang ein Zau­ber in­ne wohnt, fra­ge ein­mal sei­ne über­ge­wich­ti­ge Tan­te nach ih­rem Be­fin­den vor dem Start der nächs­ten Di­ät. Auch der Start in ei­ne Welt­meis­ter­schaft ist bei al­ler Vor­freu­de nicht nur von fei­ner Ma­gie ge­prägt. Das gilt für die Spie­ler wie für die Jour­na­lis­ten.

Un­ge­wiss­heit. Stimmt der Form­auf­bau? Auch das fra­gen sich Re­por­ter. Wa­ren die letz­ten Tex­te nicht von er­schre­cken­der Sch­licht­heit ge­prägt? Über al­lem schwebt die Fra­ge nach den Ar­beits­vor­aus­set­zun­gen. Was dem Jo­gi sein fei­nes Ge­läuf ist, ist dem Schrei­ber ei­ne sta­bi­le In­ter­net­ver­bin­dung. Oh­ne In­ter­net kei­ne Tex­te.

Das Ho­tel Sa­lut, in dem ein Groß­teil der deut­schen Jour­na­lis­ten wäh­rend der WM schläft, ar­bei­tet und abends bei ei­nem Bier die Trai­nings­ein­drü­cke dis­ku­tiert, ließ er­war­ten, dass kein Buch­sta­be je­mals die Bet­ten­burg, ge­schwei­ge denn Mos­kau ver­lässt. Ei­ne 20-stö­cki­ge Re­mi­nis­zenz an die so­wje­ti­sche Ar­chi­tek­tur-Kunst des kal­ten Krie­ges. Ein­ge­bet­tet in ein Wohn­vier­tel, das Wie­sen­hof als öko­lo­gi­sche Frei­luft­hal­tung er­schei­nen lässt. Auf Fas­sa­den­far­be, die hät­te ab­blät­tern kön­nen, wur­de wohl­weis­lich ver­zich­tet.

Was nun aber zählt, sind die in­ne­ren Wer­te. Und die be­ste­chen durch schnel­le Über­tra­gungs­ra­ten. Ei­ne In­ter­net­ver­bin­dung, die der Deut­schen Bahn jeg­li­che Ar­gu­men­te be­raubt, wes­halb es schwie­rig sein könn­te, Zü­ge ei­ne schnel­le ka­bel­lo­se Da­ten­an­bin­dung an die Au­ßen­welt an­ge­dei­hen zu las­sen. Was im Za­ren­bau funk­tio­niert, soll­te auch im ICE klap­pen.

Und weil auch der DFB in sei­nem schi­cken Me­di­en­zen­trum für op­ti­ma­le Ar­beits­be­din­gun­gen ge­sorgt hat, gibt es nun kei­ner­lei Grün­de für laue Kom­men­ta­re oder als Ein­schlaf­hil­fe die­nen­de Re­por­ta­gen.

Ob aus Russ­land von Sie­gen oder Nie­der­la­gen der deut­schen Mann­schaft be­rich­tet wird, ist hin­ge­gen noch voll­kom­men of­fen. Trai­niert wird auf dem Trai­nings­platz von ZSKA Mos­kau. Ein Platz, der auch in je­dem Bun­des­li­ga­sta­di­on als Spiel­flä­che die­nen könn­te.

Das Am­bi­en­te aber hat so gar nichts mit der Idyl­le des Tri­um­phes von Bra­si­li­en ge­mein­sam. Hier grenzt kein Strand an das Quar­tier des Teams son­dern bes­ten­falls als Zweck­bau­ten zu be­zeich­nen­de Wohn­blocks. Das Cam­po Bahia ist Ver­gan­gen­heit, man wol­le nun ei­ne ei­ge­ne Ge­schich­te schrei­ben, sagt Oli­ver Bier­hoff da­zu. Ob es ei­ne Ge­schich­te des Er­folgs oder der Ent­täu­schung wird, wei­sen die kom­men­den Wo­chen. An die­ser Stel­le wird sie do­ku­men­tiert. Dank des rus­si­schen In­ter­nets.

Fo­to: Mehl

Spiel auf en­gem Raum und mit schnel­ler In­ter­net­ver­bin­dung: Jour­na­lis­ten bei der Ar­beit.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.