Sty­li­sches Di­gi­tal­ra­dio

Digital Fernsehen - - Vorderseite -

Auf den ers­ten Blick wirkt das IR80MBT von Ha­ma wie ein Blue­tooth-Laut­spre­cher und da­mit liegt man gar nicht so falsch. Doch im Ge­gen­satz zu vie­len an­de­ren Ver­tre­tern die­ser Ge­rä­te­klas­se han­delt es sich da­bei auch um ein In­ter­ne­tra­dio und nicht zu­letzt auch ei­nen Mul­ti­room-Laut­spre­cher.

Ty­pisch für das In­ter­ne­tra­dio sind auch hier wie­der die kup­fer­far­be­nen Ap­pli­ka­tio­nen am Laut­spre­cher. Das sieht wie im­mer sehr gut aus und wer­tet das Ge­rät op­tisch auf. Auf den ers­ten Blick kaum er­kenn­bar hat Ha­ma dem IR80MBT oben sie­ben Be­dien­tas­ten spen­diert, die ei­ne gro­be Steue­rung des Ge­rä­tes er­lau­ben. Zur be­que­me­ren Be­die­nung liegt auch ei­ne Fern­be­die­nung bei. Die muss man als Kom­pro­miss zur bes­se­ren Be­die­nung ver­ste­hen. Denn für das IR80MBT hat Ha­ma nicht ex­tra ei­nen neu­en Si­gnal­ge­ber kon­stru­iert, son­dern legt die von an­de­ren Di­gi­tal­ra­di­os von Ha­ma schon be­kann­te klei­ne Fern­steue­rung bei. Da das Ge­rät aber bei­spiels­wei­se nicht über ei­nen Emp­fän­ger für Di­gi­tal­ra­dio und UKW ver­fügt, sind dort zahl­rei­che Tas­ten oh­ne Funk­ti­on. Die an­de­ren Ein­stel­lun­gen muss der Nut­zer da­ge­gen „blind“vor­neh­men, da es am Laut­spre­cher selbst kein Dis­play gibt. Le­dig­lich ei­ne ver­schie­den­far­bi­ge LED zeigt je nach Far­be an, wel­che Qu­el­le der­zeit ge­nutzt wird. Weiß steht da­bei für In­ter­ne­tra­dio, Blau für Blue­tooth und Grün für Spo­ti­fy. Deut­lich kom­for­ta­bler klappt die Be­die­nung über die App Un­dok. Die rück­sei­ti­gen An­schlüs­se sind recht über­sicht­lich und be­inhal­ten le­dig­lich den ana­lo­gen Au­dio­ein­gang und na­tür­lich den Ein­gang für das ex­ter­ne Netz­teil. Ein klei- ner Schal­ter er­mög­licht das Um­schal­ten zwi­schen Ste­reo oder Mo­no­wie­der­ga­be. Bei der Nut­zung als Mo­no­laut­spre­cher kann zwi­schen rech­ten und lin­ken Ka­nal ge­wählt wer­den. Das macht ins­be­son­de­re im Mul­ti­room­be­trieb Sinn. Schließ­lich fin­det sich noch ein WPS-Ver­bin­dungs­knopf und ein Re­set-Tas­ter auf der Rück­sei­te.

Er­stein­rich­tung

Zur In­stal­la­ti­on ist die Nut­zung ei­nes Smart­pho­nes oder Ta­blets er­for­der­lich. Dort wird zu­nächst die kos­ten­lo­se App Un­dok in­stal­liert und ge­star­tet. Der Laut­spre­cher selbst star­tet bei der In­be­trieb­nah­me oder nach ei­nem Re­set im Se­t­up-Mo­dus und funkt mit ei­nem ei­ge­nen un­ver­schlüs­sel­ten WLAN-Netz. In der App wird dann an­schlie­ßend der Me­nü­punkt „Au­dio­sys­tem ein­rich­ten“ge­star­tet und das Ra­dio ent­spre­chend kon­fi­gu­riert. Zu­nächst wech­selt man da­zu mit dem Smart­pho­ne in das WLAN-Netz des Laut­spre­chers und ord­net die­sem das hei­mi­sche WLAN zu. Dank WPS kann dies auch schnell auf Knopf­druck er­le­digt wer­den, an­sons­ten muss am Smart­pho­ne das Pass­wort per Hand ein­ge­ge­ben wer­den.

Aus­stat­tung

Beim IR80MBT han­delt es sich um ein rei­nes Netz­werk­ge­rät oh­ne wei­te­re Tu­ner. Dem­ent­spre­chend ist der Empfang von her­kömm­li­chen Ra­dio über UKW oder DAB Plus nicht mög­lich. Da­für ste­hen aber tau­sen­de In­ter­ne­tra­di­os zur Ver­fü­gung. Au­ßer­dem kann das Ge­rät über Blue­tooth mit dem Han­dy oder Smart­pho­ne ge­kop­pelt wer­den. Schließ­lich ist

Al­le Funk­tio­nen kön­nen am be­quems­ten über die App „Un­dok“ge­steu­ert wer­den

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.