Die neue Sprach­fern­be­die­nung von Sky im Ex­per­ten­check

Schon seit ei­ni­gen Jah­ren er­freut sich die Sprach­steue­rung wach­sen­der Be­liebt­heit. Auch ei­ni­ge Di­gi­tal­re­cei­ver las­sen sich mitt­ler­wei­le per Spra­che steu­ern. Diesen Trend hat auch Sky er­kannt und of­fe­riert sei­nen Abon­nen­ten ei­ne spe­zi­el­le Sprach­fern­be­die­nu

Digital Fernsehen - - Inhalt - MIKE BAUERFEIND

Im Ge­gen­satz zu an­de­ren An­bie­tern setzt Sky da­bei of­fen­bar nicht auf be­reits eta­blier­te Sys­te­me wie Ama­zons Ale­xa oder Goog­le Ho­me, son­dern scheint ei­ne pro­prie­tä­re Steue­rung ent­wi­ckelt zu ha­ben. Vor­aus­set­zung zur Steue­rung per Spra­che ist ei­ne ak­tu­el­le Sky-Q-Box und die spe­zi­el­le Sprach­fern­be­die­nung der Münch­ner.

Sprach-Fern­be­die­nung

Rein op­tisch un­ter­schei­det sich die Sprach­fern­be­die­nung kaum vom nor­ma­len Si­gnal­ge­ber. Erst bei ge­naue­rer Be­trach­tung fällt der Mi­kro­fon­knopf an der rech­ten Sei­te und das klei­ne Loch mit dem Mi­kro­fon un­ter dem Sky-Lo­go auf. Wei­te­res Un­ter­schei­dungs­merk­mal: Statt „OK“ist auf die mitt­le­re Tas­te im Steuer­kreuz nur ein Punkt auf­ge­druckt. Zu­nächst ver­hält sich die neue Fern­be­die­nung ganz nor­mal und lässt ei­ne Steue­rung des Re­cei­vers per In­fra­rot zu. Erst nach ei­nem län­ge­ren Druck auf die Tas­ten 1 und 3 (min­des­tens 5 Se­kun­den) wird die Fern­be­die­nung auch per Blue­tooth mit dem Re­cei­ver ge­kop­pelt. Dann ist auch die Sprach­fern­be­die­nung ak­tiv.

Funk­tio­nen

Die Steu­er­mög­lich­kei­ten sind da­bei recht um­fang­reich und er­lau­ben die Steue­rung des Re­cei­vers an vie­len Stel­len. So lässt sich bei­spiels­wei­se pro­blem­los der Sen­der wech­seln. Wahl­wei­se kann hier der ex­ak­te Sen­der­na­me oder al­ter­na­tiv auch die Ka­nal­num­mer an­ge­ge­ben wer­den. Bei Sen­dern mit ein­fa­chen Na­men klapp­te das im Test pro­blem­los. Wich­tig zu wis­sen: Die Sprach­fern­be­die­nung er­war­tet in der Re­gel den ex­ak­ten und voll­stän­di­gen Sen­der­na­men. So fin­det der Re­cei­ver bei der Su­che nach „MDR“oder „MDR HD“kei­ne Sen­der. Kor­rek­ter­wei­se muss hier „MDR Sach­sen“für die SD-Va­ri­an­te und „MDR Sach­sen HD“für die hoch­auf­lö­sen­de Ver­si­on ein­ge­spro­chen wer­den. Mit et­was Übung klapp­te die rich­ti­ge Sen­der­wahl per Spra­che oh­ne Schwie­rig­kei­ten und auch ge­nau­so schnell, als hät­te man den Sen­der per Knopf­druck ge­wählt. Üb­ri­gens hat Sky nach un­se­rem gro­ßen Test der Q-Box re­agiert und stellt nun die HD-Ver­sio­nen der öf­fent­lich-recht­li­chen Sen­der in der Fa­vo­ri­ten­lis­te an­statt der SD-Ver­sio­nen zur Ver­fü­gung. Be­son­ders kom­for­ta­bel ist die Sprach­steue­rung na­tür­lich bei der Su­che nach be­stimm­ten Fil­men, Se­ri­en oder auch Schau­spie­lern. Hier reicht es, ein­fach den Na­men ein­zu­spre­chen. So be­kommt man bei der Sprach­su­che nach „Bru­ce Wil­lis“al­le Sen­dun­gen mit dem po­pu­lä­ren Schau­spie­ler an­ge­zeigt. Da­bei be­rück­sich­tigt die Box nicht nur Fil­me und Se­ri­en, die auf Ab­ruf zur Ver­fü­gung ste­hen, son­dern auch Sen­dun­gen im li­nea­ren Fernsehen. Die­se wer­den als Vor­schlä­ge zur Auf­nah­me an­ge­zeigt. Lei­der be­rück­sich­tigt die Box hier auch ver­schlüs­sel­te Sen­der aus Ös­ter­reich und der Schweiz, die hier­zu­lan­de für Sky-Abon­nen­ten ja nicht emp­fang­bar sind. Prak­tisch wä­re es ge­we­sen, die Such­funk­ti­on wür­de die­se Sen­der ent­we­der nicht be­rück­sich­ti­gen oder der Nut­zer hät­te die Mög­lich­keit, sol­che Sen­der in der Ka­nal­lis­te zu sper­ren bzw. zu lö­schen. Ak­tu­ell muss man ein­fach sol­che Vor­schlä­ge igno­rie­ren. Ein wei­te­res klei­nes Pro­blem: Wird nach oft aus­ge­strahl­ten Se­ri­en ge­sucht, geht die Über­sicht et­was ver­lo­ren. Bei­spiel: Die Te­le­no­ve­la „Sturm der Lie­be“. Wird nach die­ser Se­rie ge­sucht, wer­den of­fen­sicht­lich die Tref­fer nach der Num­mer der Fol­ge sor­tiert. Das hat zur Fol­ge, dass zu­nächst zahl­rei­che äl­te­re Aus­strah­lun­gen auf One HD ge­lis­tet wer­den, die teil­wei­se erst in den nächs­ten Ta­gen zu se­hen sind. Erst da­nach fol­gen die ak­tu­el­len Aus­strah­lun­gen am Tag der Su­che. Im Test bei­spiels­wei­se muss­ten wir uns durch 13 al­te Fol­gen kli­cken, be­vor die ak­tu­el­len Aus­strah­lun­gen folg­ten. Das ist na­tür­lich et­was ver­wir­rend, al­ler­dings kein spe­zi­fi­sches Pro­blem der Sprach­steue­rung. Die Su­che an sich ist näm­lich dank der Sprach­steue­rung deut­lich kom­for­ta­bler, als wenn man kom-

pli­zier­te Schau­spie­ler­na­men oder Sen­dun­gen müh­sam über die Zif­fern­tas­ten zu­sam­men kli­cken muss.

Wie­der­ga­be­steue­rung

Auch die Steue­rung ge­lingt per Sprach­fern­be­die­nung völ­lig pro­blem­los. Li­nea­re Sen­dun­gen las­sen sich statt auf Knopf­druck nun auch mit dem Sprach­be­fehl „an­hal­ten“stop­pen und mit „Wie­der­ga­be“wie­der starten. Das­sel­be klappt na­tür­lich auch beim Strea­men von Fil­men oder Se­ri­en. Hier kann die Wie­der­ga­be eben­falls ge­stoppt wer­den. Auch be­que­me Sprün­ge sind mög­lich. So kann man bei­spiels­wei­se mit den Be­feh­len „Spu­le nach vorn“, „Spu­le rück­wärts“oder „Fünf Mi­nu­ten vor“bzw. „Sie­ben Mi­nu­ten zu­rück“wäh­rend der Wie­der­ga­be sprin­gen. Auch das funk­tio­nier­te im Test stets ein­wand­frei.

Me­nü­funk­tio­nen

Auch das Na­vi­gie­ren zu ge­wünsch­ten Me­nü­funk­tio­nen mit der Sprach­fern­be­die­nung ist pro­blem­los mög­lich. Hier kommt der Sprach­be­fehl „Ge­he zu“zum Ein­satz. Al­so öff­nen bei­spiels­wei­se die Sprach­be­feh­le „Ge­he zu Ein­stel­lun­gen“oder „Ge­he zu TV Guide“die ent­spre­chen­den Me­nüs. Ein Na­vi­gie­ren in­ner­halb der Me­nüs per Sprach­steue­rung ist al­ler­dings zu­min­dest ak­tu­ell nicht mög­lich. Hier müs­sen die Nut­zer dann wie­der die nor­ma­len Na­vi­ga­ti­ons­tas­ten auf der Fern­be­die­nung nut­zen. Auch Apps las­sen sich mit der Sprach­steue­rung ge­zielt su­chen und auch starten. Statt erst in das Me­nü wech­seln zu müs­sen, reicht es den Be­fehl „Öff­ne ARD Me­dia­thek“auf­zu­spre­chen, um die ge­wünsch­te Me­dia­thek zu öff­nen. In­ner­halb der Apps ist dann al­ler­dings ei­ne Na­vi­ga­ti­on per Sprach­be­fehl eben­falls nicht mehr mög­lich.

Blue­tooth

Wie be­reits er­wähnt, funk­tio­niert die Fern­be­die­nung so­wohl per In­fra­rot als auch via Blue­tooth. In­ter­es­san­ter­wei­se be­schränkt sich da­bei Blue­tooth aber nicht nur auf die Sprach­be­feh­le, son­dern auch die ganz nor­ma­le Na­vi­ga­ti­on. Im Ge­gen­satz zur Ori­gi­nal­fern­be­die­nung kann da­mit die nor­ma­le Steue­rung er­fol­gen, oh­ne di­rekt auf den Re­cei­ver „zie­len“zu müs­sen. So­gar ei­ne ver­steck­te Mon­ta­ge der Sky-Q-Box wird da­mit mög­lich.

Fazit

Bei uns hat die Fern­be­die­nung mit Sprach­steue­rung ei­nen sehr gu­ten Ein­druck hin­ter­las­sen. Al­les funk­tio­niert schnell und in­tui­tiv und die Sprach­er­ken­nung ist ex­zel­lent. Be­son­ders kom­for­ta­bel funk­tio­niert die Sprach­steue­rung da­bei bei der Su­che nach Schau­spie­lern, Fil­men oder Se­ri­en. Als zu­sätz­li­cher Vor­teil stell­te sich die Blue­tooth-Funk­ti­on her­aus. Das al­les ist den Auf­preis von 19,99 Eu­ro für den Si­gnal­ge­ber durch­aus wert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.