Digital Business Cloud

Di­gi­ta­li­sie­rung: Zwei von drei Be­schäf­tig­ten für bes­se­re Wei­ter­bil­dung wech­sel­be­reit

- Business

„Wer sich nicht le­bens­lang wei­ter­bil­det, wird ab­ge­hängt“– das ha­ben vie­le deut­sche Be­schäf­tig­te ver­in­ner­licht. 94 Pro­zent stim­men in ei­ner Ey-um­fra­ge der Aus­sa­ge zu. Un­ter­neh­men soll­ten die Lern­wil­li­gen ernst neh­men, um sie nicht zu ver­lie­ren und sie für sich zu ge­win­nen.

Wie di­gi­tal fit sind Deutsch­lands An­ge­stell­te? Die­ser Fra­ge ging das Prü­fungs- und Be­ra­tungs­un­ter­neh­men EY um­fas­send nach. An der Stu­die nah­men letz­tes Jahr 1.000 Be­schäf­tig­te aus ver­schie­de­nen Bran­chen teil: Fi­nanz- und Au­to­mo­bil­wirt­schaft, Trans­port und Lo­gis­tik so­wie Ma­schi­nen­bau und IT. Die Er­geb­nis­se be­stä­ti­gen den wach­sen­den Druck auf die Be­schäf­tig­ten, aber auch ih­re ho­he Mo­ti­va­ti­on sich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln.

Wunsch nach bes­se­rem Lern­an­ge­bot

Drei Vier­tel der An­ge­stell­ten emp­fin­den die vor­han­de­nen Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­kei­ten als aus­bau­fä­hig. Sie wün­schen sich ein er­wei­ter­tes An­ge­bot. Be­son­ders in der Trans­port­und Lo­gis­tik­bran­che ist Nach­hol­be­darf ge­for­dert: 64 Pro­zent be­rich­ten, dass Wei­ter­bil­dung nur ver­ein­zelt oder prak­tisch gar nicht mög­lich sei.

Gleich­zei­tig spü­ren die Be­schäf­tig­ten den di­gi­ta­len Wan­del im Be­rufs­le­ben: Für drei von vier Mit­ar­bei­ten­den hat sich durch die Di­gi­ta­li­sie­rung die ei­ge­ne Tä­tig­keit ver­än­dert und sie er­war­ten, dass sich die­se Ent­wick­lung wei­ter fort­setzt. In der Finanzbran­che gilt das so­gar für 80 Pro­zent.

Un­si­cher­heit über künf­ti­ge An­for­de­run­gen

Die Ve­rän­de­run­gen ha­ben den Jo­ball­tag der meis­ten er­reicht und sie möch­ten dem ge­recht wer­den. Doch für vie­le ist nicht klar, wie das ge­lin­gen soll: Ein Fünf­tel der Be­schäf­tig­ten ist sich un­si­cher, wel­che Fä­hig­kei­ten lang­fris­tig be­nö­tigt wer­den und wie sie die­se ent­wi­ckeln kön­nen.

Kon­kre­te Vor­stel­lun­gen, wie sich die ei­ge­ne Kar­rie­re durch die Di­gi­ta­li­sie­rung ver­än­dern wird, ha­ben nur we­ni­ge. Am ehes­ten kön­nen sich dies It-an­ge­stell­te (38 Pro­zent) vor­stel­len. Im Ma­schi­nen­bau sind es mit rund 25 Pro­zent noch we­ni­ger.

Die Un­ter­neh­men sind ge­for­dert

Un­ter­neh­men soll­ten die Un­si­cher­hei­ten durch ei­ne struk­tu­rier­te und trans­pa­ren­te Per­so­nal­ent­wick­lung be­sei­ti­gen. Die­se Leit­fra­gen kön­nen hel­fen: Wel­che Fä­hig­kei­ten wer­den ge­braucht? Was kön­nen die Be­schäf­tig­ten be­reits?

Die an­schlie­ßen­de ziel­ge­rich­te­te In­ves­ti­ti­on in das Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bot lohnt gleich drei­fach: Sie be­wahrt vor dem Ver­lust en­ga­gier­ter Fach­kräf­te, denn 70 Pro­zent der Be­frag­ten sind be­reit, für bes­se­re Wei­ter­bil­dung den Job zu wech­seln. Und die Bil­dungs­in­ves­ti­ti­on macht so­wohl die An­ge­stell­ten als auch das Un­ter­neh­men di­gi­tal fit.

Part­ner für Per­so­nal­ent­wick­lung und Di­gi­ta­li­sie­rung

EY ist ei­nes der gro­ßen deut­schen Prü­fungs- und Be­ra­tungs­un­ter­neh­men und be­schäf­tigt sich seit vie­len Jah­ren mit den The­men Per­so­nal­ent­wick­lung und Di­gi­ta­li­sie­rung. Und so un­ter­stützt das Un­ter­neh­men sei­ne Kun­den auch bei der Per­so­nal­wei­ter­bil­dung in der di­gi­ta­len Trans­for­ma­ti­on: www.ey.com/de_­de/work­force/ le­arning-de­ve­lop­ment-ad­vi­so­ry.

Wer sich da­für in­ter­es­siert, fin­det bei EY viel­fäl­ti­ge Kar­rie­re­mög­lich­kei­ten im Di­gi­tal- und It-be­reich: www.ey.com/de_­de/ca­re­ers/tech­no­lo­gy.

 ??  ??
 ??  ??

Newspapers in German

Newspapers from Germany