Ka-Band ak­tu­ell

Digital Fernsehen - - Digital Tv -

Das Ka-Band ist ne­ben dem all­ge­mein üb­li­chen Ku- und dem pri­mär au­ßer­halb Eu­ro­pa ge­nutz­ten C-Band, der dritte Sa­tel­li­tenF­re­quenz­be­reich, der un­ter an­de­rem für Fern­se­hen ge­nutzt wird.

Das Ka-Band bie­tet zwar ein in­ter­es­san­tes Be­tä­ti­gungs­feld für DXer. Da für es aber kaum ge­eig­ne­te LNBs ver­füg­bar sind, bleibt die­ser Be­reich nur we­ni­gen vor­be­hal­ten.

Sa­tel­li­ten­fre­quenz­be­rei­che

Ab­seits der für den Di­rekt­emp­fang be­stimm­ten Fre­quen­zen im Ku- und C-Band sen­den Sa­tel­li­ten auch auf vie­len wei­te­ren Fre­quenz­be­rei­chen. Für mi­li­tä­ri­sche An­wen­dun­gen wird un­ter an­de­rem der Be­reich um 7 GHz ge­nutzt. Wet­ter­da­ten kön­nen rund um 1,6 und 2,5 GHz zur Er­de ge­funkt wer­den und so wei­ter. All die­sen Di­ens­ten ge­mein­sam ist, dass sie nicht für die Öf­fent­lich­keit be­stimmt sind. Dem ent­spre­chend, gibt es für sie auch kei­ne LNB-Se­ri­en­pro­duk­ti­on. Auf­ge­legt wer­den bes­ten­falls Klein­se­ri­en, die für ent­spre­chend gro­ßes Geld nur für je­ne zu­gäng­lich sind, die die­se Fre­quenz­be­rei­che nut­zen. Ent­spre­chend we­nig wis­sen wir auch über die über das Ku- und C-Band hin­aus­ge­hen­den Trans­pon­der­ka­pa­zi­tä­ten der Sa­tel­li­ten. Die Sa­tel­li­ten­be­trei­ber las­sen uns oft ge­nug nur so­viel wis­sen, als sie für mo­men­tan als aus­rei­chend emp­fin­den. So wur­den wir wäh­rend der letz­ten Jah­re im­mer wie­der von neu­en Aus­leucht­zo­nen, auf seit Jah­ren im Or­bit be­find­li­chen Di­rekt­emp­fangs­sa­tel­li­ten, über­rascht. Sinn­ge­mäß lässt sich dies auch auf das KaBand über­tra­gen.

Das Ka-Band

Noch vor we­ni­gen Jah­ren sah es so aus, als woll­ten die Sa­tel­li­ten­be­trei­ber mit dem Ka-Band ei­nen wei­te­ren Be­reich für den Sa­tel­li­ten­di­rekt­emp­fang eta­blie­ren. Zu­min­dest sah es da­mals so aus, als wür­den künf­tig mehr Über­tra­gungs­ka­pa­zi­tä­ten be­nö­tigt wer­den, als sie vom Ku-Band be­reit­ge­stellt wer­den kön­nen. Die­se dro­hen­de Fre­quenz­knapp­heit wur­de in­zwi­schen je­doch an­der­wär­tig ge­löst. Neue Über­tra­gungs- und Kom­pri­mie­rungs­stan­dards er­for­dern für die Aus­strah­lung ei­nes TV-Pro­gramms heu­te spür­bar we­ni­ger an Band­brei­te, als frü­her. An­ders als beim

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.